Emsland und Grafschaft Bentheim gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim wird heute an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Vor 76 Jahren wurden die Konzentrationslager in Ausschwitz von der Roten Armee befreit. Landrat Marc-André Burgdorf hat stellvertretend für die Mitglieder des Kreistages einen Kranz in der Gedenkstätte Esterwegen niedergelegt. In der Grafschaft Bentheim hat die Stadt Nordhorn zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und des Holocaust einen Kranz im Schwarzen Garten niedergelegt. Auch und gerade während einer Ausnahmesituation wie der Corona-Pandemie müsse man sich an einem Gedenktag bewusst machen, dass Menschenwürde und Nächstenliebe zu den wichtigsten Säulen unserer Gesellschaft zählen, so Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling. Im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus werde deutlich, wie wichtig es ist, rechtsradikalen, antisemitischen und rassistischen Tendenzen entgegen zu treten. Es sei wichtig, dass an die Menschen und ihre Schicksale erinnert werde und die Opfer nicht in Vergessenheit geraten.

Foto © Gedenkstätte Esterwegen

Starttermin der Impfungen im Impfzentrum Nordhorn weiterhin unklar

Der genaue Starttermin der Impfungen im Impfzentrum in Nordhorn ist derzeit unklar, so der Landkreis Grafschaft Bentheim. Der Starttermin könne frühestens in der Woche ab dem 8. Februar liegen. Die Terminvergabe über die Impf-Hotline des Landes Niedersachsen ist ab morgen unter: 0800 9988665 möglich. Vorerst soll die Hotline für über 80-jährige Menschen zur Verfügung stehen. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 Uhr bis 20 Uhr erreichbar. In den kommenden Tagen soll es ein Online-Portal des Landes geben. Impfberechtigt seien alle Menschen ab einem Alter von 80 Jahren, auch wenn sie noch kein Schreiben des Landes Niedersachsen erhalten haben, so der Landkreis. Wichtige Informationen und Antworten auf viele Fragen finde man über das Internetangebot des Landes unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise-zur-corona-schutz-impfung-195357.html  . Der Landkreis bittet darum, von Anfragen zum Impfen über seine Hotline (05921/96-3333) abzusehen, damit diese nicht überlastet wird und weiterhin für andere Anfragen zur Verfügung stehen kann. Der Landkreis weist darauf hin, dass über seine Hotline keine Terminvergabe erfolge. Auch eine Terminbeschleunigung sei nicht möglich.

Das Online-Portal des Landes ist in den kommenden Tagen unter www.impfportal-niedersachsen.de abrufbar.

Stadt Nordhorn fördert Anschaffung von Lastenrädern

Die Stadt Nordhorn fördert die Anschaffung von Lastenrädern für Privatpersonen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Höhe der Zuwendung beträgt 25 Prozent der Anschaffungskosten. Mit maximal 500 Euro können so Bürgerinnen und Bürger mit Hauptwohnsitz in Nordhorn bei den Kosten unterstützt werden. Insgesamt stehen auch in diesem Jahr wieder 10.000 Euro für die Förderung bereit. Davon können wiederum mindestens 20 Räder bei den Anschaffungskosten unterstützt werden. Ziel der Förderung sei es, einen Anreiz für einen umweltfreundlichen Transport zu bieten.

Weitere Informationen gibt es hier.

Foto © Stadt Nordhorn

Förderverein Tierpark Nordhorn e.V. wirbt um Unterstützung

Der Förderverein Tierpark Nordhorn e.V. wirbt weiter um Unterstützung. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Laut Tierparkleiter Nils Kramer sei nicht davon auszugehen, dass der Tierpark mit Ende der geltenden Verordnung am 15. Februar wieder geöffnet werden dürfe. Wahrscheinlicher sei eine Öffnung frühestens im März, wenn sich die Coronasituation bis dahin entspannt habe, so Kramer weiter. Pro Tag fallen im Tierpark rund 10.000 Euro Kosten an. Damit es laut Pressemitteilung nicht zu einschneidenden Veränderungen kommen müsse, werbe der Förderverein Tierpark Nordhorn wieder verstärkt für Unterstützung. Diese kann zum Beispiel als Spende oder als Patenschaft erfolgen. Unter dem Hashtag #wirsindzoo – Gemeinsam mit dem Tierpark finden sich weitere Möglichkeiten der Unterstützung.

Foto © Franz Frieling

In Nordhorn gesichteter Wolf nachgewiesen

Der mehrfach in Nordhorn gesichtete Wolf wurde genetisch nachgewiesen. Das teilt das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz in einer Pressemitteilung mit. Am 22. Dezember vergangenen Jahres wurde das Tier in Nordhorn gesichtet. Das Senckenberg-Institut führte eine genetische Untersuchung durch. Nach den nun vorliegenden Ergebnissen handle es sich um einen Jungwolf aus dem im Jahr 2020 neu etablierten Rudel in Nordhorn. Der Wolf hatte sich im Dezember in einem umzäunten Garten neben einem Wohnhaus aufgehalten. Damit sorgte er für Aufsehen und Beunruhigung in der Bevölkerung. Minister Olaf Lies könne die Sorgen der Bevölkerung nachvollziehen. Sollte der Wolf erneut gesichtet werden, würden umgehend Maßnahmen ergriffen. Das Wolfsbüro bleibt aufmerksam und bittet alle Wolfssichtungen im Umfeld von Nordhorn zu melden.
Genauere Informationen unter: https://www.wolfsmonitoring.com/meldung/
E-Mail: wolf@ljn.de
Tel.: 0511 530 430

Symbolbild Wolf

Zeugen einer Unfallflucht in Nordhorn gesucht

Die Polizei in Nordhorn sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht. Am Freitagabend kam es auf dem Gildehauser Weg in Nordhorn zu einer Unfallflucht. Ein Fahrer war gegen 19:30 Uhr in einem vermutlich schwarzen Pkw in Richtung Gildehaus unterwegs. Dabei stieß der Fahrer gegen einen am Straßenrand geparkten Audi. Der Audi wurde durch den Aufprall gegen einen vor ihm abgestellten Golf geschoben. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden. Die Höhe des Sachschadens beträgt insgesamt 2500 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt. Hinweise nimmt die Polizei entgegen.

Corona-Pandemie hat Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen

Die Corona-Pandemie hat im Jahr 2020 Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Das teilt die Bundesagentur für Arbeit in einer Pressemitteilung mit. Seit April 2020 sei die Arbeitslosigkeit im Landkreis Emsland und in der Grafschaft Bentheim im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Im August 2020 wurden rund 40 Prozent mehr Arbeitslose als im Vorjahr gemeldet. Ab September entspannte sich die Lage etwas, wie René Duvinage, Geschäftsführer Operativ der Nordhorner Arbeitsagentur feststellt. Insgesamt sei die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2020 um 28,5 Prozent gestiegen. Die Kurzarbeit habe jedoch Schlimmeres verhindert, so Duvinage.

Foto © Agentur für Arbeit Nordhorn

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Marabu-Annäherung

Löwen, Giraffen oder Elefanten sehen schon recht beeindruckend aus. Welpen oder kleine Kätzchen finden die meisten von uns niedlich. Aber Marabus? Die haben unter den Menschen tatsächlich nicht ganz so viele Fans. Zumindest was ihre Optik angeht. Die Vögel gelten mit ihrem großen Kehlsack und dem fast federlosen Kopf nicht gerade als hübsch. Aber die Natur hat sich dabei was gedacht, das hat ems-vechte-welle Reporterin Wiebke Pollmann vor einiger Zeit bei einem Besuch im Tierpark Nordhorn heraus gefunden. Dort gibt es seit dem vergangenen Jahr einen zweiten Marabu, und auch beim Kennenlernen von Artgenossen sind die Vögel eigen.

Lars Reichow am Samstag in der Alten Weberei

Bis zum 14. Februar ist der Lockdown am Dienstag verlängert worden. Das heißt, Events mit Publikum müssen weiter ausfallen, Kultureinrichtungen geschlossen bleiben. Die Alte Weberei in Nordhorn hat sich für den morgigen Samstag deshalb etwas einfallen lassen, um mit dem Publikum in Kontakt zu bleiben und nicht in Vergessenheit zu geraten. Der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist Lars Reichow wird am Samstagabend live in der Alten Weberei zu Gast sein und sein neues Programm „Ich“ präsentieren. Anschauen könnt ihr euch das auf dem Facebook-Kanal oder der Website der Alten Weberei und das völlig kostenlos. Mein Kollege Daniel Stuckenberg hat mit dem Geschäftsführer der Alten Weberei, Manuel Evers, über den Abend und die aktuelle Situation gesprochen. Als erstes hat er ihn gefragt, ob das Team schon Erfahrungen mit solchen Streamin-Formate hatte oder ob es Neuland für die Verantwortlichen ist:

Hier geht’s zur Seite der Alten Weberei.

Hier geht’s zur Facebook-Seite der Alten Weberei.

Download Podcast

Foto © Mario Andreya

Feuerwehr Nordhorn rückt zu vier sturmbedingten Einsätzen aus

Die Feuerwehr Nordhorn meldet für heute Morgen vier sturmbedingte Einsätze. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Bei den Einsätzen in der Zuschlagstraße sowie am Oorder Weg mussten die Einsätzkräfte Äste vom Gehweg oder der Fahrbahn räumen. Am Völlinkhoff hingegen musste ein umgestürzter Bauzaun von der Straße geräumt werden. Gegen späten Vormittag drohte zudem ein Baum in Bimolten umzustürzen. Die Feuerwehr Nordhorn konnte mithilfe eines Teleskopladers eines Anwohners schlimmeres verhindern. Ingesamt leisteten sechs Einsatzkräfte Hilfe.

Foto © Holger Schmalfuß