Vorgezogener Start: Projekt “StoP-Stadt ohne Partnergewalt” wird ab heute umgesetzt

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nordhorn, Anja Milewski, und Kriminalpräventioner Uwe van der Heiden von der Polizei Nordhorn starten gemeinsam ein Projekt gegen häusliche Gewalt. Das Projekt “StoP – Stadt ohne Partnergewalt” wird ab heute und damit sechs Monate früher als geplant umgesetzt. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen machen das Thema aktueller den je. Die Polizei verzeichnet bundesweit rasant steigende Zahlen von Partnergewalt in häuslicher Gemeinschaft. Aktuell seien zwar vornehmlich größere Städte betroffen, auch in unserer Region sei aber ein Anstieg der Fallzahlen zu beobachten, teilt die Polizei mit. Nach Ansicht der Initiatoren war daher nun Eile geboten. Die beiden Projektbeteiligten entwarfen einen Flyer. Dieser enthält hilfreiche Hinweisen und Verhaltensempfehlungen bei häuslicher Gewalt sowie Kontaktdaten von Hilfs- und Beratungsinstitutionen. Das Kulturdezernat brachte den Flyer in Druck. Der kriminalpräventive Rat der Stadt Nordhorn erklärte die Kostenübernahme. Durch die Zusammenarbeit sei es gelungen, den Flyer in Rekordzeit zu erstellen und bereits am Osterwochenende als Beilage mit dem Grafschafter Wochenblatt zu verteilen. Nach dem vorgezogenen Start des Projektes soll es in der zweiten Jahreshälfte weitere Aktionen geben.

Bildmaterial © Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm