Holocaust-Zeugin Erna de Vries zum letzten Mal in der Öffentlichkeit

Die Holocaust-Zeugin Erna de Vries hatte gestern Abend in Emlichheim ihren letzten öffentlichen Auftritt. Die heute 96-Jährige wohnt in Lathen und ist eine der letzten Überlebenden des Holocaust. Sie wurde mit ihrer Mutter 1943 zunächst nach Auschwitz deportiert. Sie überlebte zwei Konzentrationslager. Ihre Mutter überlebte nicht. Über 20 Jahre erzählte sie vor allem an Schulen ihre Geschichte. Gestern war sie im Rahmen der Veranstaltungsreihe „75 Jahre Kriegsende“ in Emlichheim zu Gast. Aufgrund ihrer Gesundheit trug sie ihren Zeitzeugenbericht aber nicht mehr selbst vor und wird sich in Zukunft aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm