Bitumen-Transport kippt auf B70 bei Lünne um

Auf der B70 ist am Dienstag ein mit zehn Tonnen Flüssigbitumen beladener Lastwagen verunglückt.  Der 44-jährige Fahrer fuhr nach Polizeiangaben mit dem Lkw-Gespann zwischen Lünne und Bramsche von der Weseler Straße nach links auf die B70 auf.  Dabei kippte der Anhänger des Lkw um. Ein Großteil der Ladung ergoss sich in einen Straßengraben. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.  Für die Bergung der Ladung wurde ein Spezialunternehmen beauftragt. Die B70 musste für die Arbeiten zum Teil voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr aus Bramsche war mit 18 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz.

Foto (c) Lindwehr

Stadt Lingen bietet Alltagsmasken mit Stadt-Motiven an

In Lingen sind ab sofort Mund-Nase-Masken mit Stadt-Motiven erhältlich. Darauf weist die Stadt hin. In der Tourist-Info können Interessierte Stoffmasken kaufen, auf denen die Silhouetten des Historischen Rathauses und des Wasserturmes abgedruckt sind. Weitere Motive seien nach Angaben der Stadt in Planung. Ergänzt werden die Motive durch die Schriftzüge „Ich bin ein Lingener“ oder „Moin aus Lingen“. Die Mund-Nasen-Masken bestehen aus 100-prozentigem Baumwollstoff und können bei 60 Grad gewaschen werden. Sie sind für 14,99 Euro in der Tourist-Info (Neue Straße 3a) erhältlich. Ein Euro des Verkaufspreises geht an das Kinderhospiz Löwenherz.
Foto (c) Stadt Lingen

BBU kritisiert Wiederinbetriebnahme des Lingener Atomkraftwerkes an einem Feiertag

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat die Wiederinbetriebnahme des Kernkraftwerkes Emsland (KKE) nach der erfolgreichen Revision scharf kritisiert. Es sei unglaublich, dass der Betreiber RWE auch noch ausgerechnet an einem Feiertag das AKW wieder in Betrieb nehme und damit der besorgten Bevölkerung die Feiertagsruhe raube, so BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz. Mehr als 350 Initiativen, Verbände und Parteigliederungen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden fordern in der sogenannten „Lingen-Resolution“ die sofortige Stilllegung des Kernkraftwerkes Emsland und der Brennelementefabrik in Lingen. Erst am vergangenen Freitag hatten etwa zehn Atomkraftgegner mit einer Mahnwache in Lingen gegen die Wiederinbetriebnahme des AKW Lingen 2 demonstriert.

Foto (c) Bündnis AgiEL

Polizeibeamtin durch Angriff eines Betrunkenen in Lingen verletzt

Ein betrunkener Mann hat in der vergangenen Nacht in Lingen zwei Polizeibeamte angegriffen. Die Beamten waren zu einem Einsatz an der Donaustraße gerufen worden. Ein 30-Jähriger leistete bei seiner Ingewahrsamnahme erheblichen Widerstand. Dabei wurde eine 27-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt. Nach dem Einsatz konnte die Beamtin ihren Dienst fortsetzen.

Kernkraftwerk Emsland nach erfolgreicher Revision wieder am Netz

Das Kernkraftwerk Emsland (KKE) ist nach einem erfolgreichen Brennelementewechsel früher wieder am Netz als geplant. Ursprünglich sollte das Kraftwerk Anfang Juni wieder mit dem Netz synchronisiert werden. Wie der Betreiber RWE Nuclear mitteilt, habe die diesjährige Revision ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und den umfangreichen Schutzmaßnahmen gestanden. Das Schutzkonzept sei erfolgreich angewendet und umgesetzt worden. Im Rahmen der Revision seien in diesem Jahr vor allem Prüfungen an den Dampferzeugerheizrohren und dem Reaktor-Druck-Behälter durchgeführt worden. Sachverständige des TÜV und die atomrechtliche Aufsichtsbehörde hätten diesen Prozess engmaschig begleitet und überwacht. Mit Zustimmung der Behörde konnte das Kraftwerk nach Beendigung der Revisionsphase wieder sicher angefahren werden, so der Betreiber.

Friedlicher Protest gegen Atomkraft in Lingen

Etwa zehn Teilnehmer haben gestern Mittag bei einer Mahnwache in Lingen friedlich gegen Atomkraft protestiert. Die Protestanten hatten sich im Bereich des Kreisverkehrs an der Rheiner Straße zur Schüttorfer Straße platziert. Abstands- und Hygieneregeln seien eingehalten worden, so die Polizei. Nach dem Ende der Mahnwache sei der Bereich wieder ordnungsgemäß verlassen worden. Während der Mahnwache musste die Polizei nach eigenen Angaben nur kurzfristig verkehrsregulierend eingreifen.

E-Bike-Fahrer bei Unfall in Lingen schwer verletzt

In Lingen ist gestern Nachmittag der Fahrer eines E-Bikes schwer verletzt worden. Der 61-jährige Mann war mit seinem Rad auf der Rheiner Straße unterwegs. Ein Autofahrer hatte den 61-Jährigen beim Abbiegen aus der Straße Zur Kiesgrube nicht gesehen und erfasste ihn. Der 61-Jährige musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Einbruch in Bäckerei in Lingen

In Lingen sind in der Nacht zu Freitag Unbekannte in eine Bäckerei am Langschmidtsweg eingebrochen. Die Täter stahlen Bargeld und richteten einen Sachschaden von mehreren hundert Euro an. Die Polizei sucht Zeugen.

Lingen war im Frühling der wärmste Ort Deutschlands

Lingen war nach dpa-Informationen in diesem Frühling der wärmste Ort Deutschlands. 29,4 Grad habe der Deutsche Wetterdienst (DWD) am 21. Mai als bundesweit höchste Temperatur registriert. Mir rund 685 Sonnenstunden sei der Frühling in diesem Jahr in Niedersachsen deutlich sonniger gewesen als sonst. Der Bundesdurchschnitt habe bei 705 Stunden gelegen. Die Durchschnittstemperatur für Niedersachsen und Deutschland habe laut Wetterexperten bei 9,2 Grad gelegen. Das entspreche exakt dem Temperaturdurchschnitt Deutschlands und liege gleichzeitig 1,5 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990.