Mann mit Hasch und Koks in der Unterhose unterwegs

Osnabrücker Zöllner haben gestern in Gildehaus einen Mann festgenommen, der mehr als ein halbes Kilo Drogen bei sich hatte. In seiner Unterhose hatte er 500 Gramm Haschisch und 50 Gramm Kokain versteckt. Die Drogen fanden die Beamten beim Abtasten des 35-jährigen Mannes. Bei der Kontrolle hatte der Mann angegeben, dass er sechs Tage in Amsterdam gewesen sei, um dort Haschisch zu konsumieren. Mittlerweile sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt. Die Drogen wurden beschlagnahmt.
Foto (c) Hauptzollamt Osnabrück

Drogen im Wert von 23.000 Euro im Gepäck: Zoll fasst Schmuggler auf A30

Am Mittwochabend hat das Hauptzollamt Osnabrück am A30 Parkplatz Waldseite Süd bei Gildehaus Schmuggler mit großen Mengen Drogen gefasst.  Das Rauschgift hat einen Wert von 23.000 Euro. Die Beamten kontrollierten einen aus den Niederlanden eingereisten PKW. Der 33-jährige Fahrer und der 24-jährige Beifahrer verneinten zunächst die Frage nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln und Bargeld. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten und Spürhund Spike 2180 Gramm Marihuana, 98 Gramm Haschisch und kleine Mengen von Kokain und verschiedenen Tabletten. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Die Schmuggler wurden festgenommen und dem Haftrichter am Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ergingen Haftbefehle. Sie wurden in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Foto: © Hauptzollamt Osnabrück

Bundespolizei bringt Hund und Herrchen wieder zusammen

Die Bundespolizei hat gestern Morgen in Gildehaus einen verirrten Hund und seinen Besitzer wieder vereint. Eine Streife bemerkte, dass der junge Hund offenbar herrenlos auf der Hengeloer Straße umher lief. Einige Autos mussten abbremsen oder ausweichen. Es gelang den Beamten, den umherstreifenden Hund zu sich zu locken und ins Auto zu holen. Ein Tierarzt überprüfte die Transpondernummer des Chip des Hundes. So konnte der Besitzer des rund eineinhalbjährigen Tieres ermittelt werden. Die Bundespolizisten brachten den davongelaufenen Hund seinem Besitzer zurück.

Foto: © Bundespolizei

 

Bundespolizisten fahden am A30-Parkplatz bei Gildehaus nach vermeintlichen Bombenlegern

In der Nacht haben Bundespolizisten an dem A30-Parkplatz Waldseite Süd nach vermeintlichen Bombenlegern gefahndet. Wie die Grafschafter Nachrichten schreiben, riegelten sie die Autobahn im Grenzgebiet bei Gildehaus ab und kontrollierten sämtliche Fahrzeuge in Fahrtrichtung Niederlande. Hintergrund der Kontrollmaßnahme war ein Vorfall am Montagabend in Duisburg. In einem Einkaufszentrum wurde dort eine verdächtige Tasche gefunden. Das Einkaufszentrum musste daraufhin geräumt werden.  Die Fahndung führte die Polizei in die Niederlande, wo ein Verdächtiger laut dpa festgenommen wurde. Nun werde ermittelt, ob und inwiefern der Festgenommene etwas mit dem Vorfall zu tun hat. Über Zwischenfälle am Kontrollpunkt bei Gildehaus sei nichts bekannt.