Autofahrer bei Verkehrsunfall in Bawinkel leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist in Bawinkel heute Nachmittag ein 22-jähriger Autofahrer leicht verletzt worden. Der Mann war in der Bawinkeler Ortschaft Duisenburg während der Fahrt auf den Grünstreifen der Langener Straße geraten, verlor die Kontrolle über sein Auto und überschlug sich. In einer Hofeinfahrt kam das Auto zum Stillstand. Bis ein Rettungsdienst an der Unfallstelle eingetroffen war, leisteten andere Verkehrsteilnehmer Erste Hilfe. Nach dem Unfall musste die Langener Straße für längere Zeit gesperrt werden.

Foto (c) Lindwehr

Kabelnetz-Störung in Wietmarschen behoben

Ein defekter Spezialstecker eines Vodafone-Kunden war Ursache für eine tagelange Störung im Kabelglasfasernetz in Wietmarschen. Das schreibt die Neue Osnabrücker Zeitung. Der Fehler sei heute Mittag behoben worden. Technik-Spezialisten hätten die Störquelle durch umfangreiche Messungen vor Ort ermittelt. Dabei seien sie auf einen Kunden gestoßen, der einen defekten Spezialstecker verwendet hatte. Dieser sogenannte „Rückwegstörer“ sei dafür verantwortlich gewesen, dass seit Freitag mehr als 230 Haushalte von Störungen des Internets und des Telefons betroffen gewesen seien. Nach der Reparatur der Störquelle könnten die Kunden Internet und Telefon wieder in zuvor gewohnter Qualität nutzen, heißt es in dem Bericht weiter.

Elf Ehrenamtliche aus dem Landkreis Emsland von Ministerpräsident Weil geehrt

Wie der Landkreis Emsland heute mitteilt, hat der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil Anfang Oktober elf Ehrenamtliche aus dem Emsland für ihr Engagement ausgezeichnet. An dem Empfang in Osnabrück haben außerdem die Justizministerin Barbara Havliza und Sozialministerin Daniela Behrens teilgenommen. Die elf Geehrten gehörten zu rund 90 Freiwilligen aus dem gesamten ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems. Unter ihnen waren zum Beispiel ehrenamtliche Integrationslotsen, Behindertenbeauftragte oder Seniorenbegleiter. Ohne Ehrenamt würde es viele Angebote im Emsland nicht geben, so die Sozialdezernentin des Landkreises, Dr. Sigrid Kraujuttis. Die Geehrten stehen für die große Bandbreite des freiwilligen Engagements im Emsland. Ihnen gelte ihr Dank, so Kraujuttis weiter.

Foto (c) Landkreis Emsland

Auto in Haselünne mutwillig beschädigt

Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Unbekannte in der Nacht zum 4. Oktober in Haselünne ein Auto mutwillig beschädigt. Der Sachschaden wird auf etwa 1500 Euro geschätzt. Die Polizei vermutet, dass die Scheibe des schwarzen Audis mit einem Stein eingeschlagen wurde. Ob die Täter noch Gegenstände aus dem Fahrzeug genommen haben, ist nicht bekannt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Rollerfahrerin und vierjähriges Kind bei Unfall in Rhede verletzt

Bei einem Unfall in Rhede sind heute Mittag eine Rollerfahrerin und ein vierjähriges Kind verletzt worden. Die Frau war mit einem vierjährigen Kind auf der Rheder Straße in Richtung Rhede unterwegs. Während der Fahrt verlor sie die Kontrolle über den Roller und stürzte. Die 46-Jährige musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Das Kind wurde bei dem Sturz leicht verletzt. Warum die Frau die Kontrolle über ihren Roller verloren hat, ist noch nicht bekannt.

Rollerfahrer stürzt nach Ausweichmanöver: Flüchtiger Radfahrer und Zeugen gesucht

Die Polizei sucht einen flüchtigen Radfahrer, der in Haselünne an einem Unfall auf der Plessestraße beteiligt war. Wie erst heute bekannt wurde, ereignete sich der Unfall am 4. Oktober gegen 18.45 Uhr. Ein Rollerfahrer musste auf der Plessestraße in Richtung Andruper Straße einem entgegenkommenden Radfahrer ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Bei dem Ausweichmanöver stürzte der Rollerfahrer und verletzte sich. Der Radfahrer fuhr weiter. Die Polizei sucht den Radfahrer sowie Zeugen des Unfalls.

Portemonnaie beim Einkaufen aus Handtasche am Einkaufswagen gestohlen

In einem Supermarkt an der Meppener Straße in Geeste hat ein Dieb gestern Vormittag ein Portemonnaie aus der Handtasche einer Kundin gestohlen. Die Handtasche hing laut Polizei am Einkaufswagen der Kundin. Die Tat ereignete sich zwischen 9 Uhr und 9.50 Uhr. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Bereits gestern hatte die Polizei auf eine Häufung von Taschendiebstählen in Supermärkten und Discountern in Haselünne berichtet. Darum warnt die Polizei davor, Portemonnaies, Handtaschen und andere Wertgegenstände während des Einkaufs aus den Augen zu verlieren. Die Täter würden häufig die Momente ausnutzen, in denen Kunden durch das Stöbern im Regal kurzzeitig abgelenkt seien. Es komme auch vor, dass Opfer angerempelt, nach dem Weg gefragt, angebettelt oder darum gebeten werden, Geld zu wechseln.

Störung des Kabelnetzes in Wietmarschen

Seit Freitag sind mehr als 200 Haushalte in Wietmarschen von Störungen des Internets und des Telefons betroffen. Das geht aus einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung hervor. Betroffen sei ein Streckenabschnitt in einem kleinen Teil des Kabelnetzes in Wietmarschen. Ursache für die Fehlfunktion sei ein sogenannter „Rückwegstörer“. Grund dafür könnten uralte, defekte oder illegal betriebene Geräte sein, die Kunden an das Kabelnetz anschließen, ohne zu wissen, dass sie damit ihren Nachbarn stören. Technik-Spezialisten arbeiten laut dem Bericht mit Hochdruck an der Eingrenzung des „Rückwegstörers“.

Mehrere Standorte im Emsland gelten noch als geeignet für ein Atommüll-Endlager

Das Emsland bleibt ein möglicher Standort für ein Endlager für radioaktiven Atommüll. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, habe ein Wissenschaftler aus Darmstadt bei einer Veranstaltung in Lathen auf Grundlage eines Zwischenberichts über das Standortauswahlverfahren informiert. Der Experte Dr. Saleem Chaudry habe erläutert, dass die geologischen Voraussetzungen in Lathen, Börger und Wahn aus wissenschaftlicher Sicht günstig seien. Differenzierungen gebe es allerdings bei der Beschaffenheit der Gesteinskörper, die anders als in Börger und Wahn in Lathen nur bedingt günstig seien. Ob die emsländischen Flächen in die weitere engere Auswahl möglicher Endlager kommen, sei völlig offen. Das würden die nächsten Phasen des Standortauswahlverfahrens zeigen. Eine Entscheidung soll im Jahr 2031 fallen.

Osnabrücker Zöllner stellen bei Kontrolle in Gildehaus drei Kilogramm Haschisch sicher

In Gildehaus haben Osnabrücker Zöllner gestern bei einer Kontrolle drei Kilogramm Haschisch im Wert von rund 28.000 Euro entdeckt. Die Drogen befanden sich bei einem 46-jährigen Mann, der mit einem Fahrzeug mit dänischem Kennzeichen unterwegs war. Bei der Befragung gab der 46-jährige Fahrer an, sich das Auto von einem Freund geliehen zu haben. Die Frage nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln oder Bargeld verneinte er. Trotzdem beschlossen die Beamten eine Intensivkontrolle durchzuführen. Dabei entdeckten sie in der Kofferraumverkleidung 16 Päckchen mit rund 3 Kilogramm Haschisch. Die Drogen wurden daraufhin beschlagnahmt. Der 46-Jährige wiederum wurde festgenommen, einem Haftrichter vorgeführt und schließlich in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Foto © Hauptzollamt Osnabrück