Unbekannter begeht Unfallflucht in Itterbeck

In der Nacht zu heute hat ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in Itterbeck Unfallflucht begangen. Wie die Polizei mitteilt, stieß dieser am Venndiek Ecke Velge gegen einen Telekommunikationsmast und eine Straßenlaterne. Anschließend entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

SPD-Landtagsabgeordneter Gerd Will hat Blühpatenschaften-Projekt in Itterbeck besucht

Der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will hat das Blühpatenschaften-Projekt in Itterbeck besucht. Das teilte die SPD-Kreistagsfraktion heute mit. Die Grafschafter SPD hat die Blumenpatenschaft für sieben Blühstreifen übernommen. Die Kreistagsfraktion fördert das Projekt mit 50 Euro pro Blühstreifen. „In Zeiten des Klimawandels stellen Projekte wie dieses einen wichtigen Baustein zum Erhalt der Artenvielfalt dar“, sagt Will. Besonders Insekten wie Bienen leiden unter den Auswirkungen des Klimawandels. Da können Blühstreifen Abhilfe schaffen“, so Will weiter. Wer auch eine Blühpatenschaft übernehmen möchte, findet nähere Informationen unter https://www.blumen-patenschaft.de/. Am Ende der einjährigen Patenschaft erhält jeder Pate und jede Patin ein Glas Honig von lokalen Imkern.

 

Foto: SPD-Kreistagsfraktion

Morbus Sudeck-Betroffene gründen Selbsthilfegruppe

Schnell ist es passiert: Man stürzt, stößt sich oder hat einen Verkehrsunfall und bricht sich ein Bein oder prellt sich einen Arm. In der Regel wird die Verletzung behandelt, die Schmerzen gehen zurück und die Wunden verheilen. Aber was ist, wenn die Schmerzen nicht abklingen und sogar weitere Symptome wie eine Schwellung, Erwärmung oder andere Einschränkungen dazukommen? Dann könnte ein posttraumatisches Schmerzsyndrom dahinter stecken. Für Betroffene soll in der Grafschaft Bentheim nun eine Selbsthilfegruppe gegründet werden. Heiko Alfers hat mit einer Betroffenen in Itterbeck gesprochen:

Download Podcast

Das erste Treffen der Selbsthilfegruppe für Betroffene von Morbus Sudeck soll am 2. März stattfinden. Alle Interessierten treffen sich um 19.30 Uhr im DRK-Gebäude in Uelsen.

Foto © Gertrud Weelink

Bierflaschen und Scherben auf der Fahrbahn in Itterbeck – Unfallverursacher flüchtig

Die Polizei ist auf der Suche nach einem flüchtigen Autofahrer, der in der Nacht zu Samstag in Itterbeck einen Unfall verursacht hat. Der Fahrzeugführer soll auf der Ringstraße in Richtung Wielen von der Straße abgekommen, einen Leitpfosten touchiert und einen Bewässerungsbrunnen beschädigt haben. Bei dem Unfall hat der Verursacher laut Polizei mehrere Kisten Bier verloren. Auf der Straße hatten sich Flaschen und Scherben verteilt. Der Autofahrer ist flüchtig. Zeugen sollten sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Unbekannte sprengen Geldautomat in Itterbeck

Unbekannte haben in Itterbeck in der vergangenen Nacht einen Geldautomaten einer Sparkassenfiliale an der Hauptstraße gesprengt. Menschen wurden nicht verletzt. Das Gebäude ist durch die Sprengung erheblich beschädigt worden. Gegen 2.30 Uhr war die Polizei zum Tatort gerufen worden. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten ließen die Täter einen unbekannten Sprengstoff in den Geldautomaten ein. Spezialkräfte der Polizei aus Hannover haben den Tatort gesichert und mit den Untersuchungen begonnen. Zeugen haben berichtet, dass es mehrere Detonationen gegeben habe. Bei den Tätern soll es sich im mindestens drei Männer handeln. Sie sollen mit einem dunklen Mercedes in Richtung Niederlande geflüchtet sein. Ob sie Beute machen konnten, ist noch nicht bekannt. Bereits im Juli 2020 hatten Unbekannte in derselben Filiale einen Geldautomaten zur Explosion gebracht. Damals hatten die Täter Gas eingesetzt, um den Automaten zu sprengen.

Mutmaßliche Geldautomatensprenger festgenommen

Einer deutsch-niederländischen Ermittlergruppe ist ein Schlag gegen eine Gruppe organisierter Geldautomatensprenger aus den Niederlanden gelungen. Sie sollen nach Angaben der Polizei auch für Automatensprengungen in Itterbeck und Schüttorf verantwortlich gewesen sein. Insgesamt seien 23 Verdächtige ermittelt worden, die für 15 Automatensprengungen in ganz Deutschland verantwortlich sein sollen. Die Schadenshöhe gehe laut Polizei in die Millionen. Neun Tatverdächtige sitzen aktuell in Untersuchungshaft. Vorausgegangen waren anderthalbjährige Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Zentraler Kriminalinspektion Osnabrück sowie Staatsanwaltschaft und Polizei Utrecht. Am Dienstag fand in diesem Zusammenhang eine Durchsuchungsaktion in den Niederlanden statt. Auf die Spur kamen die Ermittler der Bande, als im Februar 2020 ein 29-Jähriger im Raum Osnabrück einen Geldautomaten bestellte. Offenbar zu Übungszwecken, wie die Polizei mitteilt.

Foto © Polizei

Radfahrer in Itterbeck schwer verletzt

Heute hat sich ein Radfahrer auf dem Schulweg in Itterbeck bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Eine 76-Jährige war gegen 14:30Uhr in ihrem VW in Richtung Uelsen unterwegs. An der Kreuzung zur Geteloer Straße übersah sie einen 68-jährigen E-Bike-Fahrer und es kam zum Zusammenstoß. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Verkehrsunfall auf L43 in Itterbeck: 86-Jähriger schwer verletzt

In Itterbeck ist heute Morgen ein 86-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Hauptstraße lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wollte die L43 überqueren, übersah dabei jedoch einen Transporter. Daraufhin kam es zu einem Zusammenstoß, bei dem sich der 86-Jährige lebensgefährlich verletzte. Der 20-jährige Fahrer des Transporters blieb unverletzt, seine Beifahrerin wurde dagegen leicht verletzt.

Symbol © Lindwehr

Unbekannter entblößt sich in Fahrradhütte in Itterbeck

Ein unbekannter Mann hat sich gestern Mittag in Itterbeck in einer Fahrradhütte an der Straße An der Voskuhle entblößt. Dort manipulierte der Mann an seinem Glied. Gegen 13:10 Uhr fuhr eine 28-jährige Radfahrerin an der Hütte vorbei und wurde auf den Unbekannten aufmerksam. Sie alarmierte die Polizei. Der Mann soll etwa 40 bis 50 Jahre alt und circa 1,70 Meter groß gewesen sein. Er soll von schlanker Statur gewesen sein und dunkle Kleidung getragen haben. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

Geldautomat in Itterbeck gesprengt

In Itterbeck haben Unbekannte in der vergangenen Nacht einen Geldautomaten gesprengt. Im Vorraum einer Sparkassen-Filiale an der Hauptstraße hatten die Täter gegen 3:50 Uhr eine Substanz in den Geldautomaten eingeleitet. Der Geldautomat und der Vorraum der Filiale sind bei der anschließenden Explosion stark beschädigt worden. Die Täter sind laut Polizei in einem sportlichen Kleinwagen in Richtung Niederlande geflüchtet. Durch die Explosion war im Vorraum ein kleines Feuer entstanden. Das konnte mithilfe eines Feuerlöschers gelöscht werden. Zusätzlich löschte die Feuerwehr Flammen, die im Automaten entstanden waren. Ob die Täter Beute gemacht haben, ist noch nicht bekannt. Über die Höhe der Sachschäden gibt es auch noch keine Informationen.

Programm