Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht in Aschendorf

Die Polizei sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht in Aschendorf. Am 14. Februar ist es auf der Straße Pöhle in Aschendorf zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein Autofahrer war gegen 14 Uhr vermutlich mit einem weißem Combi in Richtung Windthorststraße unterwegs. An der dortigen Kreuzung übersah er einen 43-jährigen Radfahrer, der die Lange Straße befuhr. Es kam zum Zusammenstoß. Der Radfahrer wurde dabei leicht verletzt. Der Autofahrer setzte seine Fahrt unerlaubt fort. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

86-Jähriger bei Verkehrsunfall in Aschendorf schwer verletzt

Ein 86-jähriger Radfahrer ist gestern Vormittag bei einem Unfall in Aschendorf schwer verletzt worden. Der Senior überquerte mit seinem Fahrrad aus der Windthorststraße kommend die vorfahrtsberechtigte Bokeler Straße. Dabei wurde er von einem in Richtung Ortsmitte fahrenden Pkw erfasst. Der schwer verletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro.

Drei Schwerverletzte bei Unfall auf B70

Auf der B70 bei Papenburg hat es am Sonntagvormittag einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Nach Angaben der Papenburg Feuerwehr geriet ein Autofahrer in Höhe Aschendorf auf schneeglatter Fahrbahn auf die Gegenfahrbahn, verlor die Kontrolle über den Wagen und prallte frontal gegen einen Kleinlastwagen. Alle drei Insassen der beiden Fahrzeuge wurden von den Einsatzkräften befreit. Sie zogen sich schwere Verletzungen zu. Die B70 musste für rund anderthalb Stunden gesperrt werden.

Foto © Stadt Papenburg/Feuerwehr

Sommerzeltlager der emsländischen Kreisjugendfeuerwehr abgesagt

Das nächste Zeltlager der emsländischen Kreisjugendfeuerwehr in Aschendorf fällt aus. Das hat die Stadt Papenburg mitgeteilt. Grund sind die anhaltende Coronapandemie und die damit einhergehenden Unwägbarkeiten. Ein Zeltlager mit rund 500 Teilnehmern erfordere umfangreiche Planungen und Vorarbeiten. Darum musste jetzt eine Entscheidung getroffen werden, so Papenburgs Stadtbrandmeister Josef Pieper. Er bedaure die Entscheidung, sie sei aber alternativlos. Rund 400 Kinder und Jugendliche aus allen Teilen des Emslandes sowie bis zu 100 Betreuer hätten im Sommer für rund eine Woche im Papenburger Ortsteil Aschendorf ihr Lager aufgeschlagen. Die Organisatoren schließen nicht aus, je nach Infektionsgeschehen im Sommer ein abgespecktes Alternativprogramm für die Jugendgruppe anbieten zu können. Eine Entscheidung darüber werde kurzfristig getroffen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Teile einer Zaunanlage in Aschendorf gestohlen

In Aschendorf sind Teile einer Zaunanlage im Gewerbegebiet Nienhauser Bogen entwendet worden. Das teilt die Stadtverwaltung Papenburg mit. Konkret handelt es sich dabei um ein doppelflügeliges Eingangstor. In dem Gebiet befindet sich ein Absetzbecken, welches durch die Zaunanlage gesichert wurde. Die Stadtverwaltung bittet Zeugen, sich bei der Polizei zu melden.

Pastor der privaten Gebetsstunde in Aschendorf kommt nicht aus dem Emsland

Der geflüchtete Pastor der Gebetsstunde in Aschendorf steht in keiner Beziehung zur lutherischen Gemeinde im Emsland. Das möchte Superintendent Dr. Bernd Brauer klarstellen, um Missverständnisse zu vermeiden. Wie die Polizei mitteilte, sei die Identität des Pastors der privaten Gebetsstunde mittlerweile bekannt. Nach Angaben der Polizei kommt der Mann aus Bochum. Der ev.- lut. Kirchenkreis Emsland-Bentheim betont, dass der geflüchtete Pastor nicht dem evangelischen Kirchenkreis angehört. Die 27 lutherischen Kirchengemeinden der Region arbeiten eng mit den Gesundheits- und Ordnungsämtern zusammen. Die Hygienevorschriften werden eingehalten, so Brauer. Er distanziert sich und bedauere sehr, dass durch nicht hinterfragte Begrifflichkeiten wie „Pastor“ ein schiefes Licht auf die Bemühungen der Gemeindeleitungen geworfen werde.

Polizei löst Gebetsstunde in Aschendorf auf: Identität von mutmaßlich geflüchtetem Geistlichen mittlerweile bekannt

Die Identität des Geistlichen, der am Dienstag nach einem verbotenen Treffen von Gläubigen mutmaßlich vor der Polizei geflüchtet war, ist mittlerweile bekannt. Wie die Polizei mitteilt, soll es sich bei dem Mann um einen Kaplan aus Bochum handeln. Ein Angehöriger der Gastgeberin der Gebetsstunde habe die Personalien des Geistlichen am Morgen der Polizei übermittelt. Der Kaplan ließ in diesem Zusammenhang ausrichten, er sei nicht vor der Polizei geflüchtet, sondern habe sich lediglich in ein anderes Zimmer des Hauses begeben. Dort habe er dann auf die Beamten gewartet. Diese seien aber nicht zu ihm gekommen. Die eingesetzten Polizisten schildern den Sachverhalt anders. Sie gehen davon aus, dass der Mann das unübersichtliche Getümmel genutzt habe, um sich der Feststellung seiner Personalien zu entziehen. Die Polizisten hatten am Dienstagnachmittag nach Zeugenhinweisen ein Treffen von Gläubigen aufgelöst, weil dieses gegen die aktuell geltenden Corona-Schutzregeln verstoßen hat. An dem Treffen hatten 15 Menschen teilgenommen. Sie saßen nach Polizeiangaben eng nebeneinander und trugen keine Alltagsmasken.

Foto © Polizeiinspektion Emsland /Grafschaft Bentheim

Private Gebetsstunde in Aschendorf aufgelöst

In Aschendorf hat die Polizei am Dienstagnachmittag an der Hüntestraße eine religiöse Veranstaltung in einem Privathaus aufgelöst. Insgesamt 15 Teilnehmer seien an der Veranstaltung beteiligt gewesen. Christen im Alter zwischen 53 und 81 Jahren versammelten sich gegen 15:30 Uhr im Wohnzimmer eines privaten Wohnhauses, um gemeinsam zu beten, so die Polizei. Als die Beamten eintrafen, hielt der Pastor eine Predigt. Wie die Polizei mitteilt, sollen die Gläubigen ohne Mund-Nasenbedeckung nebeneinander gesessen haben. Der Pastor soll noch vor Feststellung der Personalien die Flucht ergriffen haben. Die Daten der übrigen Teilnehmer wurden aufgenommen. Die Teilnehmer müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen, so die Polizei. Die Ermittlungen bezüglich der Identität des Pastors laufen.

Foto © Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

15-Jährige durch Autofahrer in Aschendorf leicht verletzt – Zeugen gesucht

Am Montag ist in Aschendorf gegen 10 Uhr ein 15-jähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich auf der Emdener Straße, welche das Mädchen zu Fuß auf dem Zebrastreifen überquerte. Dabei kam es mit einem Autofahrer, der in Richtung Aschendorf unterwegs war, zum Zusammenstoß. Das Mädchen wurde dadurch leicht verletzt. Der unbekannte Autofahrer entfernte sich jedoch unerlaubt. Er soll vermutlich einen silbernen Ford gefahren haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Drei Verletzte bei Unfall in Aschendorf

Bei einem Unfall in Aschendorf sind am Freitag drei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war eine 21-Jährige mit ihrem Auto auf der Oldenburger Straße in Richtung Neulehe unterwegs, als sie nach links in die Gutshofstraße abbiegen wollte. Dabei übersah sie ein entgegenkommendes Auto. Die 21-jährige Unfallverursacherin sowie ein 37-Jähriger und ein 28-Jähriger in dem anderen Wagen wurden jeweils leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15.000€.