Sachbeschädigungen in Parkhaus – Polizei Nordhorn ermittelt

Zwischen vergangenem Samstagvormittag und Sonntagfrüh haben bislang Unbekannte in einem Parkhaus an der Seilerbahn in Nordhorn randaliert. Sie zerstörten dabei mehrere Leuchten und Rettungskennzeichen. Die Polizei Nordhorn spricht von einem Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro und bittet um sachdienliche Hinweise möglicher Zeugen.

Rückblick auf 2019: Agentur für Arbeit in Nordhorn zieht Bilanz

Die Agentur für Arbeit in Nordhorn hat eine vorwiegend positive Bilanz zum Jahr 2019 gezogen. So verringerte sich die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt auf nur 2,4 Prozent. Der Chef der Arbeitsagentur Hans-Joachim Harming erklärte, in vielen Fällen seien Menschen im Emsland und der Grafschaft Bentheim nur übergangsweise arbeitslos – meist nicht länger als drei Monate. Die geringe Arbeitslosenquote sorge andererseits auch dafür, dass Unternehmen in nächster Zeit wenige offene Stellen anzubieten hätten. Warnende Worte wählte Harming im Bezug auf die Folgen des Fachkräftemangels. Er sieht den Beschäftigungsaufbau gebremst. Weiterbildung, Qualifizierung und das Ausschöpfen von Potenzialen stehe weiterhin oben auf der Agenda, so Harming weiter.

Foto: (c) Agentur für Arbeit Nordhorn / Vincent ten Voorde

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Die Rentner-WG

Nancy und Lomela sind nicht mehr die Jüngsten – zumindest für zwei Schimpansen. Beide haben lange im Tierpark Nordhorn gelebt. Vor einigen Wochen sind sie aber umgezogen und zwar in eine „Rentner-WG“. Die befindet sich im belgischen Antwerpen. Wie der Umzug ablief und wie sich die beiden Schimpansen in ihrem neuen Zuhause eingelebt haben, hat ems-vechte-welle-Reporterin Wiebke Pollmann herausgefunden. Foto (c) Franz Frieling
 

Download Podcast

 

Inventur im Tierpark Nordhorn

2.000 Tiere aus 100 verschiedenen Art leben aktuell im Tierpark Nordhorn. Das ist das Ergebnis der diesjährigen Inventur. Damit hat sich die Tieranzahl im Vorjahr nach Angaben des Tierparks nicht wesentlich verändert. In den vergangenen Tage zählten, wogen und maßen die Zoomitarbeiter alle Bewohner des Tierparks. Die Wellensittiche bilden mit rund 400 Tieren die mitgliederstärkste Art.

Foto (c) Wilfried Jürges

Qualitätsauszeichnung für Stadtbibliothek Nordhorn

Die Stadtbibliothek Nordhorn ist zum dritten Mal in Folge für ihre Qualität ausgezeichnet worden. Vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat die Bibliothek das Prädikat „Bibliothek mit Qualität und Siegel“ verliehen bekommen. Die Auszeichnung bescheinigt Bibliotheken in Städten mit bis zu 100.000 Einwohnern eine systematische und gesicherte Qualität ihrer Leistungen. Die Bewertungen für das Gütesiegel umfassen sämtliche Bereiche wie zum Beispiel Angebot, Service, Technik, Personal und Management. Das Siegel gilt für eine Dauer von drei Jahren.

Erfolgreiche Fahrradlicht-Aktion in Nordhorn

„Sichtbar sein für mehr Sicherheit“. Unter diesem Motto hat die Stadt Nordhorn heute morgen eine Fahrradlicht-Aktion veranstaltet. Gemeinsam mit dem ADFC sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung wurden Radfahrer, die zwischen 7.00 Uhr und 8.00 Uhr mit einer funktionierenden Beleuchtung unterwegs waren, mit Schokolade belohnt. Laut einer Mitteilung der Stadt Nordhorn waren die meisten Radfahrerinnen und Radfahrer vorbildlich mit Licht unterwegs. Initiatorin der Fahrradlicht-Aktion war die Klimaschutzmanagerin der Stadt, Anne Kampert. Aus ihrer Sicht geht es beim Einschalten des Fahrradlichtes nicht nur darum, selbst etwas zu sehen, sondern auch darum, von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden.

Vier Fälle von Trickbetrügerei in Schüttorf und Nordhorn

Die Polizei warnt erneut vor Trickbetrügern. Wie erst heute bekannt wurde, gab es in der vergangenen Woche in Schüttorf und Nordhorn vier Fälle. Die Täter hatten sich am Telefon als Enkel, Bekannter oder Verwandter ausgegeben. Sie gaben an, in einer finanziellen Notsituation zu sein. In einem der Fälle hatte sich der Anrufer als Enkel einer Dame am Opolonyweg in Nordhorn ausgegeben und Geld gefordert. Zu einer Geldübergabe kam es nach Polizeiangaben nicht. Der sogenannte „Geldabholer“ war etwa 28 bis 30 Jahre alt, 1,60 Meter groß und schlank. Er wird als südländischer Typ mit seitlich gescheitelten, schwarzen Haaren beschrieben. Zeugen sollten sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

“Auf Schienen durch die Grafschaft”

Auf Schienen durch die Grafschaft“ heißt eine Ausstellung, die ihr aktuell im Kreis- und Kommunalarchiv der Grafschaft Bentheim in Nordhorn sehen könnt. 45 Jahre lang war Bad Bentheim der einzige Bahnhof in der Grafschaft, der an den überregionalen Schienenpersonenverkehr angeschlossen war. Seit dem vergangenen Jahr fahren von und bis dort auch wieder Nahverkehrszüge durch die Grafschaft. Heiko Alfers hat sich die Ausstellung über die Vergangenheit und die Gegenwart des Bahnverkehrs in der Grafschaft angesehen.

 

Download Podcast

 

Drei Verletzte nach Messerangriff in Nordhorn

Bei einem Angriff mit einem Messer sind am Montag mehrere Personen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei ging es bei der Auseinandersetzung an der Stargarder Straße offenbar um Geld. In Folge des Streits kam dann ein Messer zum Einsatz.  Die Hintergründe sind aktuell unklar. Die Polizei sucht aktuell Zeugen. Vor allem zwei Zeuginnen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

“Bürgerinitiative zur Rettung der Nordhorner Eissporthalle”: 5000 Unterschriften schon vorhanden

Die “Bürgerinitiative zur Rettung der Nordhorner Eissporthalle” hat bereits 5000 von 8434 Unterschriften gesammelt, die notwendig sind, um einen Bürgerentscheid zu erwirken. Das berichten die “Grafschafter Nachrichten”. Die Bürgerinitiative möchte erreichen, dass die marode Halle saniert wird. Bis Mitte des Jahres müssten die fehlenden Unterschriften noch eingeholt werden, damit die Initiative Erfolg hat. Landrat Uwe Fietzek befürwortet zwar das Engagement der Nordhorner Bürgerinnen und Bürger, sieht sich aber auch in der Pflicht, andere Optionen wie einen möglichen Abriss vorerst noch nicht kategorisch auszuschließen.