Fremdenfeindliche Beleidigung durch Unbekannten in Lingen

Ein Unbekannter hat in Lingen am Sonntagnachmittag einen 37-jähriger Mann afghanischer Herkunft und den 10-jährigen Sohn des Mannes fremdenfeindlich beleidigt. Zu dem Vorfall kam es am Sonntag um 16 Uhr an der Kreuzung Grenzweg/Sandbrinkerheidestraße in Lingen-Brögbern. Vater und Sohn waren zu Fuß am Grenzweg in Richtung Brögbern unterwegs. Aus der Sandbrinkerheidestraße näherte sich ein Radfahrer. Beim Passieren beleidigte der Radfahrer die Fußgänger mit Beleidigungen, die auf die Gräueltaten des Nationalsozialismus Bezug nehmen. In der Nähe befanden sich weitere Passanten, die die Tat vermutlich nicht wahrgenommen haben, so die Polizei. Der Radfahrer wird  als ca. 180-185 cm groß beschrieben. Er hat eine kräftige Statur und wird auf 35-40 Jahre geschätzt und hat vermutlich eine Glatze. Er trug eine etwas weiter geschnittene hellblaue Jeans mit auffälligen Gesäßtaschen. Dazu trug er einen dunklen Kapuzenpullover und eine hellgraue Winterjacke. Kopf und Gesicht werden als kantig beschrieben. Er trug einen türkis/blauen Mund-Nasen-Schutz und fuhr auf einem grauen Fahrrad. Der Täter setzte seine Fahrt in Richtung Diekstraße fort. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

 

Emsland und Grafschaft Bentheim gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim wird heute an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Vor 76 Jahren wurden die Konzentrationslager in Ausschwitz von der Roten Armee befreit. Landrat Marc-André Burgdorf hat stellvertretend für die Mitglieder des Kreistages einen Kranz in der Gedenkstätte Esterwegen niedergelegt. In der Grafschaft Bentheim hat die Stadt Nordhorn zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und des Holocaust einen Kranz im Schwarzen Garten niedergelegt. Auch und gerade während einer Ausnahmesituation wie der Corona-Pandemie müsse man sich an einem Gedenktag bewusst machen, dass Menschenwürde und Nächstenliebe zu den wichtigsten Säulen unserer Gesellschaft zählen, so Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling. Im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus werde deutlich, wie wichtig es ist, rechtsradikalen, antisemitischen und rassistischen Tendenzen entgegen zu treten. Es sei wichtig, dass an die Menschen und ihre Schicksale erinnert werde und die Opfer nicht in Vergessenheit geraten.

Foto © Gedenkstätte Esterwegen

Starttermin der Impfungen im Impfzentrum Nordhorn weiterhin unklar

Der genaue Starttermin der Impfungen im Impfzentrum in Nordhorn ist derzeit unklar, so der Landkreis Grafschaft Bentheim. Der Starttermin könne frühestens in der Woche ab dem 8. Februar liegen. Die Terminvergabe über die Impf-Hotline des Landes Niedersachsen ist ab morgen unter: 0800 9988665 möglich. Vorerst soll die Hotline für über 80-jährige Menschen zur Verfügung stehen. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 Uhr bis 20 Uhr erreichbar. In den kommenden Tagen soll es ein Online-Portal des Landes geben. Impfberechtigt seien alle Menschen ab einem Alter von 80 Jahren, auch wenn sie noch kein Schreiben des Landes Niedersachsen erhalten haben, so der Landkreis. Wichtige Informationen und Antworten auf viele Fragen finde man über das Internetangebot des Landes unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise-zur-corona-schutz-impfung-195357.html  . Der Landkreis bittet darum, von Anfragen zum Impfen über seine Hotline (05921/96-3333) abzusehen, damit diese nicht überlastet wird und weiterhin für andere Anfragen zur Verfügung stehen kann. Der Landkreis weist darauf hin, dass über seine Hotline keine Terminvergabe erfolge. Auch eine Terminbeschleunigung sei nicht möglich.

Das Online-Portal des Landes ist in den kommenden Tagen unter www.impfportal-niedersachsen.de abrufbar.

Bund fördert Kita Waldwichtel in Papenburg

Die Kindertagesstätte „Waldwichtel“ in Papenburg erhält bis Ende 2022 eine Förderung von 50.000 Euro. Das teilt die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann in einer Pressemitteilung mit. Der Bund wird mit dem Programm „Sprach-Kitas“ Kinder mit einem Förderbedarf unterstützen. Als „Sprach-Kita“ bekommt die Kita Waldwichtel eine Förderung für eine halbe Fachkraft-Stelle. Die Fachkraft unterstützt das Team bei der inkusiven Pädagogik und der Zusammenarbeit mit den Familien. Auch eine zusätzliche Fachberatung für die Qualitätsentwicklung in den „Sprach-Kitas“ wird finanziert. Im Emsland profitieren insgesamt 34 Einrichtungen von der Förderung.

Zutritt zur Kreisverwaltung in Meppen mit Stoffmaske verboten

Der Zutritt zur emsländischen Kreisverwaltung in Meppen ist aktuell nur noch mit medizinischen oder FFP2-Masken erlaubt. Darauf weist der Landkreis hin. Innerhalb der Verwaltungsgebäude seien andere Mund-Nasen-Bedeckungen beispielsweise aus Stoff nicht mehr erlaubt. Generell sei das Kreishaus für den regelmäßigen Publikumsverkehr geschlossen. Bei dringenden Anliegen, die persönlich geklärt werden müssten, sei ein Besuch nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

 

Friseure im Emsland machen mit Protestaktion auf “prekäre” Lage aufmerksam

Die Friseure im Emsland wollen mit einer Protestaktion auf ihre aktuelle Lage aufmerksam machen. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, soll in vielen Friseursalons am kommenden Freitag 24 Stunden lang das Licht an bleiben. Mit der öffentlichkeitswirksamen Aktion wollen die Friseure mit auf ihre Lage hinweisen und für eine Wiederöffnung ihrer Betriebe sowie passgenaue Hilfsprogramme werben. Die Situation sei absolut prekär, so Gunnar Ewers, Obermeister der Friseurinnung in Meppen gegenüber der Zeitung.

Polizei findet mehrere Drogenverstecke bei Mann in Werlte

Die Polizei hat bei einem Mann aus Werlte eine Vielzahl an Drogen sichergestellt. Nach mehrmonatigen Ermittlungen waren in der vergangenen Woche mehrere Wohnungen durchsucht worden, so die Polizei. Die Ermittlungen richteten sich gegen einen 36-jährigen Mann aus Werlte. Bei den Durchsuchungen stießen die Beamten auf ein Drogenversteck. Dort lagerten mehr als 660 Gramm Amphetamin, rund 200 Gramm psychoaktive Pilze sowie Ectasypillen. Außerdem fanden die Beamten in der Wohnung des Mannes Marihuana und rund 1.100€ Drogengeld. Im Auto des 36-Jährigen wurden weiteres Marihuana und Amphetamin sowie Kokain entdeckt. Der 36-Jährige wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Foto © Polizei Papenburg

Corona: Zwei weitere Todesfälle im Emsland

Im Landkreis Emsland sind seit gestern 30 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen hervor. Demnach sind aktuell 403 Menschen mit Covid-19 infiziert. Außerdem sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 111. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamtes bei 78,3. In der Grafschaft Bentheim sind seit gestern 13 Fälle hinzugekommen. 178 Menschen sind aktuell dort mit Covid-19 infiziert. Weitere Todesfälle sind seit gestern nicht registriert worden. Der Inzidenzwert beträgt 67,1.

Polizei sucht Zeugen einer Verfolungsjagd

Die Polizei sucht aktuell Zeugen einer Verfolgungsjagd. Nach Angaben der Polizei war am Samstagabend auf der B70 zwischen Papenburg und Meppen ein unbekannter Autofahrer unterwegs, der mehrfach mit überhöhter Geschwindigkeit und unerlaubten Überholmanövern den Verkehr gefährdete. Zwei Beamte der Polizei Papenburg nahmen die Verfolgung auf. Doch der Unbekannte reagierte nicht auf Haltezeichen der Polizisten und entzog sich letztlich der Kontrolle. Später wurde das Auto ohne Insassen an der Straße Möhlentogten in Dörpen gefunden. Es handelte sich dabei um einen schwarzen Mercedes CLS 400 d. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Symbolbild © Bundespolizei