Mehrere Standorte im Emsland gelten noch als geeignet für ein Atommüll-Endlager

Das Emsland bleibt ein möglicher Standort für ein Endlager für radioaktiven Atommüll. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, habe ein Wissenschaftler aus Darmstadt bei einer Veranstaltung in Lathen auf Grundlage eines Zwischenberichts über das Standortauswahlverfahren informiert. Der Experte Dr. Saleem Chaudry habe erläutert, dass die geologischen Voraussetzungen in Lathen, Börger und Wahn aus wissenschaftlicher Sicht günstig seien. Differenzierungen gebe es allerdings bei der Beschaffenheit der Gesteinskörper, die anders als in Börger und Wahn in Lathen nur bedingt günstig seien. Ob die emsländischen Flächen in die weitere engere Auswahl möglicher Endlager kommen, sei völlig offen. Das würden die nächsten Phasen des Standortauswahlverfahrens zeigen. Eine Entscheidung soll im Jahr 2031 fallen.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm