Fremdenfeindliche Beleidigung durch Unbekannten in Lingen

Ein Unbekannter hat in Lingen am Sonntagnachmittag einen 37-jähriger Mann afghanischer Herkunft und den 10-jährigen Sohn des Mannes fremdenfeindlich beleidigt. Zu dem Vorfall kam es am Sonntag um 16 Uhr an der Kreuzung Grenzweg/Sandbrinkerheidestraße in Lingen-Brögbern. Vater und Sohn waren zu Fuß am Grenzweg in Richtung Brögbern unterwegs. Aus der Sandbrinkerheidestraße näherte sich ein Radfahrer. Beim Passieren beleidigte der Radfahrer die Fußgänger mit Beleidigungen, die auf die Gräueltaten des Nationalsozialismus Bezug nehmen. In der Nähe befanden sich weitere Passanten, die die Tat vermutlich nicht wahrgenommen haben, so die Polizei. Der Radfahrer wird  als ca. 180-185 cm groß beschrieben. Er hat eine kräftige Statur und wird auf 35-40 Jahre geschätzt und hat vermutlich eine Glatze. Er trug eine etwas weiter geschnittene hellblaue Jeans mit auffälligen Gesäßtaschen. Dazu trug er einen dunklen Kapuzenpullover und eine hellgraue Winterjacke. Kopf und Gesicht werden als kantig beschrieben. Er trug einen türkis/blauen Mund-Nasen-Schutz und fuhr auf einem grauen Fahrrad. Der Täter setzte seine Fahrt in Richtung Diekstraße fort. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

 

Emsland und Grafschaft Bentheim gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim wird heute an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Vor 76 Jahren wurden die Konzentrationslager in Ausschwitz von der Roten Armee befreit. Landrat Marc-André Burgdorf hat stellvertretend für die Mitglieder des Kreistages einen Kranz in der Gedenkstätte Esterwegen niedergelegt. In der Grafschaft Bentheim hat die Stadt Nordhorn zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und des Holocaust einen Kranz im Schwarzen Garten niedergelegt. Auch und gerade während einer Ausnahmesituation wie der Corona-Pandemie müsse man sich an einem Gedenktag bewusst machen, dass Menschenwürde und Nächstenliebe zu den wichtigsten Säulen unserer Gesellschaft zählen, so Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling. Im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus werde deutlich, wie wichtig es ist, rechtsradikalen, antisemitischen und rassistischen Tendenzen entgegen zu treten. Es sei wichtig, dass an die Menschen und ihre Schicksale erinnert werde und die Opfer nicht in Vergessenheit geraten.

Foto © Gedenkstätte Esterwegen

Starttermin der Impfungen im Impfzentrum Nordhorn weiterhin unklar

Der genaue Starttermin der Impfungen im Impfzentrum in Nordhorn ist derzeit unklar, so der Landkreis Grafschaft Bentheim. Der Starttermin könne frühestens in der Woche ab dem 8. Februar liegen. Die Terminvergabe über die Impf-Hotline des Landes Niedersachsen ist ab morgen unter: 0800 9988665 möglich. Vorerst soll die Hotline für über 80-jährige Menschen zur Verfügung stehen. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 Uhr bis 20 Uhr erreichbar. In den kommenden Tagen soll es ein Online-Portal des Landes geben. Impfberechtigt seien alle Menschen ab einem Alter von 80 Jahren, auch wenn sie noch kein Schreiben des Landes Niedersachsen erhalten haben, so der Landkreis. Wichtige Informationen und Antworten auf viele Fragen finde man über das Internetangebot des Landes unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise-zur-corona-schutz-impfung-195357.html  . Der Landkreis bittet darum, von Anfragen zum Impfen über seine Hotline (05921/96-3333) abzusehen, damit diese nicht überlastet wird und weiterhin für andere Anfragen zur Verfügung stehen kann. Der Landkreis weist darauf hin, dass über seine Hotline keine Terminvergabe erfolge. Auch eine Terminbeschleunigung sei nicht möglich.

Das Online-Portal des Landes ist in den kommenden Tagen unter www.impfportal-niedersachsen.de abrufbar.

Bund fördert Kita Waldwichtel in Papenburg

Die Kindertagesstätte „Waldwichtel“ in Papenburg erhält bis Ende 2022 eine Förderung von 50.000 Euro. Das teilt die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann in einer Pressemitteilung mit. Der Bund wird mit dem Programm „Sprach-Kitas“ Kinder mit einem Förderbedarf unterstützen. Als „Sprach-Kita“ bekommt die Kita Waldwichtel eine Förderung für eine halbe Fachkraft-Stelle. Die Fachkraft unterstützt das Team bei der inkusiven Pädagogik und der Zusammenarbeit mit den Familien. Auch eine zusätzliche Fachberatung für die Qualitätsentwicklung in den „Sprach-Kitas“ wird finanziert. Im Emsland profitieren insgesamt 34 Einrichtungen von der Förderung.

EVW im Norden auf 89,5 MHz / EVW und Corona

In und um Papenburg, auf dem Hümmling und im Saterland ist die Ems-Vechte-Welle jetzt auf 89,5 MHz zu empfangen und nicht mehr auf 99,3 MHz.

Coronavirus:

Alle Meldungen und Beiträge rund um das Coronavirus haben wir hier für euch zusammen gefasst.

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf unseren Sender aus. Um der Ausbreitung des Virus nach unseren Möglichkeiten entgegenzuwirken, haben auch wir Maßnahmen ergriffen. Derzeit werden keine Studiogäste eingeladen. Die Redaktion ist in den Studios in Lingen, Nordhorn und Werlte teils nur eingeschränkt zu erreichen.

Nichtsdestotrotz wollen wir euch weiter informieren und unterhalten. Unser tägliches Programm könnt ihr wie gewohnt empfangen. Auch hier über unsere Homepage wie auch über unsere Social-Media-Kanäle versorgen wir euch weiter mit Informationen.

Solltet ihr uns erreichen wollen, so ist auch das selbstverständlich weiter möglich. Ihr erreicht uns per Mail (info@emsvechtewelle.de), oder könnt uns über unsere Hotline (0591 – 915 46 24) eine Nachricht hinterlassen. Außerdem könnt ihr uns jederzeit auch auf Twitter, Facebook, Instagram oder via Fax (0591 – 916 54 99 oder 05921 – 80 99 99) erreichen.

Angeklagte aus Papenburg wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Diebstahl vor Gericht

Eine Angeklagte aus Papenburg muss sich ab heute unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Im September 2019 soll sie öffentliche Straßen in Papenburg mit dem Fahrrad befahren haben, obwohl sie aufgrund vorherigen Kokainkonsums nicht mehr fahrtüchtig gewesen sein soll. Der Angeklagten werden außerdem diverse Diebstahlstaten in Papenburg vorgeworfen. Im Februar 2020 soll sie ein Fahrrad mit einem Neuwert von 799,00 Euro aus einer Garage entwendet haben. Im Mai 2020 soll sie bei zwei Diebstählen in Geschäften ein Taschenmesser bzw. ein Reizstoffsprühgerät bei sich gehabt haben. Im Februar 2020 soll die Angeklagte eine Polizeibeamtin verbal beleidigt haben. Zu dem Gerichtstermin sind unter anderem ein Sachverständiger und 14 Zeugen geladen.

Mann bei Unfall in Messingen leicht verletzt

In Messingen auf der Beestener Straße hat sich ein Mann bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Ein 30-jähriger Fahrer war in seinem Renault gegen 9 Uhr in Richtung Beesten unterwegs. Laut Angaben der Polizei kam der Fahrer vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug kam in einem Graben auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Autofahrer in Herzlake schwer verletzt

In Herzlake ist am Montagnachmittag ein Autofahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der 28-Jährige war auf der Westrumer Straße in Richtung Holte unterwegs. Als er die B213 überqueren wollte, übersah er einen Lkw, der auf der Bundesstraße in Richtung Haselünne unterwegs war. Beim anschließenden Zusammenstoß verletzte sich der Autofahrer schwer. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Nach Polizeiangaben entstand ein Sachschaden von rund 10.000€.

Angeklagter wegen gefährlicher Körperverletzung in Geeste verurteilt

Das Amtsgericht Meppen hat einen Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten in Geeste zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Vorgeworfen wurden ihm Körperverletzung, Diebstahl und Bedrohung. Der Angeklagte soll im Jahr 2020 einen Mitbewohner in seiner Unterkunft in Geeste mit einem Glas beworfen haben. Mit einem Messer in der Hand und den Worten, dass er ihn umbringen werde, soll er den Mitbewohner bedroht haben. Ebenfalls in Geeste soll er mehrere Personen verletzt haben. Einen Zeugen soll er mit einem Holzknüppel verletzt haben und ihm die Brille vom Kopf gerissen haben. Im Anschluss soll er an einen Fahrradanhänger getreten haben, in dem sich ein Kind befand. Einen anderen Zeugen soll er mit einem Besenstiel geschlagen haben und mit einem Brotmesser attackiert haben. Dabei soll der Zeuge mehrere Schnittwunden erlitten haben. Außerdem wurde der Angeklagte wegen Diebstahls und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt. Bei allen vorgeworfenen Taten soll der Angeklagte unter Alkohol- und /oder Drogeneinfluss gestanden haben.