Grafschafter Gastronomen sind bereit zu öffnen

In der Grafschaft Bentheim sind viele Gastronomen von der letzten Ministerpräsidentenkonferenz im Februar enttäuscht. Sie sind bereit wieder zu öffnen. Das teilt der DEHOGA-Kreisverband Grafschaft Bentheim mit. Ein Gaststätteninhaber aus Samern sagte er habe viele Investitionen in den Gesundheitsschutz seiner Gäste und Mitarbeiter unternommen. Außerdem habe er ein ausgefeiltes Hygienekonzept für seinen Betrieb erstellt. Der Kreisvorsitzende des DEHOGA hofft auf einen differenzierten Stufenplan im März. Seiner Meinung nach sollte über eine Öffnung der Restaurants und der Außengastronomie gesprochen werden. Frau Veldhoff vom Uelsener Hof und dem Cafe am Markt in Uelsen könnte ihre Gäste auf der Terasse mit Abstand bewirten, bestätigte sie. Hotelbetreibern sei es unverständlich, warum Touristen in Bezug auf das Coronavirus gefährlicher seien, als Monteure und geschäftlich Reisende. Der DEHOGA Grafschaft Bentheim startet eine Initiative „Wir sind bereit“. Die Betriebe wünschen sich eine Öffnungsperspektive 2021.

Foto © Gaststätte Heilemann

EVW im Norden auf 89,5 MHz / EVW und Corona

In und um Papenburg, auf dem Hümmling und im Saterland ist die Ems-Vechte-Welle jetzt auf 89,5 MHz zu empfangen und nicht mehr auf 99,3 MHz.

Coronavirus:

Alle Meldungen und Beiträge rund um das Coronavirus haben wir hier für euch zusammen gefasst.

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf unseren Sender aus. Um der Ausbreitung des Virus nach unseren Möglichkeiten entgegenzuwirken, haben auch wir Maßnahmen ergriffen. Derzeit werden keine Studiogäste eingeladen. Die Redaktion ist in den Studios in Lingen, Nordhorn und Werlte teils nur eingeschränkt zu erreichen.

Nichtsdestotrotz wollen wir euch weiter informieren und unterhalten. Unser tägliches Programm könnt ihr wie gewohnt empfangen. Auch hier über unsere Homepage wie auch über unsere Social-Media-Kanäle versorgen wir euch weiter mit Informationen.

Solltet ihr uns erreichen wollen, so ist auch das selbstverständlich weiter möglich. Ihr erreicht uns per Mail (info@emsvechtewelle.de), oder könnt uns über unsere Hotline (0591 – 915 46 24) eine Nachricht hinterlassen. Außerdem könnt ihr uns jederzeit auch auf Twitter, Facebook, Instagram oder via Fax (0591 – 916 54 99 oder 05921 – 80 99 99) erreichen.

Die Arbeit in der Kläranlage Papenburg während der Coronapandemie

Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, was eigentlich wäre, wenn die Kläranlagen in der Region nicht mehr funktionieren würden? Ich um ehrlich zu sein bis vor kurzem noch nicht so richtig. Läuft ja bisher irgendwie immer – Abwasser wird über die Kanalisation der Anlage zugeführt, gereinigt und anschließend wieder in die Flüsse gelassen. Damit die Kläranlagen auch weiterhin funktionsfähig bleiben, müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell besonders vorsichtig sein. Warum weiß Rolf Wessels. Er ist der Betriebsleiter der Kläranlage in Papenburg. Dort betreut er das 220 km lange Kanalnetz mit 60 Pumpwerken sowie die kommunale Anlage mit jeweils unterschiedlichen Reinigungsverfahren. 10 Mitarbeiter sind in der Kläranlage zur Zeit angestellt. ems-vechte-welle – Reporterin Carina Hohnholt hat Rolf Wessels zunächst einmal gefragt, ob es zu Beginn der Pandemie Bedenken gab aufgrund der teils nachgewiesenen COVID-19 – Viren in den Abwässern.

Download Podcast

Foto © Kläranlage Papenburg

Update Coronavirus: Zwei weitere Todesfälle in der Grafschaft Bentheim – 75 Neuinfektionen landkreisübergreifend

Im Emsland gibt es seit gestern weitere 57 bestätigte Covid-19-Fälle. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen hervor. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es nicht. Akut infiziert sind im Landkreis Emsland 523 Menschen, allein 112 davon in der Stadt Papenburg. Der zweithöchste Wert mit aktuell 57 Infizierten betrifft die Stadt Lingen. Den Wert der 7-Tage-Inzidenz gibt das Gesundheitsamt des Landes Niedersachsen mit 102,5 an. In der Grafschaft Bentheim beträgt der Wert 67,8. Laut Statistik des Grafschafter Landkreises gibt es seit gestern 18 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Zwei weitere Menschen sind in der Grafschaft an oder mit der Infektion gestorben.

Coronavirus: 57 Neuinfektionen im Landkreis Emsland

Im Emsland gibt es seit gestern weitere 57 bestätigte Covid-19-Fälle. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen hervor. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es nicht. Akut infiziert sind im Landkreis Emsland 523 Menschen, allein 112 davon in der Stadt Papenburg. Der zweithöchste Wert mit aktuell 57 Infizierten betrifft die Stadt Lingen. Aktuelle Werte zur 7-Tage-Inzidenz und neue Fallzahlen aus der Grafschaft Bentheim werden im Laufe des Vormittags erwartet.

Regionale Exportwirtschaft leidet unter der Coronakrise

Die Exportwirtschaft in der Region leidet unter der Coronakrise. Das hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim mitgeteilt. Bis November 2020 hätten die regionalen Betriebe Waren im Wert von 7,9 Milliarden Euro exportiert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeute dies ein Rückgang von über einer Milliarde Euro, so der IHK-Geschäftsbereichsleiter International, Frank Hesse. Mit einem Minus von 12 Prozent seien die auslandsaktiven Unternehmen im Vergleich zum Inlandsgeschäft sogar stärker betroffen. Die Inlandsgeschäfte seien um 10 Prozent zurückgegangen. In der jüngsten Konjunkturumfrage der Kammer seien die Exporterwartungen der regionalen Unternehmen aber freundlicher als zuletzt ausgefallen. Positiv sei auch, dass die Auftragseingänge aus dem Ausland wieder zulegen.

Papenburg und Meppen beteiligen sich an Aktion “Kino leuchtet. Für Dich” am Sonntag

Am kommenden Sonntag um 19 Uhr gehen bundesweit in allen Kinos unter dem Titel “Kino leuchtet. Für Dich.” außen und innen die Lichter an. Auch die Kinos in Papenburg und in Meppen werden sich beteiligen. Da die Kinos in Deutschland seit dem 2. November 2020 geschlossen sind, wollen sie bei dem gemeinsamen Aktionstag unter dem Motto #kinoliebe zeigen, dass sie sehnsüchtig auf ihre Zuschauer warten und für die Besucher vorbereitet sind. Die Kinos in Papenburg und in Meppen bieten seit Ende Januar jedes Wochenende einen Außer-Haus-Verkauf mit Popcorn und Nachos an, um den Gästen Kinofeeling für zu Hause bieten zu können. Mit der Aktion am Sonntag möchten sich die regionalen Kinos auch für die bisherige Unterstützung in Form des Außer-Haus-Verkaufs und des Kaufes von Gutscheinen bedanken.

Weitere Informationen unter: https://zurueckinskino.de/kino-leuchtet-fur-dich-ideen-fur-aktionstag-am-28-02-2021/

Bürgermeister Bechtluft appelliert an Papenburger Bürger, die Corona-Regeln einzuhalten

Der Papenburger Bürgermeister Jan Peter Bechtluft appelliert an die Bürger, sich gemeinsam an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten. Das teilt die Stadt Papenburg in einer Pressemitteilung mit. Bei Minusgraden beim Schlittschuh laufen und im Sonnenschein beim Eisessen sei es erneut zu Ansammlungen von Menschen gekommen. Da die Corona-Zahlen der Stadt Papenburg nach wie vor zu hoch seien, sei hier jedoch äußerste Vorsicht geboten. „Wir alle möchten ausnahmslos unser altes Leben zurück“, so Bechtluft und ihm sei bewusst, dass die Bevölkerung nicht noch weitere Einschränkungen möchte. Er möchte den Besuch bei Eisdielen daher keineswegs untersagen oder etwas verbieten, es gehe ihm nur darum, die Angebote unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften wahrzunehmen. Er appelliere daher dringend an die Papenburger Bevölkerung, die geltenden Regeln zu beachten und sich zu jeder Zeit regelkonform zu verhalten.

Foto © Stadt Papenburg

Landrat Marc-André Burgdorf reagiert auf Kritik am Impfzentrum in Papenburg

Landrat Marc-André Burgdorf reagiert auf die Kritik am Impfzentrum Papenburg, die die Kreistagsabgeordnete Marion Terhalle öffentlich geäußert hatte. Das teilt der Landkreis Emsland in einer Pressemitteilung mit. Kritisiert wurden die Abläufe und Warteschlangen vor dem Impfzentrum in Papenburg am vergangenen Donnerstag. Zwei Impflinien wurden an diesem Tag geöffnet. Burgdorf hebe den engagierten Einsatz der Hilfsorganisationen, die die Impfzentren leiten, hervor. Die Kritikpunkte seien im Lauf des Tages abgearbeitet und abgestellt worden. Das Personal in der Anmeldezone und im hinteren Wartebereich sei verdoppelt worden, um die Wartezeiten zu verkürzen. Im Wartebereich vor der Registrierung helfen Mitarbeiter beim Ausfüllen der Unterlagen. Um eine kurze Wartezeit für die Impflinge zu ermöglichen, werde am Vorabend so viel wie möglich vorbereitet. Burgdorf wiederholt die Bitte, sich nach Möglichkeit nur von einer betreuenden Person begleiten zu lassen und sich an die genauen Termine zu halten. Wer mit zu viel zeitlichem Vorlauf anreise, werde gebeten nach Möglichkeit im Auto zu warten.

Fahrunterricht in Zeiten von Corona

Im Alltag begegnen Sie uns auf der Straße immer wieder -Fahrschulautos. In den Autos sitzen wie gewohnt der Fahrschüler bzw. die Fahrschülerin und der Fahrlehrer bzw. die Fahrlehrerin – in diesen Zeiten allerdings mit Maske. Auch der Fahrunterricht ist in Corona-Zeiten also etwas anders. Wie er sich genau verändert hat, hat ems-vechte-welle Reporterin Aline Wendland herausgefunden. Sie war bei der Fahrschule JeWa in Lingen und hat sich mit einer Fahrschülerin und zwei Fahrlehrern unterhalten.