Am 9. Juli Mädchentag für Kinder und Jugendliche in Nordhorn

Am 9. Juli findet in Nordhorn ein Mädchentag mit Programm statt. Das teilt die Stadt Nordhorn mit. An dem Nachmittag können Kinder und Jugendliche, egal welchen Geschlechts, im Alter von sechs bis 14 Jahren einen Nachmittag lang an kreativen und sportliche Angeboten teilnehmen. So bietet die Stadtbibliothek über den Actionbound eine digitale Schnitzeljagd an. Bei verschiedenen Sportvereinen wiederum können sich die Kinder und Jugendlichen im Leichtathletik und im Fußball ausprobieren. Beim Jugendtreff Blanke, im Kindertreff Eulennest und im städtischen Jugendzentrum werden wiederum kreative Angebote unterbreitet. Die Anmeldung für die Workshops erfolgt online und ist vom 25. bis zum 28. Juni über eine eigens eingerichtete Webseite möglich. Die Teilnahme an den Angeboten ist kostenlos.

Weitere Informationen gibt es im Kindertreff Eulennest der Stadt Nordhorn unter Telefon 05921 7123140 und auf der Internetseite www.nordhorn.feripro.de.

Foto © Stadt Nordhorn

Mehrere Sperrungen in Werlte ab Freitag und in der kommenden Woche

In Werlte wird es in den kommenden Tagen aufgrund von Bauarbeiten zu mehreren Sperrungen kommen. Wie die Stadt mitteilt, wird voraussichtlich ab Freitag der Regenwasserkanal im Kreuzungsbereich der Kellerstraße / Poststraße / Wehmer Straße und Molkereistraße verlegt. Damit gehe wiederum eine Vollsperrung der Kreuzungen bis voraussichtlich August einher. Die Umleitung bleibt weiterhin bestehen. Radfahrer werden gebeten, die Baustelle zu umfahren. Da in der Vergangenheit laut Stadt schon des Öfteren gefährliche Situationen beobachtet wurden, richtet sich die Bitte vor allem an Schüler. Außerdem werde in der kommenden Woche die Straße Fuhlerhook gesperrt, das sie für das aktuelle Verkehrsaufkommen nicht geeignet sei. Weiter verweist die Stadt darauf, dass in der kommenden Woche zeitgleich Telefon- und Glasfaserleitungen verlegt werden, wodurch es zu kurzzeitigen Störungen im gesamten Kommunikationsnetz kommen könne.

Landgericht Osnabrück verurteilt Angeklagten erneut im Fall um besonders schweren Raub in Esterwegen

Das Landgericht Osnabrück hat einen jetzt 51-jährigen Angeklagten wegen besonders schweren Raubes erneut verurteilt. Das Gericht wandelte die im Juli vergangenen Jahres verhängte Freiheitsstrafe von vier Jahren und vier Monaten nun in einem Revisionsverfahren in eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten ab. Im Januar 2020 hat der Angeklagte gemeinsam mit zwei weiteren Tätern eine Tankstelle in Esterwegen überfallen. Dabei hat er eine Pistole mit sich geführt. Gemeinsam mit den zwei anderen Tätern bedrohte er damit die Mitarbeiter der Tankstelle und erbeutete die Kasseneinnahmen.

Handwerkskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim informiert: Jetzt auf duale Berufsausbildungen bewerben

Die Partner im Bündnis Duale Berufsausbildung (BDB) rufen Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen auf, sich auf einen Ausbildungsplatz in der dualen Berufsausbildung zum 1. August zu bewerben. Das geht aus einer Pressemitteilung der Handwerkskammer (HWK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim hervor. Auch die Betriebe werden darin gebeten, allen interessierten Jugendlichen die Chance zu geben, sich in der betrieblichen Praxis auf einem Ausbildungsplatz zu bewähren. “Gerade auch im Handwerk der Region mit seinen über 100 Berufen gilt eine Ausbildung als solides Fundament einer zukünftigen Karriere”, so Reiner Möhle, Präsident der HWK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Weiter verweist die HWK bei der Suche nach einer Ausbildung auf die Unterstützung von Beraterinnen und Beratern der Agenturen für Arbeit, der Jugendberufsagenturen, der Jobcenter sowie der Kammern.

Mehr Informationen findet ihr unter www.buendnis-duale-berufsausbildung.de sowie unter www.hwk-osnabrueck.de.

Verkehrswende Thema beim Treffen zwischen Hilbers und der Bentheimer Eisenbahn

Der Grafschafter Landtagsabgeordnete und niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers hat sich mit dem Vorstand der Bentheimer Eisenbahn, Joachim Berends, zu aktuellen Verkehrsthemen ausgetauscht. Das teilt die Bentheimer Eisenbahn mit. Im Vordergrund der Gespräche stand das Thema Verkehrswende. In der Pressemitteilung heißt es, dass die Nachfrage größerer Unternehmen in der Region nach Möglichkeiten des Schienengüterverkehrs enorm gestiegen sei. Weiter heißt es, dass für viele Unternehmen Nachhaltigkeit beim Transport überlebenswichtig geworden sei. Vor diesem Hintergrund plane die Bentheimer Eisenbahn derzeit den Aufbau Multimodaler Terminals in der Grafschaft Bentheim. Dabei steht die Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft im Vordergrund. Daneben soll auch die Schieneninfrastruktur in den kommenden Jahren elektrifiziert werden. Weiter heißt es, dass der Bau von Anschlussgleisen geplant sei. Eine neue Förderung des Bundes schaffe dafür die Voraussetzungen.

Foto © Bentheimer Eisenbahn

Anmeldungen für Ferienpassaktionen der Samtgemeinde Neuenhaus ab 28. Juni

Wie das Jugend- und Kulturzentrum Gleis1 mitteilt, wird die Ferienpass-Onlineseite der Samtgemeinde Neuenhaus am 28. Juni freigeschaltet. Interessierte können sich ab diesem Zeitpunkt für die Ferienpassaktionen anmelden – entweder online oder vor beim Veranstalter direkt. Weiter heißt es, dass coronbedingt die Anzahl der angebotenen Aktionen auch in diesem Jahr geringer ausfalle. Auch kurzfristig könne entschieden werden, ob Aktionen durchgeführt werden oder nicht. Deshalb wird empfohlen, sich regelmäßig über die Ferienpass-Webseite zu informieren.

Die Ferienpass-Onlineseite der Samtgemeinde Neuenhaus findet ihr unter: https://neuenhaus.feripro.de.

Papenburg: Geduld des Bürgermeisters nach erneutem Ausfall des Aufzuges am Bahnhof am Ende

Der Papenburger Bürgermeister Jan Peter Bechtluft hat sich in einem Statement zum aktuellen Störfall beim Aufzug am Papenburger Bahnhof geäußert. Das Maß sei endgültig voll und die Geduld am Ende, schreibt Bechtluft zum Defekt, der erhebliche Schwierigkeiten bei der Überquerung der Gleise verursache. Ende Mai habe die Stadt eine Nachricht erhalten, dass der Aufzug vorübergehend nicht genutzt werden könne, da eine Störung vorliege. Die angekündigte Ausfallzeit habe etwa eine Woche betragen, so Bechtluft. Wenn er heute, drei Wochen später, auf den Kalender blicke, könne er nur noch den Kopf schütteln. Der Bürgermeister fordert die Bahn auf, zeitnah die ursprünglich vorhandene, höhengleiche Überquerungsmöglichkeit am Bahnhof in Papenburg wiederherzustellen, um hier im Notfall Abhilfe zu schaffen. Bereits beim Bau der Aufzugsanlage hatte er dafür plädiert, die Querungsmöglichkeit bestehen zu lassen. Der Wegfall des höhengleichen Bahnübergangs hinter dem Bahnhofshauptgebäude sei mit der angeblich fehlenden Verkehrssicherheit begründet worden, so Bechtluft. Seines Wissens sei dort aber jahrzehntelang kein Unfall passiert.

Coronavirus: Inzidenz im Emsland leicht gesunken – in der Grafschaft leicht gestiegen

Im Landkreis Emsland sind seit gestern vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen hervor. Akut infiziert sind im Emsland 52 Menschen. Den Wert der 7-Tage-Inzidenz gibt das Robert Koch Institut (RKI) mit 6,4 an. Während der Wert im Emsland weiter sinkt, ist die Inzidenz in der Grafschaft Bentheim leicht gestiegen. Das RKI gibt die 7-Tage-Inzidenz in der Grafschaft heute mit 16,8 an. Hier sind seit gestern fünf neue Covid-19-Fälle registriert worden. Akut infiziert sind in der Grafschaft Bentheim 57 Menschen.

Werkzeuge aus Scheune in Papenburg gestohlen

Werkzeuge im Wert von mehr als 2000 Euro sind in der Nacht zu Montag in Papenburg gestohlen worden. Die Täter drangen an der Gutshofstraße in die Scheune eines landwirtschaftlichen Betriebes ein und nahmen mehrere Werkzeuge mit. Der Wert wird auf rund 2300 Euro geschätzt. Die Tat soll sich zwischen 1.25 Uhr und 1.45 Uhr ereignet haben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Oberlandesgericht bestätigt Amtsgerichtsurteil bei emsländischem Mietvertrags-Streit

Eine Frau aus dem Emsland muss nach Ablauf des Trennungsjahres an einer Befreiung des Ehemannes aus der gemeinsamen mietvertraglichen Bindung mitwirken. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg in einem umstrittenen Fall entschieden. Der Ehemann war im Zuge der Trennung aus der gemeinsamen Wohnung im Emsland ausgezogen. Die Ehefrau und drei Kinder verblieben in der Wohnung. Infolgedessen kam es zu Mietrückständen. Der Vermieter hatte es abgelehnt, den Ehemann aus dem Mietverhältnis zu entlassen. Der Ehemann verlangte von der Frau die Zustimmung zur Kündigung des Mietvertrages. Das lehnte die Ehefrau ab. Das zuständige Amtsgericht hatte die Frau zur Zustimmung zu einer Kündigung verpflichtet. Das Oberlandesgericht Oldenburg bestätigte nun das erstinstanzliche Urteil. Die Frau habe nach dem Auszug des Mannes während der Trennungsjahres Zeit gehabt, sich eine andere, ihren Vermögensverhältnissen angemessene Wohnung zu suchen, begründete das Gericht unter anderem die Entscheidung.