LiLi-Busse sind an vier Adventssamstagen kostenfrei

Die Stadt Lingen bietet an den vier Adventssamstagen für alle Besucher der Innenstadt kostenlose Fahrten mit den LiLi-Bussen an. Wie die Stadt mitteilt, will man mit dem Angebot einerseits den Einzelhandel fördern und zum Anderen den Autoverkehr reduzieren. Oberbürgermeister Dieter Krone möchte im Weihnachtsgeschäft den lokalen Händlern gegenüber dem Einkauf im Internet wieder mehr Präsenz verschaffen. Gleichzeitig wolle er “mehr Menschen vom Nahverkehr als Alternative zum eigenen Auto überzeugen”, so Krone weiter.

Symbolbild: (c) Stadt Lingen

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachbarn mit Messer attackiert: Lingener unter Dauerarrest

Ein inzwischen 20-jähriger Lingener hat im vergangenen März einen Nachbarn mit einem Küchenmesser am Hodensack verletzt. Vorausgegangen war der Tat ein Streit wegen Lärmbelästigung. Das Amtsgericht Lingen hatte den Täter bereits Anfang Juli wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einem vierwöchigen Dauerarrest und einem sechsmonatigen Antiagressionstraining verurteilt. Eine Berufung des Verurteilten hat das Landgericht Osnabrück nun abgewiesen. Damit ist das im Juli ergangene Urteil rechtskräftig.

Symbolbild: (c) Landgericht Osnabrück

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätlicher Angriff auf Passanten: Meppener scheitert vor dem Landgericht

Nachdem ein 34 Jahre alter Mann vom Amtsgericht Meppen bereits im Mai zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden war, ist seine Berufung vor dem Landgericht Osnabrück jetzt gescheitert. Der Mann hatte im vergangenen Dezember einen Passanten in der Meppener Innenstadt derart heftig ins Gesicht geschlagen, dass dieser sich u.a. einen zweifachen Kieferbruch zuzog. Als Anlass für den Angriff nahm der Täter einen versehentlichen Zusammenstoß mit dem Opfer.

Symbolbild: (c) Landgericht Osnabrück

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitwirkende für Lingener Karnevalsumzug gesucht

Der Karnevalsverein Lingen ist zur Zeit auf der Suche nach weiteren Gruppierungen, die am Karnevalsumzug 2020 teilnehmen möchten. Der Umzug findet am Sonntag, den 16. Februar, also acht Tage vor Rosenmontag statt. Anmeldungen nimmt Jonathan Scholz, Zugmarschall des Karnevalsvereins Lingen bis zum 19. Januar entgegen.

Kontakt

Telefon: 0175 / 23 23 962
E-Mail: jonathan.scholz@yahoo.de

Foto: (c) Karl-Heinz Berger

 

 

 

 

 

 

 

Wegweiser zu Lingener Stolpersteinen in dritter Auflage erschienen

Die Wegweiserbroschüre zu den Lingener Stolpersteinen ist in ihrer dritten Auflage erschienen. Wie die Stadt Lingen mitteilt, enthält die Neuauflage u.a. neue Rechercheerkenntnisse über das Leben der ermordeten Lingener Jüdinnen und Juden. Das Heft dient u.a. als Begleitheft für einen Stadtrundweg, während dem man 17 Stationen und 49 Stolpersteine kennenlernen und den Opfern der Nationalsozialisten gedenken kann. Dezernentin Monika Schwegmann erklärte, man wolle die Erinnerung an die einzelnen Personen wachhalten und ihnen ihre Namen zurückgeben. Finanziert wurde der Wegweiser von der Stadt Lingen sowie dem “Forum Juden-Christen im Altkreis Lingen e.V.”. Erhältlich ist der Wegweiser u.a. im Oberbürgermeisterbüro, beim Kulturamt, im Stadtarchiv oder beim Forum Juden-Christen.

Foto: (c) Stadt Lingen

 

 

 

 

 

 

Garagenbrand in Nordhorn: Anwohner wird leicht verletzt

In Nordhorn brannte gestern Abend aus noch ungeklärter Ursache eine Garage im Deegfelder Weg. Die freiwillige Feuerwehr war mit insgesamt sieben Einsatzfahrzeugen vor Ort. Ein Sachschaden entstand auch an einer benachbarten Garage, zudem wurde eine Person leicht verletzt, als sie versuchte, Gegenstände aus der Garage zu retten.

Foto: (c) Freiwillige Feuerwehr Nordhorn

 

 

 

 

 

Freiwillige Feuerwehr löscht Scheunenbrand in Haselünne

Die freiwillige Feuerwehr Haselünne wurde gestern Nachmittag zu einem Scheunenbrand in der Alten Schulstraße gerufen. Dort hatte ein Kühlschrank das Feuer verursacht. Da Anliegern der Brand bereits frühzeitig aufgefallen war und die Feuerwehr schnell eingreifen konnte, blieb es bei einem geringen Sachschaden.

 

 

 

 

Kurztrend: Viel tut sich nicht

Wer dieser Tage aus dem Fenster schaut, oder sogar raus muss, wird sich fragen: ” Wann hat das Dauergrau ein Ende? “. Einigen geht das ganz schön aufs Gemüt, anderen wiederum macht es nichts aus und eine Vielzahl wartet auf den ersten Schnee. Der November als Scheidemonat zwischen Herbst und Winter hat es nicht einfach, den Wünschen gerecht zu werden.
Bisher war er minimal zu kühl, etwas zu trocken und über die Sonnenstunden wollen wir mal nicht reden. Wo er nun letzten Endes hin möchte und wie er dem Dezember den Weg bereitet, steht noch völlig auf der Kippe.

AKTUELL

Die Grundstruktur über Europa weißt keinen klaren Trend auf.
Sowohl die Chance auf milde Luft aus dem Süden, als auch die Chance auf kalte Luft aus dem Norden sind aktuell gegeben. Genau dieser Konflikt sorgt dafür, dass quasi nichts passiert. So dümpelt ein Tief nach dem anderen über Deutschland hinweg. Drum herum die Hochs, die alles zusammenhalten.

für den 04 Dezember 2019

Mit Blick in Richtung erste Dezemberdekade tut sich ein wenig. Winterfans müssen aber weiterhin warten. Die Grundstruktur rechnet eine volle Westlage, gesteuert vom Azorenhoch und Islandtief, ein Klassiker. So bleiben wir im immer wieder auftretendem Dauergrau mit sonnigen sowie auch nassen Phasen im Wechsel.
Schauen wir auf die Karte in Richtung Skandinavien. Dort liegt immer noch ein Tiefdruckgebiet und da wird es nun spannend.
Wenn sich das Azorenhoch aufsteilen würde, dann wäre die Westlage blockiert und das Skandinavientief käme zum Tragen mit einer satten Nordlage und der Option auf Schnee bis ganz runter.

Fazit: Erst mal bleibt bei unserem Wetter, alles wie es ist. Ein Mix aus Regen, Nebel und freundlichen Phasen. Es ist noch nichts entschieden in Sachen Winterwetter. Aber, solange der November weiterhin weder Fisch noch Fleisch ist und der Dezember die Westlage halten kann, wird es das Tief über Skandinavien nicht einfach haben und wir bleiben vorerst im Schmuddelwetter gefangen.

Bentheimer Jahrbuch 2020 vorgestellt

Jedes Jahr im November erscheint das Bentheimer Jahrbuch. Auf exakt 320 Seiten findet sich eine Vielzahl von Aufsätzen zu unterschiedlichen Aspekten der lokalen Geschichte wieder, geschrieben von einem ehrenamtlichen Autorenteam. Am Montagabend ist das Jahrbuch offiziell im Kreis- und Kommunalarchiv vorgestellt worden. Christiane Adam war für unsere Redaktion dabei.

 

 

Einbruch auf Firmengelände: Unbekannte stehlen hochwertige Werkzeuge

In der Lathener Von-Arenberg-Straße sind zwischen Freitag und Montag bislang Unbekannte auf ein Firmengelände gelangt. Dort haben sie zwei Firmenwagen aufgebrochen und Werkzeuge gestohlen. Der Wert ihrer Beute liegt der Polizei zufolge im fünfstelligen Bereich. Die Polizeidienststelle in Haren bittet um mögliche Zeugenhinweise.

Symbolbild: (c) Bundespolizei