Ermittlungen zu rechten Verdachtsfällen in der Polizeidirektion Osnabrück abgeschlossen

Die Ermittlungen im Fall von drei aktiven und einem pensionierten Polizeibeamten in der Polizeidirektion Osnabrück wegen des Verdachts rechtsextremistischer Inhalte oder Chats sind abgeschlossen worden. Das hat die Polizeidirektion heute mitgeteilt. Demnach habe die Staatsanwaltschaft kein strafrechtlich relevantes Verhalten festgestellt. Eine gemeinsame Chatgruppe zwischen mehreren Polizeibeamten wie auch ein gemeinsames Netzwerk habe es nicht gegeben, so Marco Ellermann, der Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück. Die Bewertung der Ermittlungsergebnisse im Hinblick auf die internen Disziplinarverfahren laufe zum Teil noch. Laut der Mitteilung habe sich herausgestellt, dass sich die betroffenen Beamten aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim Bilder und Videos, teilweise mit Symbolen des Dritten Reiches und fremdenfeindlichen Darstellungen über einen Messenger in einer „Eins-zu-Eins“-Kommunikation zugesandt haben. Eine Chatgruppe habe es aber nicht gegeben. Den drei aktiven Beamten sei die weitere Dienstausübung daraufhin verboten worden. Eins dieser Verbote sei mittlerweile aufgehoben worden.

Prof. Dr. Dr. Gerald Kolb erhält DGG-Preis für das Lebenswerk in der Altersmedizin

Der ehemalige Chefarzt der Geriatrie am Bonifatius Hospital in Lingen, Prof. Dr. Dr. Gerald Kolb, ist mit dem Preis der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Das hat die DGG mitgeteilt. Der Preis für das Lebenswerk würdigt jahrzehntelange, herausragenden Leistungen in der Altersmedizin. Kolb habe in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich dafür gesorgt, dass das Fachgebiet der Geriatrie im Mittelpunkt vieler Behandlungen von älteren Patienten stehe. Kolb habe auch die Onkologie und die Geriatrie näher zusammengebracht, insbesondere durch seine intensive wissenschaftliche Arbeit, die viele neue Erkenntnisse hervorgebracht habe. Der DGG-Präsident Prof. Dr. Rainer Wirth sagte im Rahmen der Preisverleihung, dass die Lingener Geriatrie ein bundesweiter Leuchtturm in der Altersmedizin gewesen sei und immer noch wäre.

Foto (c) Bonifatius Hospital Lingen gGmbH

Coronavirus: Weitere Todesfälle im Emsland und in der Grafschaft

Sowohl im Emsland, als auch in der Grafschaft Bentheim gibt es jeweils einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen hervor. Die Werte der 7-Tage-Inzidenz sind in beiden Landkreisen seit gestern wieder gestiegen. Im Landkreis Emsland lag der Wert gestern noch bei 73,9. Heute wird die Inzidenz vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 78,7 angegeben. Seit gestern gibt es im Emsland 59 weitere bestätigte Covid-19-Fälle. Akut mit dem Coronavirus infiziert sind im Emsland 404 Menschen. In der Grafschaft Bentheim ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz wieder über die 50er-Marke gestiegen. Gestern hat das RKI den Wert mit 46,4 angegeben, heute liegt die Inzidenz bei 54,4. Dem Landkreis sind seit gestern 16 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Aktuell gelten 131 Menschen in der Grafschaft als mit dem Coronavirus infiziert.

Drei Gewinner beim Papenburger Umweltpreis 2021

Der Umweltpreis der Stadt Papenburg geht in diesem Jahr an drei verschiedene Preisträger. Das hat die Stadt Papenburg heute mitgeteilt. Den ersten Preis erhält Ernst Naschke für seinen öffentlich zugänglichen „Naturgarten Naschke“. Der zweite Platz geht an Parkprojekt „Johannispark“ des Vereins der Baumfreunde Papenburg. Mit dem 3. Platz wird die erfolgreiche Wiederansiedlung des Weißstorchs auf dem Heimathof an der Waldseestraße in Aschendorf ausgezeichnet. Die Preise sollen im Rahmen einer festlichen Veranstaltung verliehen werden. Die nicht ausgezeichneten Preise werden eine entsprechende Würdigung und Anerkennung durch die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Papenburg erfahren. Geplant sei ein Anlagenband zum Umweltpreis 2021, in dem alle eingereichten Projekte vorgestellt werden.

Logo (c) Stadt Papenburg

Per Haftbefehl gesuchter Mann in Nordhorn festgenommen

Die Bundespolizei hat gestern Abend in Nordhorn einen Mann festgenommen, der per Haftbefehl gesucht worden war. Der Mann war den Beamten im Rahmen einer Verkehrskontrolle an der Denekamper Straße aufgefallen. Der 49-Jährige war Beifahrer in dem Fahrzeug, dass die Polizei gestoppt hatte. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Beifahrer aus einer Verurteilung im Jahr 2017 noch eine Geldstrafe von 1750 Euro zu bezahlen hatte. Ersatzweise könnte der Mann 70 Tage Haft verbüßen. Die Staatsanwaltschaft Görlitz hatte den Mann per Haftbefehl gesucht. Weil der 49-Jährige die Geldstrafe nicht an Ort und Stelle begleichen konnte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Unbekannte sprengen Zigarettenautomat in Nordhorn

In Nordhorn haben Unbekannte in der vergangenen Nacht einen Zigarettenautomaten gesprengt. Die Tat soll sich gegen 1.40 Uhr am Kanalweg ereignet haben. Anwohner haben nach einem Bericht der Grafschafter Nachrichten vor einem lauten Knall vier Personen beobachtet, die sich an dem Zigarettenautomaten zu schaffen gemacht haben sollen. Zigaretten, Bargeld und Trümmerteile haben sich laut dem Bericht über die Fahrbahn und den Radweg des Kanalweges verteilt. Danach hätten die Täter die Zigaretten seelenruhig eingesammelt und seien dann davongelaufen. Die Täter sollen Richtung Nordhorn-Almelo-Kanal geflohen sein. Erste Fahndungsmaßnahmen der Polizei seien erfolglos geblieben. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 4000 Euro.

Emsländische Unternehmen knüpfen Kontake bei Besuch des vietnamesischen Botschafters

Bei einem Austausch mit dem Botschafter der Sozialistischen Republik Vietnam in Deutschland haben emsländische Unternehmen neue internationale Kontakte geknüpft. Das hat der Wirtschaftsverband Emsland mitgeteilt. Der Verband hatte den Austausch angesichts des anhaltenden Arbeits- und Fachkräftemangels initiiert. Der Verband sei sich sicher, dass die Zusammenarbeit auf Grundlage des Freihandelsabkommens nicht nur auf Bundesebene gut funktionieren werde, sondern auch im regionalen Raum nachhaltige Win-Win-Situationen geschaffen werden können. Vietnam sei wirtschaftlich zu einem wichtigen Markt für Deutschland geworden, so Ulrich Boll, der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes Emsland. Das zeigten nicht nur die vielen Im- und Exporte, sondern auch die Anzahl der deutschen Unternehmen, die sich in Vietnam niedergelassen hätten, so Boll weiter. Ein weiteres Beispiel seien die vietnamesischen Pflegefachkräfte, die für den deutschen Arbeitsmarkt ausgebildet worden seien. Sei seien unter anderem in der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft in Lingen beschäftigt.

Foto (c) Wirtschaftsverband Emsland

Unbekannte entsorgen Altreifen in Niederlangen

In Niederlangen haben Unbekannte zwischen dem vergangenen Freitag und Samstag Altreifen an einem Feldweg bei der Kastanienstraße entsorgt. Laut Polizei sollen etwa 100 bis 150 Altreifen illegal entsorgt worden sein. Die Polizei sucht nach Hinweisen auf die Tat oder die Verursacher.