Motorradfahrer bei Unfall auf A30 schwer verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Vormittag bei einem Unfall auf der A30 in Höhe Quendorf schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, scherte ein 29-jähriger Autofahrer in Fahrtrichtung Niederlande zum Überholen eines vor ihm fahrenden Fahrzeugs aus. Dabei übersah er den von hinten kommenden 59-jährigen Motorradfahrer. Der Motorradfahrer fuhr nahezu ungebremst auf das Auto auf und wurde anschließend auf die Fahrbahn geschleudert. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb unverletzt.

18.000 Euro Schaden bei Einbruch in Verkaufshütte

Unbekannte haben bei einem Einbruch in eine Verkaufshütte in Quendorf einen Schaden von etwa 18.000 Euro verursacht. Nach Angaben der Polizei verschafften sich die Täter am Dienstagabend kurz vor Mitternacht Zutritt zu der Hütte an der Nordhorner Straße. Dort beschädigten sie einen Automaten stark. Gegen 2 Uhr in derselben Nacht brachen Unbekannte an der Baumwollstraße in Bad Bentheim zudem einen Automaten und einen Tresor in einem Hofladen auf. In diesem Fall liegt der Schaden bei etwa 300 Euro. Die Polizei prüft, ob beide Taten miteinander in Verbindung stehen, und bittet um Hinweise.

Arbeiter bei Unfall auf A30 leicht verletzt

Bei einem Unfall bei Quendorf wurde ein Mann heute leicht verletzt. Der Unfall ereignete sich auf der A30 bei Quendorf. Ein 50-jähriger Lkw-Fahrer war dort gegen 11 Uhr in Richtung Niederlande unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr er auf ein Fahrzeug der Straßenmeisterei auf, das auf dem Hauptfahrstreifen abgestellt war. Ein 25-jähriger Mitarbeiter der Straßenmeisterei ging auf dem Standstreifen seiner Arbeit nach. Durch den Auffahrunfall flogen Teile umher und der Mitarbeiter wurde leicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Autobahn war für die Aufräum- und Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Niederlande gesperrt.

37-Jähriger heute in Quendorf festgenommen

Beamte des Zolls haben heute in Quendorf einen 37-Jährigen nach einer Verfolgungsjagd festgenommen. Das teilt die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim mit. Der Mann war mit Haftbefehl gesucht worden. Gegen 12:15 Uhr reiste er in einem Audi auf der A30 von den Niederlanden nach Deutschland ein. Als die Zollbeamten den Mann kontrollieren wollten, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Osnabrück. Er verließ die Autobahn über die Abfahrt Bad Bentheim und setzte seine Fahrt mit 180 km/h auf der Bundesstraße 403 in Richtung Schüttorf fort. Er versuchte das Fahrzeug der Zollbeamten durch eine Vollbremsung auszubremsen. Dadurch gelang es den Beamten, den Mann anzuhalten und zu kontrollieren. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Hehlerei vorlag und der Mann wurde festgenommen. Menschen, die durch die Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Drei Verletzte bei Unfall in Quendorf

Bei einem Unfall in Quendorf sind am Montagmorgen drei Menschen leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war eine 46-jährige Autofahrerin auf der Schüttorfer Straße in Richtung Engden unterwegs. Als sie in die Schulstraße abbiegen wollte, übersah sie das Auto einer 21-Jährigen. Beim anschließenden Zusammenstoß wurden die Unfallverursacherin, ihre 19-jährige Beifahrerin sowie die 21-jährige Fahrerin des anderen Autos leicht verletzt. An den Autos entstand nach Polizeiangaben erheblicher Sachschaden.

Unbekannte besprühen Schaukästen mit Corona-Protest-Parolen

Gestern haben bisher unbekannte Täter in Bad Bentheim und der Gemeinde Quendorf eine zweistellige Anzahl von Schaukästen, Schutzhütten, Schildern und einen Stromverteilerkasten mit Farbe besprüht. Wie die Polizei mitteilt, liegen die Tatorte alle an einem beliebten Fuß-/Waldweg, der von der Fachklinik Bad Bentheim bis in die Gemeinde Quendorf führt. Die geschriebenen Parolen lassen einen Bezug zu den Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen erkennen. Einige der Parolen lauteten beispielsweise “Wacht auf!”, “Widerstand!” und “Covid-Lüge!”. Zeugen, die am Nachmittag des Tattages auffällige Personen gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Renaturierung des Vechte-Flussbettes in Quendorf abgeschlossen

Das Flussbett der Vechte ist in Quendorf in der Vergangenheit stark begradigt worden, um angrenzende landwirtschaftliche Betriebe vor Hochwasser zu schützen. Jetzt hat die Grafschaft Bentheim in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten und Naturschutz (NLWKN) das Vechtebett neu gestaltet. Und zwar so, dass dort wieder die Entwicklung von natürlichen Prozessen möglich ist. Am vergangenen Freitag haben sich Wasserwirtschafter, Naturschützer und auch die landwirtschaftlichen Pächter der Fläche am Ufer der Vechte getroffen, um das Endergebnis zu begutachten. Jenny Reisloh berichtet:

Sprinter hinterlässt Ölspur auf A31 bei Quendorf

Der Sprinter eines bislang unbekannten Fahrers hat heute Morgen auf der A31 in Höhe Quendorf Öl verloren. Wie die Polizei mitteilt, war der weiße Sprinter gegen 6.45 Uhr in Richtung Osnabrück unterwegs. Durch den Ölverlust wurde die Fahrbahn von einer etwa 550 Meter langen Ölspur verunreinigt. Der Fahrer reparierte seinen Sprinter und fuhr dann weiter. Um den entstandenen Schaden durch die Ölspur kümmerte er sich nicht. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.

Museumsstandort Koppelschleuse in Meppen öffnet ab Dienstag

Der Museumsstandort Koppelschleuse mit dem Emsland Archäologie Museum und dem Stadtmuseum Meppen ist ab Dienstag geöffnet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises Emsland hervor. Für den Besuch ist ein negativer Corona-Test erforderlich. Auch vollständig geimpfte oder von einer Corona-Infektion genesene Personen haben gegen Vorlage von Dokumenten Zutritt. Nach wie vor gelten die aktuellen Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung. Dazu gehört eine begrenzte Personenzahl, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Abstandsgebots.

Besuchszeiten sind dienstags bis samstags von 14 – 18 Uhr sowie sonntags von 11 – 18 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Renaturierungsprojekt an der Vechte in Quendorf gehen in den Endspurt

In Quendorf gehen die Flussumbauten im Zuge eines Renaturierungsprojekts an der Vechte in den Endspurt. Das teilt der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit. Bei dem Projekt soll sich ein Abschnitt der Vechte bei Quendorf in den nächsten Jahren wieder natürlich entwickeln. Dazu wurden seit Mai Boden- und Erdarbeiten durchgeführt. Als nächstes sollen nun Totholzelemente zur Lenkung der Flussströmung eingearbeitet werden. Dadurch soll sich laut dem Bauleiter der NLWKN, Vincent Barke, auch die Vielfalt der Gewässerstruktur erhöhen. Noch in diesem Jahr werde das Projekt seinen Abschluss finden, so Barke weiter. 15 Bäume sollen nun als Strukturelemente und Strömungslenker in die Vechte eingebaut werden. Hinzu kommen außerdem Kiesbänke als Laichmöglichkeit.

Foto © Barke / NLWKN

Programm