Person aus Lingen droht Malteser mit Bombe

Die Bombendrohung einer Person aus Lingen hat heute für einen Einsatz der Polizei gesorgt. Wie die Polizei mitteilt, rief die Person bei der Zentrale des Malteser Hilfsdienstes in Wiesbaden an und verlangte einen sofortigen Termin für einen Corona-Test. Als die Person von einem Mitarbeiter auf einen späteren Zeitpunkt vertröstet wurde, drohte die Person mit einer Bombe. Anschließende Ermittlungen ergaben, dass der Anruf aus Lingen kam. Daraufhin wurden die Räume des Malteser Hilfsdienstes an der Lengericher Straße geräumt und durchsucht. Zudem wurde die Wohnung der Person durchsucht, die den Anruf abgesetzt hatte. Sprengmittel wurden nicht gefunden. Es wurde jedoch ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Lingenerin macht Sozialpraktikum in Indien

Für alle Schulen, die sich in Trägerschaft der Schulstiftung im Bistum Osnabrück befinden, ist im elften Jahrgang ein Sozialpraktikum vorgesehen. Dieses Praktikum kann man nicht nur in Einrichtungen der unmittelbaren Umgebung absolvieren, sondern die Schüler dürfen sich deutschlandweit und auch im Ausland einen Praktikumsplatz suchen. Letzteres hat Maria Thönnessen aus Lingen getan. Die Schülerin des Franziskusgymnasiums fliegt im März gemeinsam mit ihrem Vater und dem Pfarrer ihrer Kirchengemeinde nach Indien. Wie dies kam, erzählt Ems-Vechte-Welle-Reporterin Christiane Adam.

Linus Lingen als “KinderFerienLand Niedersachsen” und “Familienland Emsland” rezertifiziert

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat das Linus Lingen erneut als kinder- und familienfreundlich ausgezeichnet. Wie die Stadtwerke Lingen als Betreiber mitteilen, wurde das Schwimmbad für drei weitere Jahre als “KinderFerienLand Niedersachsen” und “Familienland Emsland” rezertifiziert. Zuvor wurde das Freizeitbad in rund 50 Kriterien der Kategorien Service, Sicherheit und Ausstattung überprüft.

Special Olympics World Games 2023 – Bundestagsabgeordneter Stegemann erfreut über Auswahl emsländischer Städte als “Host Town”

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann zeigt sich erfreut über die Auswahl der Städte Lingen, Meppen und Papenburg als “Host Town” bei den Special Olympics World Games 2023. Das sei ein tolles Zeichen des Zuspruchs, so Stegemann in einer Pressemitteilung. Der Kreissportbund leiste im Emsland seit vielen Jahren großartige Arbeit. Den Ausschlag zur Auswahl als Gastgeberstädte hätten vor allem die Konzepte für bereits bestehende inklusive Projekte vor Ort gegeben. Das Emsland habe sich offenbar mit einzigartigen inklusiven Projekten und einer besonderen Motivation zur Inklusion auszeichnen können, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Special Olympics World Games sind die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung. Sie finden vom 17.-23. Juni 2023 in Berlin statt. Die drei emsländischen Städte sind gemeinsam als “Host Town” ausgewählt worden und dürfen im Vorfeld der Spiele Delegationen aus aller Welt begrüßen.

Meppen, Papenburg und Lingen als Host Towns der Special Olympics World Games 2023 ausgewählt

Die Städte Meppen, Papenburg und Lingen haben sich gemeinsam erfolgreich als Gastgeber der Special Olympics World Games (SOWG) 2023 beworben. Wie der Landkreis Emsland mitteilt, haben sich insgesamt über 260 Kommunen aus ganz Deutschland als Gastgeber für die Delegationen der Special Olympics World Games beworben. Zusammen mit rund 216 anderen sogenannten Host-Towns sind auch die drei Bewerber aus dem Emsland ausgewählt worden. Die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung findet vom 17. bis zum 25. Juni 2023 in Berlin und damit erstmals in Deutschland statt. Im Vorfeld der Spiele sollen die Sportlerinnen und Sportler sowie ihre Begleiter in den als Host Towns ausgewählten Kommunen zu Gast sein. Je eine internationale Delegation kommt nach Meppen, Lingen und Papenburg und wird dort mit einem bunten Programm empfangen. Die finale Zuteilung der Delegationen erfolgt Anfang Mai. Die drei emsländischen Städte hatten sich auf Initiative des Kreissportbundes und des Landkreises Emsland als Gastgeber für die SOWG für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung beworben. Unterstützt wurde die Bewerbung von den regionalen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

Symbolbild

Wirtschafts- und Grundstücksausschuss Lingen spricht über Sofortprogramm “Perspektive Innenstadt“

Der Wirtschafts- und Grundstücksausschuss Lingen kommt am Nachmittag in Neuen Rathaus zusammen. Im Rahmen der Ausschusssitzung soll über Maßnahmen im Rahmen der Förderung im Sofortprogramm “Perspektive Innenstadt“ gesprochen werden. Auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung steht außerdem der Wirtschaftsplan Lingen Wirtschaft und Tourismus (LWT) 2022. Die Sitzung des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses beginnt um 16 Uhr.

 

Kupfer, Edelstahl und Starkstromkabel im Emsland gestohlen

Unbekannte haben zwischen Freitag und Montag etwa 100 Kilogramm Kupfer und circa 50 Kilogramm Edelstahl von einem Firmengelände an der Handelsstraße in Lingen gestohlen. Es entstand ein Schaden von etwa 700 Euro. Ebenfalls zwischen Freitag und Montag haben Unbekannte in Meppen rund 40 Meter Starkstromkabel von einer Baustelle an der Nödiker Straße gestohlen. Dabei verursachten die Täter einen Schaden von etwa 850 Euro. In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Atomkraftgegner demonstrieren vor Lingener Brennelementefabrik

In der vergangenen Woche haben wir noch darüber gesprochen, wie sich die Zeit des Kernkraftwerks Emsland dem Ende neigt. Doch wenn das Kernkraftwerk vom Netz geht, wird in der Brennelementefabrik ANF des französischen Konzerns Framatome in Lingen weiter gearbeitet. Ein Ende ist hier nicht in Sicht. Im Gegenteil: Es steht aktuell sogar eine mögliche Beteiligung eines russischen Konzerns an der Fabrik im Raum. Das ist Atomkraftgegnern natürlich ein Dorn im Auge. Zahlreiche Antiatomkraft- und Umweltinitiativen haben deshalb am Samstag vor der Lingener Brennelementefabrik demonstriert. Daniel Stuckenberg berichtet:

Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen in Lingen

Auf der Frerener Straße in Lingen sind am Morgen drei Autos zusammengestoßen. Wie die Polizei mitteilt, war eine 19-jährige Autofahrerin mit ihrem Wagen kurz vor der Abfahrt zur B70 auf das Auto eines 18-Jährigen auf, der an der dortigen Ampel wartete. Sein Auto wiederum wurde auf das Auto eines 20-Jährigen geschoben. Eine Person in dem Wagen, auf den die Unfallverursacherin als erstes auffuhr wurde leicht verletzt. Die Schadenshöhe ist bislang noch nicht bekannt.

it.emsland offizieller TISiM-Regionalstandort

Die IT-Dienstleistungsgesellschaft mbH Emsland (it.emsland) ist ab sofort offizieller TISiM-Regionalstandort. TISiM steht für “Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand” und ist eine Förderinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Wie die it.emsland mitteilt, ist sie damit die westlichste Anlaufstelle in Niedersachsen für IT-Sicherheit in Unternehmen. Die it.emsland ist eine vom Landkreis und der Stadt Lingen getragene wirtschaftsfördernde Einrichtung. Unternehmen können mit Unterstützung der it.emsland IT-Sicherheits-Check vornehmen und so IT-Sicherheitsstandards in den Betrieb integrieren und Risiken minimieren.

Programm