Missbrauchsvorwürfe gegen verstorbenen Priester: Bistum Osnabrück bittet Betroffene, sich zu melden

Im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen bereits verstorbenen Priester bittet das Bistum Osnabrück weitere Betroffene sich zu melden. Wie das Bistum mitteilt, war der Priester auch an mehreren Orten im Emsland tätig. Ein Betroffener hatte sich im Frühjahr über die unabhängigen Ansprechpersonen beim Bistum Osnabrück gemeldet. Er gibt an, Anfang der 1960er Jahre in Glandorf sowie während eines Ferienlagers der Gemeinde durch einen im Jahr 2003 verstorbenen Priester sexuelle Gewalt erfahren zu haben. Aufgrund der Schilderungen nimmt das Bistum an, dass es weitere Betroffene gibt. Der Priester war im Emsland in der St.-Amandus-Kirche Aschendorf (1953 bis 1955), der St.-Marien-Kirche Papenburg (1965 bis 1972), der St.-Nikolaus-Kirche Herzlake (1972 bis 1987) und der St.-Antonius-Kirche Wettrup (1988 bis 2003) tätig. Betroffene werden gebeten, sich an die unabhängigen Ansprechpersonen für Betroffene von sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück zu wenden.

Die Kontaktdaten sind auch auf der Internetseite www.bistum-osnabrueck.de/unabhaengige-ansprechpersonen zu finden.

Gewerbehalle in Aschendorf ausgebrannt – Schaden in Millionenhöhe

In Aschendorf ist in der vergangenen Nacht eine Gewerbehalle komplett ausgebrannt. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Nach Angaben der Polizei wird der Sachschaden auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Mehr als 100 Einsatzkräfte hatten in der Nacht zum Mittwoch bis in die Morgenstunden versucht, den Brand der Gewerbehalle an der Hüntestraße zu löschen. Nach ersten Löschversuchen hatte sich das Feuer zunächst weiter ausgebreitet, heißt es in einer Mitteilung der Papenburger Feuerwehr. Das Übergreifen der Flammen auf umliegende Häuser konnte aber verhindert werden. Die Gewerbehalle wurde von einem Landmaschinenhändler, einem Reiseunternehmen sowie einem Fahrzeuglackierer genutzt. In der Halle lagerten unter anderem zahlreiche Gasflaschen, die explodierten. Außerdem befanden sich in der Halle laut der Mitteilung drei Reisebusse und ein Boot. Über die Brandursache gibt es noch keine Informationen.

Foto (c) Stadt Papenburg | Feuerwehr

 

Raser des Tages: 107 km/h in 50er Zone in Aschendorf

In Aschendorf wurde am vergangenen Freitag ein Autofahrer aus Kiel mit 107 km/h in einer 50er Zone auf der Bökeler Straße geblitzt. Nach Angaben der Polizei muss der Mann nun ein Bußgeld von mindestens 590 Euro zahlen und erhält zwei Punkte. Die Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim stellte bei den Tempomessungen innerhalb von fünf Stunden zwölf Verstöße fest.

 

Brückensanierung in Aschendorf: Landesstraße 62 ab heute gesperrt

In Aschendorf wird ab heute die Brücke im Zuge des Landesstraße 62 saniert. Wie die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Lingen mitteilt, werden unter anderem der Fahrbahnbelag und die Brückengeländer erneuert. Die Kosten für die gesamte Maßnahme liegen bei rund 175.000 Euro und werden vom Land Niedersachsen getragen. Die L62 wird im betroffenen Bereich ab heute bis voraussichtliche zum 29. September voll gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Schwerer Unfall in Aschendorf: Ein Mensch tödlich, zwei weitere lebensgefährlich verletzt

Bei einem schweren Verkehrsunfall gestern auf der Bokeler Straße in Aschendorf ist ein Mensch tödlich verunglückt. Zwei weitere Menschen wurden laut der Polizei lebensgefährlich verletzt. Ein 33-jähriger Autofahrer war mit seinen beiden Mitfahrern gegen 20 Uhr in Richtung Aschendorf unterwegs. Als sie in die Straße Klöwerkamp abbogen, verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto kam daraufhin von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Einer der beiden Mitfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der Fahrer sowie der zweite Mitfahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 20.600 Euro.

 

Symbolbild © Lindwehr

30-jährige Radfahrerin nach Verkehrsunfall in Aschendorf lebensgefährlich verletzt

In Aschendorf hat sich heute eine 30-jährige Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt. Die Polizei teilt mit, dass ein 29-jähriger Fahrer einer Sattelzugmaschine mit Auflieger auf der Straße Zur Waage fuhr und beim Abbiegen in die Mühlenstraße die 30-Jährige im Einmündungsbereich übersah. Beide stießen zusammen. Dabei wurde die 30-jährige Frau von der Zugmaschine überrollt und lebensgefährlich verletzt. Anschließend wurde sie in ein Krankenhaus geflogen. Der Bereich ist derzeit noch gesperrt.

Symbolbild Notarzt © H. Lindwehr

Unbekannte brechen im Emsland in Auto, Bürogebäude und Jugendzentrum ein

Unbekannte sind im Emsland in den vergangenen Tagen in ein Auto, Büroräume und das Aschendorfer Jugendzentrum eingebrochen. Am Dienstagabend schlugen Unbekannte in Esterwegen die Beifahrerscheibe eines Autos ein und stahlen daraus eine Geldbörse mit Inhalt. Es entstand ein Schaden von 500 Euro. Der Mitsubishi stand auf einem Parkplatz an der Straße Hinterm Busch. Bereits in der Nacht zu Dienstag drangen Einbrecher in Emsbüren in ein Bürogebäude an der Von-Linde-Straße ein. Sie entwendeten eine Geldkassette und Bargeld. Auch hier beläuft sich der Schaden auf 500 Euro. Aus dem Aschendorfer Jugendzentrum an der Paul-Gerhardt-Straße haben Einbrecher ebenfalls in der Nacht zu Dienstag einen Beamer und eine Spielekonsole gestohlen. Hier beläuft sich der Schaden auf etwa 250 Euro. In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Back to the Penne: Heinrich-Middendorf-Oberschule bring Musiktheaterstück auf die Bühne

Felix und Benni entdecken in ihrer Schule zufällig eine alte Taschenuhr. Kurz daran gedreht und schon finden sich die beiden in ihrer Schule allerdings 30 Jahre früher – im Jahr 1983 wieder. Am Donnerstag ist das Musiktheaterstück „Back to t he Penne“ von und mit den Schülern und Schülerinnen der Heinrich-Middendorf-Oberschule in Aschendorf aufgeführt worden und schon die Musik hat das Publikum in der ausverkauften Schulaula mitgerissen. Sandra Steenbergen berichtet:

Feuerwehr löscht Brand einer Arbeitsplatte in Aschendorf

In Aschendorf ist gestern Abend eine Arbeitsplatte in einem Hobbyraum in Brand geraten. Wie die Polizei mitteilt, wurden die Feuerwehr und die Polizei gegen 20.15 Uhr zu dem Einsatz in der Bücherstraße alarmiert. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt eines Taschenlampen-Akkus. Die Feuerwehr Aschendorf löschte den Brand. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Arbeiten für neues Baugebiet an der Hermann-Anton-Straße in Aschendorf haben begonnen

In Aschendorf haben die Arbeiten am Baugebiet der Hermann-Anton-Straße begonnen. Das hat die Stadt Papenburg mitgeteilt. Auf der Gesamtfläche von 14.400 Quadratmetern sollen bis zum Sommer 17 schon vergebene Bauplätze entstehen. Neben einer Asphaltstraße soll ein gepflasterter Mehrzweckstreifen entstehen, der für Fußgänger und Radfahrer genutzt werden kann. Es sei ein wichtiges Zeichen, dass die Arbeiten in der Hermann-Anton-Straße losgehen und bald Häuser entstehen, in denen Familien ein neues Zuhause finden, so Papenburgs Bürgermeisterin Vanessa Gattung in der Mitteilung.

Programm