Zu hohe Schwefelwasserstoff-Konzentration in der Kanalisation löst in Meppen Gasalarm aus

Eine zu hohe Schwefelwasserstoff-Konzentration in der Kanalisation im Meppener Industrie- und Gewerbegebiet Nödike hat heute Morgen einen Gasalarm zur Folge gehabt. Ein Unternehmer und Anwohner hatte gegen 9.30 Uhr an mehreren Stellen einen gasähnlichen Geruch festgestellt und die Feuerwehr alarmiert. Der betroffene Bereich wurde abgesperrt. Mit Messgeräten wurden ungewöhnlich hohe Werte von giftigem Schwefelwasserstoff in der Kanalisation gemessen. Die Polizei geht davon aus, dass die entstandenen Gase ihren Ursprung an der Pumpstation Schwefingen hatten. Durch Zuführung von Bindemittel und Spülen der Rohrleitungen konnte die Konzentration des Schwefelgases wieder auf einen normalen Wert gebracht werden. Eine konkrete Gefahr für die Bevölkerung habe zu keiner Zeit bestanden.Während des Einsatzes sollen Autofahrer den Einsatz der Polizei und der Feuerwehr immer wieder behindert haben.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Programm