Feuerwehr löscht Böschungsbrände im Emsland

Die Feuerwehr wurde gestern zu zwei Böschungsbränden in der Region gerufen. Wie die Polizei mitteilt, geriet gegen 12.15 Uhr eine Böschung am Fahrbahnrand an der A 31 bei Geeste in Brand. Verletzt wurde dabei niemand. Die Brandursache wurde noch nicht geklärt. Die Feuerwehren aus Twist und Geeste waren vor Ort und konnten den Brand zügig löschen. Des Weiteren brannte gegen 21.30 Uhr eine Böschung im Englandsweg in Neubörger. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr Kluse standen noch rund 10 Quadratmeter in Flammen. Insgesamt waren 50 Quadratmeter von dem Böschungsbrand betroffen. Auch hier ist die Brandursache noch unklar.

Foto © Samtgemeinde Dörpen/ Feuerwehr

49-Jährige bei Unfall in Kluse schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Kluse ist gestern eine 49-Jährige schwer verletzt worden. Laut der Polizei war die Autofahrerin gegen 11.10 Uhr auf der Ahlener Straße in Richtung Steinbild unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und geriet auf den Grünstreifen. Dort kollidierte sie mit einem Baum.

Ballenpresse in Kluse vollständig ausgebrannt

In Kluse ist gestern eine Ballenpresse auf einem Feld vollständig ausgebrannt und hat dabei rund 200 Quadratmeter eines Stoppelfeldes in Brand gesetzt. Wie die Feuerwehr mitteilt, wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Kluse gegen 15.45 in den Koopsweg gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drohte das Feuer bereits, sich auf weitere Teile des Feldes auszubreiten. Aufgrund der anfänglichen Wasserknappheit wurde die Schwerpunktfeuerwehr Dörpen mit zwei weiteren Fahrzeugen und insgesamt weiteren 7000 Litern Wasser alarmiert. Der Landwirt arbeitete das Feld sofort um, sodass sich das Feuer nicht weiter ausbreiten konnte. Die Feuerwehren Kluse und Dörpen waren mit fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften vor Ort.

 

Foto © Samtgemeinde Dörpen/ Feuerwehr

Marihuana in Ferienhaus gelagert: Landgericht verurteilt Frau aus Haren zu Bewährungsstrafe

Das Landgericht Osnabrück hat eine Frau aus Haren heute wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Die Angeklagte hatte gemeinsam mit ihrem Ehemann in ihrem Ferienhaus in Kluse Marihuana gelagert. Die Frau und ihr bereits verurteilter Partner hatten zwei Säcke mit dem Rauschmittel gefüllt und diese in einem Karton in der Duschkabine verwahrt. Das Amtsgericht Meppen hatte sich bereits im Februar mit dem Fall befasst und die Frau ursprünglich zu einer Geldstrafe verurteilt.

Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann besucht Kindertagespflege „Pünktchen“ in Kluse

Die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann hat die im vergangene Jahr gegründete Kindertagespflege „Pünktchen“ in Kluse besucht. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Kindertagespflege bietet eine individuelle Betreuung für Kinder zwischen neun Wochen und drei Jahren an. Connemann ist von der Kindertagespflege in Kluse begeistert. „Die Kindertagespflege bietet Kleingruppen. Die Eltern gewinnen Flexibilität, und die Kleinsten haben mit ihren Tageseltern immer feste Ansprechpartner“, sagt Connemann. „So sorgt die Kindertagespflege gemeinsam mit Kita und Krippe für ein tolles Angebot vor Ort“, so Connemann weiter.

 

Foto © Wahlkreisbüro Gitta Connemann

Landgericht Osnabrück verurteilt Angeklagten zu Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten

Das Landgericht Osnabrück hat gestern einen Angeklagten wegen Diebstahls in Tateinheit mit Sachbeschädigung in einem Berufungsverfahren zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Zudem werden die durch die Tat erlangten rund 28.900 Euro eingezogen. Das Gericht sah es als bewiesen an, dass der Angeklagte im Dezember 2019 in ein Firmengebäude in Kluse eingebrochen ist. Hierzu hat er zusammen mit einem weiteren unbekannten Täter ein Fenster und eine Tür mit einem Hebelwerkzeug beschädigt. Den Tresor, der sich in dem Gebäude befand, konnten die Täter nicht aufbrechen. Der Tresor wurde jedoch bei dem Versuch beschädigt. Daraufhin stahlen der Angeklagte und sein Komplize hochwertige Werkzeuge und Werkstattausrüstungen sowie ein in dem Gebäude abgestelltes Fahrzeug. Das Amtsgericht Papenburg hatte den Angeklagten bereits im Februar 2021 zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Das Landgericht Osnabrück sah das Berufungsverfahren des Angeklagten als unbegründet an.

Brand in einem Dachgeschoss in Kluse

In Kluse ist am Sonntagmittag eine Waschmaschine in einem Dachgeschoss in Brand geraten. Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte ein Nachbar beim Eintreffen der Feuerwehr bereits versucht, den Brand mit einem Gartenschlauch zu löschen. Der Mann blieb bei dem Löschversuch unverletzt. Die Feuerwehr konnte das Feuer schließlich löschen.

Unbekannte stehlen Waffenschrank aus Gebäude in Kluse

In Kluse sind Unbekannte zwischen dem 17. und 22. Oktober in ein Gebäude am Haus-Campe-Weg eingebrochen. Die Täter verschafften sich über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Haus. Darin entwendeten sie unter anderem einen Waffenschrank mit Flintenmunition. Die Schadenshöhe wird auf etwa 1300 Euro beziffert. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Mehrere Mülltonnen auf Gelände der Grundschule Kluse in Brand geraten

Auf dem Gelände der Grundschule Kluse sind in der Nacht zu Samstag mehrere Mülltonnen in Brand geraten. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr konnte den Brand auf dem Grundstück an der Hauptstraße schnell löschen. Zur Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Informationen. Ein Schaden am Gebäude entstand aber nicht. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Die Polizei ermittelt.

 

 

Brand in Wippingen

Am Samstagvormittag ist es in Wippingen gegen 10:30 Uhr zu einem Brand gekommen. Das Feuer brach an der Fehnstraße in Wippingen aus. Eine Garage eines Einfamilienhauses geriet dort in Brand. Die Anwohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Bei den Löscharbeiten wurde jedoch ein 24-jähriger Feuerwehrmann leicht verletzt. Wie die Feuerwehr aus Dörpen mitteilt, zog sich der Feuerwehrmann leichte Brandverletzungen an beiden Händen zu. Er wurde vor Ort rettungsdienstlich behandelt, brauchte aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Feuer griff auf einen Teil des Dachstuhls des Hauses über. Die Feuerwehren aus Dörpen und Kluse waren mit sieben Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften vor Ort. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Foto © Samtgemeinde Dörpen / Feuerwehr

Programm