Freizeitbad Linus in Lingen schließt am Samstag

Das Linus in Lingen schließt vor dem Hintergrund der Allgemeinverfügung des Landkreises ab kommenden Samstag sein Freizeitbad und die Sauna. Morgen kann das Schwimmbad somit ein letztes Mal vorerst besucht werden. Wann genau das Linus wieder den Betrieb aufnimmt, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. In der Mitteilung der Wirtschaftsbetriebe Lingen heißt es, dass sie online über ihre Webseite sowie über ihr Social-Media-Kanäle darüber informieren werden.

“Eigene kleine Währung”: Das Lingener Stadtguthaben

Lingen bietet viele kleine Geschäfte und verschiedene Restaurants für jeden Geschmack. In Zeiten von Corona bleibt auf jeden Fall die Lieferung aller Produkte nach Hause erhalten und wir können Bücher aus Geschäften, aber auch das Essen der Lingener Restaurants weiterhin genießen. Schon ab der kommenden Woche, gibt es einen neuen digitalen Gutschein, „Lingener Stadtguthaben“ für über 100 teilnehmende Geschäfte in Lingen. Die Stadt sagt, der Gutschein sei wie eine eigene kleine Lingener Währung. Gestern wurden die neuen Funktionen der Gutscheinkarte vorgestellt. Ems-Vechte-Welle-Reporterin Aline Wendland berichtet aus Lingen.

Messgerät im Wert von 20.000 Euro in Lingen gestohlen

Vor einem Gebäude an der Straße Am Strootbach in Lingen ist gestern Mittag ein hochwertiges Messgerät gestohlen worden. Der Schaden wird von der Polizei auf rund 20.000 Euro geschätzt. Gestohlen wurde ein Messgerät und zwei Koffer mit Messkabeln. Die Sachen waren unbeaufsichtigt vor einem Gebäude abgestellt worden und sind gegen 12.30 Uhr gestohlen worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Impfen – Freiwillig oder Pflicht?

In Zeiten von Corona sehnen viele von uns nichts dringlicher herbei, als einen Impfstoff. Und doch gibt es Menschen, die an einer Impfung zweifeln und sich nicht impfen lassen – mit verheerenden Folgen für Andere. Dahinter steckt laut dem Lingener Arzt Wolfgang Hentrich oft Unwissenheit. In einer im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen geführten Gesprächsreihe ging es vergangenen Dienstagabend um die Thematik “Impfen – Freiwillig oder Pflicht?”. Auch wenn der Titel provokativ gewählt war, fiel der Abend eher sachlich und informativ aus. EVW-Reporterin Carina Hohnholt war dabei.

Bürgerbeteiligung zum Lärmaktionsplan der Stadt Lingen startet

In Lingen startet am Dienstag eine Bürgerbeteiligung zum Lärmaktionsplan der Stadt. Laut einer Mitteilung der Stadt Lingen können Bürgerinnen und Bürger bis zum 4. Dezember Anregungen, Kritik und Wünsche zu einem Zwischenbericht einreichen. Der Zwischenbericht enthält unter anderem eine Auswertung zum Verkehrslärm entlang der Hauptverkehrsstraßen in Lingen. Auf der Grundlage dieser Daten aktualisiert die Stadt Lingen regelmäßig den Lärmaktionsplan. Der Plan soll schädliche Auswirkungen des Umgebungslärms verringern oder ihnen vorbeugen. Zum Zwischenbericht und zu weiteren Informationen zur Bürgerbeteiligung geht es hier

Konstituierende Sitzung des KiJuPa Lingen abgesagt

Die für morgen geplante konstituierende Sitzung des Lingener Kinder- und Jugendparlamentes im Theater an der Wilhelmshöhe fällt aus. Das hat die Stadt Lingen heute mitgeteilt. Grund ist die aktuelle Corona-Entwicklung im Landkreis Emsland. Der Termin soll nach Angaben der Stadt sobald wie möglich nachgeholt werden.

Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern am Amtsgericht Lingen verurteilt

Das Amtsgericht Lingen hat heute einen Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Das Gericht verhängte eine Freiheitsstrafe auf Bewährung in Höhe von einem Jahr und sechs Monaten. Zudem muss der Verurteilte eine Therapie antreten. Der Mann hat im vergangenen Jahr eine 17-Jährige bei sexuellen Handlungen gefilmt, wobei ihm das Alter des Opfers bewusst gewesen ist. Zudem hat er eine 13-Jährige unter anderem zu einem Treffen in einem Hotel angeschrieben. Außerdem versuchte er die Zeugin mit Geld zu sexuellen Handlungen zu überreden. Auch in diesem Fall wusste er von dem Alter des Mädchens.

Anmeldung im Kita-Portal Lingen startet

In Lingen wird die Vergabe der KiTa-Plätze seit 2018 über ein Online-Portal geregelt. Hauptanmeldewochen sind immer im November eines Jahres. Wer also für sein Kind ab Sommer 2021/2022 noch einen Betreuungsplatz benötigt, der sollte sich bis zum 30. November in dem KiTa-Portal angemeldet haben. Sonia Meck-Shoukry hat mit dem Hauptansprechpartner im Familienservicebüro der Stadt Lingen, Antonius Hartke, über das Anmeldeverfahren gesprochen. 

Download Podcast

Zum Online-Portal geht es hier: https://kita-planer.kdo.de/lingen-elternportal/elternportal/de/

Grafik © Stadt Lingen

Fördertopf für Anschaffung von Lastenfahrrädern in Lingen noch nicht ausgeschöpft

Lingener Bürgerinnen und Bürger, die sich in diesem Jahr noch ein Lastenfahrrad anschaffen möchten, können den Kauf durch eine Förderung der Stadt unterstützen lassen. Anträge für die Erstattung von 25 Prozent der Kosten werden noch angenommen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Lingen. Der Maximalbetrag für eine Förderung liegt bei 500 Euro. Mit dem Förderprogramm will die Stadt mehr Verkehrsteilnehmer dazu motivieren, auf ein Lastenfahrrad umzusteigen. Das Verkehrsmittel könne zum Beispiel für den Weg zur Kita oder für Einkäufe genutzt werden. Der Fördertopf sei noch nicht vollständig ausgeschöpft. Der Kauf dürfe allerdings erst nach dem Erhalt der Förderzusage erfolgen. Gebrauchte sowie geleaste Räder sind laut der Stadt Lingen von der Förderung ausgeschlossen.

Petition gegen Radfahren in der Lingener Fußgängerzone

Martin Klimm hat dem Oberbürgermeister der Stadt Lingen, Dieter Krone, einen Unterschriftenliste gegen das Radfahren in der Lingener Fußgängerzone überreicht. Obwohl das Radfahren in diesem Bereich zwischen 10 Uhr und 18 Uhr bereits verboten sei, würden sich viele Radfahrer nicht an das Verbot halten. 106 Unterzeichner fordern stärkere Kontrollen. Unterschrieben haben laut einer Mitteilung der Stadt Lingen Einzelhändler, die in der Innenstadt ansässig sind. Oberbürgermeister Dieter Krone sehe in der Petition der Lingener Kaufmannschaft einen klaren Beleg dafür, schärfere Kontrollen während der Geschäftszeiten durchzuführen. Hier sei allerdings die Polizei gefordert, da das städtische Ordnungsamt nur für die Überwachung des ruhenden Verkehrs zuständig sei. Es gebe aber eine Vereinbarung, dass die Beamtinnen und Beamten der neuen, mobilen Innenstadtwache auf dem Lingener Marktplatz die Verkehrssituation in der Fußgängerzone verstärkt in den Blick nehmen und Kontrollen durchführen.