Samtgemeinde Werlte reagiert auf gestiegenes Verkehrsaufkommen an der neuen Grundschule

Weil der Verkehr am Hilligenweg in Werlte an der neuen Grundschule deutlich zugenommen hat, hat die Samtgemeinde Werlte die Verkehrsführung geändert. Im Zubringerbereich des St. Klara Kindergartens und der Grundschule Werlte sei das Verkehrsaufkommen auch durch die sogenannten Elterntaxis immer größer geworden. In Absprache mit dem Landkreis Emsland wird der Hilligenweg ab dem Wochenende für zunächst drei Monate von der Rastorfer Straße kommend kurz vor dem Kindergarten für den PKW-Verkehr gesperrt. Über den Taubenweg bleibt der Kindergarten weiter erreichbar. Außerdem wird die Straße Nordholte zwischen der Rastorfer Straße und der Straße „Auf dem Hehm“ zu einer Einbahnstraße. Mit der geänderten Verkehrsführung sollen die schwächeren Verkehrsteilnehmer geschützt werden, heißt es in einer Mitteilung der Samtgemeinde Werlte.

Stegemann: Stärkung der Schiene bedeutet mehr Mobilität und effektiven Klimaschutz

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann fordert eine weitere Stärkung des Schienenpersonennahverkehrs in der Region. In einer Mitteilung unterstützt Stegemann einen Vorstoß des Niedersächsischen Landesverbandes des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Der VCD hatte die Reaktivierung in dieser Woche als „dringend erforderlich“ bezeichnet. Gerade in der jetzigen Zeit müsse die Reaktivierung als Chance für eine Stärkung der ländlichen Heimat genutzt werden, so Stegemann. Außerdem sei es ein effektiver Beitrag zum Klimaschutz. Möglichst rasch soll daher die Strecke von Bad Bentheim nach Neuenhaus über Emlichheim bis ins niederländische Coevorden verlängert werden. Damit könnte mit geringem Aufwand mehr Mobilität im ländlichen Raum, mehr Klimaschutz und vor allem mehr Europäische Integration erreicht werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ab sofort gibt es im Emsland Stichprobenkontrollen bei der Biotonne

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Landkreises Emsland will ab sofort Stichprobenkontrollen bei der Biotonne durchführen. Das hat der Landkreis mitgeteilt. Grund seien zu viele Störstoffe, die in den Bioabfallbehältern hinterlassen werden. Dazu gehören Plastiktüten, Restmüll oder Altglas. Ab sofort werde im gesamten Kreisgebiet stichprobenartig überprüft, ob in den Biotonnen unerlaubt andere Abfallarten entsorgt werden. Falsch befüllte Biotonnen bleiben dann ungeleert stehen und müssen nachsortiert werden. Je nach Verschmutzungsgrad der Tonne werden Mitarbeiter grüne, gelbe und rote Aufkleber an den kontrollierten Biotonnen anbringen. So erhalten die Nutzer eine direkte Rückmeldung. Ein roter Aufkleber bedeutet dann, dass zu viele Störstoffe in der Tonne sind.

Beeck: Unzureichende Unterrichtsversorgung an den Schulen im Emsland

Der lokale Bundestagsabgeordnete Jens Beeck kritisiert die Unterrichtsversorgung im Emsland. In einer Mitteilung an die Medien bezeichnet er sie als „weiterhin unzureichend“. Regelmäßig würden laut Beeck zu viele Unterrichtsstunden ausfallen. Das sei weder für die Schülerinnen und Schüler, noch für die Lehrkräfte und die Eltern eine hinnehmbare Situation. Das stelle eine große Belastung dar, so Beeck. Zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 habe die Unterrichtsversorgung bei 99,6 Prozent gelegen. Um Krankheitsfälle und die Abwesenheit wegen Fortbildungen ausgleichen zu können, sei eine Unterrichtsversorgung von deutlich über 100 Prozent notwendig, so Beeck. Die Prozentzahl bei der Angabe der Unterrichtsversorgung beschreibt die Zahl der jeweils vorhandenen Lehrerstellen, nicht die unterrichteten Stunden.

19-Jähriger nach Unfall in Messingen im Krankenhaus verstorben

Der 19-Jährige, der gestern auf der Frerener Straße in Messingen an einem schweren Verkehrsunfall beteiligt war, ist seinen Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Das hat die Polizei heute mitgeteilt. Der Mann war Beifahrer im Auto eines 18-Jährigen, der in einer Rechtskurve mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gefahren war. Über die Unfallursache gibt es nach wie vor keine Informationen.

Aufmerksame Zeugin verhindert möglicherweise größeren Brand in Meppen

Ein vergessener Topf auf dem Herd hat gestern einen Feuerwehreinsatz in Meppen ausgelöst. Eine aufmerksame Zeugin hatte am Vormittag eine Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in der Allensteiner Straße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte verschafften sich Zutritt zur Wohnung und nahmen den qualmenden Topf vom Herd. Bei dem Einsatz gab es weder Personen-, noch Sachschäden.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall in Uelsen

Bei einem Verkehrsunfall in Uelsen sind gestern Abend drei Menschen verletzt worden. Eine 28-jährige Autofahrerin hatte auf der B403 auf dem Weg in Richtung Uelsen beim Abbiegen das Fahrzeug eines 21-Jährigen übersehen. Die beiden Autos stießen zusammen. Die 28-Jährige, ihr Beifahrer und der Fahrer des anderen Autos wurden verletzt. Über die Höhe der Schäden gibt es keine Informationen.

Tierparks fordern sachgerechtes Handeln und Augenmaß bei Ausgestaltung der Corona-Maßnahmen

Bei der Ausgestaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mahnt die Deutsche Tierparkgesellschaft (DTG) sachgerechtes Handeln und Augenmaß an. Das hat der Tierpark Nordhorn mitgeteilt, der sich der Mitteilung der DTG anschließt. Der Sommer habe gezeigt, dass die Hygienekonzepte in den Tierparks wirken, so DTG-Präsident Gert Emrich. Ein Zoobesuch sei nicht anders zu werten, als ein Spaziergang an der frischen Luft, heißt es in der Mitteilung weiter. Insbesondere Kindern würden die Tierparks in dieser besonders belastenden Zeit eine wichtige gesellschaftliche und soziale Erholungsfunktion unter geregelten Bedingungen bieten. Daneben fordern die Tierparks, dass sich Bund und Land über wirksame Hilfsmaßnahmen verständigen.

UPDATE Coronavirus: Ein Todesfall und 18 infizierte Bewohner in Werlter Alten- und Pflegeheim

Im Alten-und Pflegeheim St. Raphaelstift in Werlte sind mittlerweile 18 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Wochenende waren es zwei. 16 der Infizierten sind Bewohnerinnen und Bewohner des Heims. Zwei weitere sind ein Mitarbeiterinnen und eine Mitarbeiter. Ein Bewohner mit Vorerkrankungen ist im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Das hat das Alten- und Pflegeheim heute mitgeteilt. Die Einrichtung arbeite mit Hochdruck daran, den Ausbruch einzudämmen und die Infektion weiterer Bewohner und Mitarbeiter zu verhindern. Dazu stehe das St. Raphaelstift in sehr engem Austausch mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Emsland. Spätestens morgen werden weitere Testergebnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwartet. Die Ergebnisse der Bewohnerinnen und Bewohner lagen laut Geschäftsführung gestern Abend vor. Für die Einrichtung gilt aktuell ein Betretungsverbot. Die hohen Infektionszahlen für die Gemeinde Werlte führt Samtgemeindebürgermeister Ludger Kewe zum einen auf in Werlte lebende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Schlachthofs in Sögel zurück. Zum anderen sieht er in dem Austausch zum Nachbarlandkreis Cloppenburg mit einem aktuellen Inzidenzwert von über 220 ebenfalls einen Grund für die hohen Fallzahlen in seiner Gemeinde.

Symbolfoto © Euregio-Klinik Nordhorn

Coronavirus: 35 Neuinfektionen in der Grafschaft Bentheim

In der Grafschaft Bentheim haben sich 35 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Außerdem gibt es laut einer Mitteilung des Landkreises einen weiteren Todesfall in einer Nordhorner Alteneinrichtung. In häuslicher Absonderung befinden sich in der Grafschaft aktuell 1.160 Menschen. Nach Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes beträgt der Wert der 7-Tagesinzidenz 132,0. Gestern lag der Wert bei 137,8.