Finanzielle Schwierigkeiten: Elisabeth Krankenhaus in Thuine leitet Schutzschirmverfahren ein

Das Elisabeth-Krankenhaus Thuine hat beschlossen, ein Schutzschirmverfahren einzuleiten. Das teilen die Niels-Stensen-Kliniken mit. Grund seien finanzielle Schwierigkeiten. Die Versorgung der Patienten soll uneingeschränkt weiterlaufen. Auch die Gehälter der Mitarbeitenden sollen weiterhin gesichert sein. Gründe für die finanziellen Schwierigkeiten seien unter anderem unzureichende Krankenhausfinanzierung, Fachkräftemangel und der Rückgang stationärer Patienten. Das Krankenhaus habe im vergangenen Jahr einen Verlust von rund 5 Millionen Euro verzeichnet. Im Rahmen des Schutzschirmverfahrens sollen Sanierungsmöglichkeiten ausgelotet werden, um den Standort zu erhalten. Das Elisabeth-Krankenhaus ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit verschiedenen medizinischen Fachbereichen. Es gehört zu den Niels-Stensen-Kliniken.

Lichtkuppeln auf Turnhallendach in Thuine beschädigt

Unbekannte haben in Thuine drei Lichtkuppeln auf dem Dach der Turnhalle an der Schulstraße beschädigt. Die Polizei geht davon aus, dass es zwischen gestern und heute zu der Tat gekommen ist. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Die Beamten bitten Zeugen, sich zu melden.

18-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Thuine lebensgefährlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Thuine ist gestern Mittag ein 18-jähriger Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann war gegen 12.00 Uhr auf der Bundesstraße 214 aus Richtung Freren geradeaus in einen Kreisverkehr gefahren und prallte gegen ein Hinweisschild. Seine Begleiterin auf dem Motorrad hinter ihm konnte noch rechtzeitig stoppen. Der 18-jährige Motorradfahrer musste mit lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten musste die B214 für rund zwei Stunden gesperrt werden.

Kupferfallrohre der Friedhofskapelle in Thuine gestohlen

Zwischen dem 31. März und dem vergangenen Donnerstag haben Unbekannte in Thuine die Kupferfallrohre der Friedhofskapelle in der Straße Lengericher Weg gestohlen. Zwischen dem 31. März und dem 5. April wurden zudem auch die Dachrinnen von der Gedenkstätte entwendet. Die Polizei ermittelt, ob beide Taten miteinander in Verbindung stehen, und bittet Zeugen, sich zu melden.

 

Kupferdachrinnen von Gedenkstätte gestohlen

Verschiedenste Sorten von Kupferdachrinnen wurden zwischen dem 31. März und dem 5. April von noch unbekannten Tätern gestohlen. Wie die Polizei mitteilt, stammen die Kupferdachrinnen von einer Gedenkstätte am Lengericher Weg in Thuine. Dabei entstand ein Schaden ihn Höhe von etwa 300 Euro. Die Polizei bittet um Hinweise.

Erweiterung der Grundschule Thuine? Bau- und Schulausschuss der Samtgemeinde Freren sprechen am Abend darüber

Der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss sowie der Schulausschuss der Samtgemeinde Freren kommen heute Abend zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Die Mitglieder sprechen unter anderem darüber, ob es notwendig ist, die Grundschule Thuine zu erweitern. Ebenso wird darüber diskutiert, ob eine Renovierung der Lehrerbibliothek an der Franziskus-Demann-Schule umgesetzt werden muss. Auf der Agenda stehen auch eine Schul- und Einschulungsstatistik und die Statistik zum Wechsel der Viertklässler. Ebenso werden die Schulbaumaßnahmen für 2024 vorgestellt. Los geht es um 18 Uhr zuerst mit einer Besichtigung der Grundschule Thuine. Im Anschluss treffen sich die Teilnehmer am Haupteingang der Franziskus-Demann-Schule Freren. Die Sitzung findet in der Mensa statt.

Update: In Thuine gefasst – Zwei Geldautomatensprenger zu Haftstrafen verurteilt

Zwei Angeklagte, die nach einer Geldautomatensprengung in Thuine gefasst wurden, sind heute vom Landgericht Osnabrück zu Haftstrafen verurteilt worden. Nach Angaben des Landgerichts muss nun ein 22-jähriger Angeklagter drei Jahre und drei Monate und ein 33-jähriger Angeklagter drei Jahren und vier Monaten lang ins Gefängnis. Sie wurden wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, versuchten Diebstahls, Zerstörung von Bauwerken und dem versuchten gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr verurteilt. Der 33-Jährige verfügte außerdem über Vorkenntnisse und stand unter mehrfacher Bewährung. Außerdem wird ihm ein hoher Sachschaden angelastet. Ein beteiligter 20-Jähriger war nicht vor Gericht erschienen. Gegen ihn wird in einem getrennten Verfahren verhandelt. Die Täter haben einen Geldautomaten in Wietzendorf (Landkreis Heidekreis) gesprengt. Dabei entstand ein Schaden von rund 70.000 Euro. Sie flohen bis ins Emsland und wurden in Thuine von Polizeibeamten gestoppt. Bei der Verfolgungsjagd hatte der 22-jährige Täter versucht, die Polizisten mit einem Laserpointer zu blenden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

In Thuine gefasst: Urteil gegen mutmaßliche Geldautomatensprenger erwartet

In dem Verfahren gegen drei Angeklagte, die nach einer mutmaßlichen Geldautomatensprengung in Thuine gefasst wurden und seit Ende Mai vor Gericht stehen, wird heute das Urteil vor dem Osnabrücker Landgericht erwartet. Der NDR berichtet, dass zwei der drei Angeklagten bereits ein volles Geständnis abgelegt hatten. Demnach fordert die Staatsanwaltschaft nach einem Deal drei Jahre und acht Monate Haft für die beiden Angeklagten. Der dritte Angeklagte werde nach Jugendstraftrecht behandelt. Die Staatsanwaltschaft habe für ihn auf drei Jahre und vier Monate Haft plädiert. Die Verteidigung halte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren für angemessen. Die drei Täter sollen den Versuch unternommen haben einen Geldautomaten in Wietzendorf (Landkreis Heidekreis) zu sprengen. Dabei sollen sie Erfolglos geblieben sein. Es sei jedoch ein Schaden von rund 70.000 Euro entstanden. Die Täter flohen bis ins Emsland und wurden in Thuine von Polizeibeamten gestoppt. Bei der Verfolgungsjagd sollen die Polizisten mit einem Laserpointer geblendet worden sein.

Nächtlicher Brand in Thuine – Nachbarn und Hausbewohner versuchen Flammen zu löschen

In Thuine ist in der vergangenen Nacht eine Garage an der Lindenstraße in Brand geraten. Verletzt wurde dabei niemand. Wie die Polizei mitteilt, brach das Feuer gegen 3 Uhr nachts im hinteren Teil der Doppelgarage aus. Nachbarn wurden auf die Rauchentwicklung aufmerksam und weckten die Bewohner des zugehörigen Einfamilienhauses. Bis zum Eintreffen der alarmierten Feuerwehr versuchten die Bewohner und die Nachbarn den Brand zu löschen, das gelang ihnen jedoch nicht. Die Feuerwehr löschte die Flamme. Es entstand ein Sachschaden von etwa 7.500 Euro. Zur Brandursache gibt es noch keine Informationen.

In Thuine gefasst: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen mutmaßliche Geldautomatenssprenger

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat Anklage gegen drei niederländische Männer im Alter zwischen 20 und 33 Jahren erhoben, die im Januar einen Geldautomaten gesprengt haben sollen und in Thuine gefasst worden sind. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück wirft den drei Beschuldigten vor in Wietzendorf (Landkreis Lüneburger Heide) einen Geldautomaten der Volksbank mithilfe von Festsprengstoff zerstört zu haben. Dabei sollen sie einen Gesamtschaden von 60.000 Euro verursacht haben. Da der Tresor dennoch standhielt, sollen die Täter nichts erbeutet haben. Daraufhin sollen die Angeklagten mit einem Auto über die A7 und die Bundesstraße 214 in Richtung Niederlande geflüchtet sein. Die Polizei soll die mutmaßlichen Täter bemerkt und verfolgt haben. Bei der Flucht soll es zur erheblichen Gefährdung von anderen Verkehrsteilnehmern gekommen sein. Dabei soll es den drei Männern zunächst gelungen sein, der Polizei zu entkommen.  In diesem Zusammenhang, soll einer der Angeklagten die Polizisten mit einem Laserpointer geblendet haben. In Thuine soll es den Polizisten schließlich gelungen sein, das Fluchtfahrzeug zu stoppen. Die Anklage wurde bereits vom Landgericht Osnabrück zugelassen. Die Hauptverhandlung findet dort ab dem 1. August statt.

Programm