Bundesumweltministerium prüft neue Exportrichtlinien – Brennstoffkonzern aus Lingen wäre betroffen

Ein Gesetzesentwurf des Bundesumweltministeriums sieht vor, den Export von Brennelementen strenger zu regulieren. Der Entwurf basiert auf einem entsprechenden Auszug aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD. Wie die “Neue Osnabrücker Zeitung” berichtet, wäre auch der Lingener Brennelementehersteller ANF davon betroffen. Konkret will man das Atomgesetz dahingehend ändern, dass Brennelemente nur noch an Kraftwerke exportiert werden dürfen, die weiter als 150 Kilometer von der Bundesgrenze entfernt sind und schon vor 1989 angefahren wurden. Der Lingener Konzern ANF erklärte, keine Kenntnis über die Pläne des Bundesumweltministeriums zu haben. Daher wolle man keine Stellung dazu beziehen, um keinen Raum für Spekulationen zu bieten, so eine Unternehmenssprecherin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm