Johanniter schicken zweites Kontingent ins Hochwasser-Katastrophengebiet

Mit insgesamt 24 Fahrzeugen haben sich 73 weitere Einsatzkräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe aus dem Regionalverband Weser-Ems auf den Weg ins Katastrophengebiet im Kreis Ahrweiler gemacht. Im zweiten Kontingent sind auch Einsatzkräfte aus Lingen. Auftrag der Helfer in dem vom Hochwasser betroffenen Gebiet ist die Sicherstellung der medizinischen Grundversorgung der Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Bad Neuenahr/Ahrweiler und der angrenzenden Orte. Außerdem sind die Johanniter Anlaufstelle für die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer. Mit dabei sind vier Zehntonner mit Material zur Erstellung von zwei Unfallhilfestellen, einer Betreuungsstelle und dem Aufbau einer Feldküche zur Versorgung der Einsatzkräfte.

Fotos (c) Anette Thanheiser/Johanniter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm