EMP-Geschäft ab 7. November in Lingener Innenstadt

Das in Lingen ansässige Unternehmen Exklusive Merchandise Products (EMP) eröffnet am 7. November ein Geschäft in der Lingener Innenstadt. Das teilt EMP in einer Pressemitteilung mit. Der Flagship-Store wird 200 qm groß sein und ist zukünftig in der Lookenstraße zu finden. Vor 34 Jahren wurde das Unternehmen in Lingen gegründet. 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dort inzwischen beschäftigt. Im E-Commerce für Rock und Entertainment Merchandising ist das Unternehmen in Europa auf Platz eins.

Spiel der HSG Nordhorn-Lingen gegen den Deutschen Meister ohne Zuschauer

Das Handball-Heimspiel der HSG Nordhorn-Lingen gegen den Deutschen Meister THW Kiel am Samstag muss ohne Zuschauer stattfinden. Das teilt die HSG Nordhorn-Lingen mit. Grund dafür sind die aktuellen Corona-Fallzahlen. Damit handelt es sich um ein weiteres Heimspiel, das ohne Zuschauer stattfinden muss. Laut HSG treffe sie die Entscheidung sportlich sowie wirtschaftlich sehr. Weiter heißt es, dass ihnen die aktuelle Lage bewusst ist und der Schutz der Gesundheit aller vorgehe.

Corona-Fälle im Emsland leicht gestiegen

Im Emsland gibt es aktuell 299 Corona-Fälle, damit fünf mehr als gestern. Das geht aus einer Statistik des Landkreises von heute Vormittag hervor. In Quarantäne befinden sich zur Zeit rund 800 Menschen. Der Inzidenzwert liegt für den Landkreis Emsland laut dem Land Niedersachsen bei 51,7. In der Grafschaft Bentheim sind mit Stand von gestern 585 Menschen mit COVID-19 infiziert. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. In Quarantäne befinden sich dort 1276 Menschen. Die sieben-Tagesinzidenz liegt für den Landkreis Grafschaft Bentheim bei 86.

EVW im Norden auf 89,5 – nicht mehr 99,3 / EVW und Corona

In und um Papenburg, auf dem Hümmling und im Saterland ist die Ems-Vechte-Welle jetzt auf 89,5 MHz zu empfangen und nicht mehr auf 99,3 MHz. Im Emsland ist der Empfang jetzt etwas besser – man kann uns jetzt wieder störungsfrei auf der Autobahn hören; Richtung Vechta und Quakenbrück wird es allerdings schlechter oder gar nicht mehr möglich sein, uns zu hören (außer über Internet). Dafür begrüßen wir unsere neuen Hörer in Ostfriesland, wo wir jetzt deutlich besser zu empfangen sind als vorher.
Wer uns eine Rückmeldung zum Empfang geben möchte, kann dies am besten per Mail an info@emsvechtewelle.de tun.

Coronavirus:

Alle Meldungen und Beiträge rund um das Coronavirus haben wir hier für euch zusammen gefasst.

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf unseren Sender aus. Um der Ausbreitung des Virus nach unseren Möglichkeiten entgegenzuwirken, haben auch wir Maßnahmen ergriffen. Derzeit werden keine Studiogäste eingeladen. Die Redaktion ist in den Studios in Lingen, Nordhorn und Werlte teils nur eingeschränkt zu erreichen.

Nichtsdestotrotz wollen wir euch weiter informieren und unterhalten. Unser tägliches Programm könnt ihr wie gewohnt empfangen. Auch hier über unsere Homepage wie auch über unsere Social-Media-Kanäle versorgen wir euch weiter mit Informationen.

Solltet ihr uns erreichen wollen, so ist auch das selbstverständlich weiter möglich. Ihr erreicht uns per Mail (info@emsvechtewelle.de), oder könnt uns über unsere Hotline (0591 – 915 46 24) eine Nachricht hinterlassen. Außerdem könnt ihr uns jederzeit auch auf Twitter, Facebook, Instagram oder via Fax (0591 – 916 54 99 oder 05921 – 80 99 99) erreichen.

Alexander Vent vom Bündnis AgiEL zum Exportstopp von Brennelementen nach Doel

Am Montag wurde es bekannt: Das Unternehmen ANF in Lingen darf vorerst keine Brennelemnte mehr ins belgische Doel liefern. Ein Aachener Atomkraftgegner hatte gegen die Genehmigung der Exporte geklagt. Und am Freitag hatte das Verwaltungsgericht Frankfurt dann entschieden, dass bis zum endgültigen Urteil im Hauptverfahren die Brennelemente nicht weiter geliefert werden dürfen. Das freut natürlich auch die Atomkraftgegner hier aus der Gegend. Auch Alexander Vent vom Bündnis AgiEL. Wir haben mit ihrem dazu am ems-vechte-welle Telefon gesprochen.

Räder im Wert von 80.000 Euro von Krone Firmengelände gestohlen

In Spelle sind Räder für Landmaschinen im Wert von 80.000 Euro gestohlen worden. Die Tat ereignete sich laut Polizei in der Nacht zu Sonntag an der Max-Eyth-Straße. Mindestens drei bislang unbekannte Täter hatten sich gegen 23.50 Uhr von einem Feldweg entlang des Altenrheiner Bruchgrabens, Zugang zum Gelände der Firma Krone verschafft. Sie entwendeten insgesamt 69, bis zu 800 Kilogramm schwere hochwertige Kompletträder im Gesamtwert von etwa 80.000 Euro. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Tatort bereits im Vorfeld intensiv ausgekundschaftet wurde. Zeugen werden gebeten sich zu melden.

Neuer Waldkindergarten “Waldlü” im städtischen Forst in Papenburg

Frische Luft, Sonne und Regen auf die Haut lassen – das ist gerade jetzt im Herbst die beste Medizin gegen alles. Waldkindergarten-Kinder haben das jeden Tag und strotzen zumeist vor Gesundheit. Das Prinzip des Waldkindergartens erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Immer draußen, immer an der frischen Luft – das macht den Kids so richtig Spaß und so ist Papenburg jetzt schon mit drei Waldkindergärten ausgestattet. “Waldlü” vom St. Michael im Stadtwald ist der Neuste. Sandra Steenbergen berichtet.

Zeitgeschichte – Die Pest in der Region

Corona ist ja aktuell wirklich allgegenwärtig. In unserem heutigen Zeitgeschichte-Beitrag geht es zwar nicht um Corona aber auch um eine Krankheit. Sie grassierte vor rund 600 Jahren und hielt vor allem Europa in Atem: Die Pest. Als sogenannter Schwarzer Tod führte sie im 14. Jahrhundert zu einer der verheerendsten Epidemien der Menschheitsgeschichte. Auch unsere Region blieb davon nicht verschont. Ems-Vechte-Welle Reporterin Sonia Meck-Shoukry berichtet.

Frontalcrash zweier LKW in Wietmarschen

Am Morgen sind in Wietmarschen zwei LKW frontal zusammengestoßen. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt. Einer der Fahrer wurde durch den Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Beide Fahrer wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße 213 war wegen der Aufräumarbeiten am Morgen in beide Richtungen gesperrt. Wie genau es zu dem Unfall kam, ist laut Polizei, noch nicht klar.

Symbolbild © Bundespolizei