Großes Bienensterben in Lohne

In Lohne sorgt großes Bienensterben für Empörung. Bereits am 5. August kam es im Wietmarscher Ortsteil Lohne zu einem Fall von erheblichem Bienensterben. Betroffen sind sechs Imker mit insgesamt 33 Völkern vom Imkerverein Wietmarschen-Lohne. Sie hatten ihre Bienenvölker vor allem im Ortsteil Südlohne aufgestellt. Es bestehe der Verdacht, dass die Ursache auf Spritzmittel zurückzuführen sein könnte. Diese seien evtl. beim Kartoffelanbau zum Einsatz gekommen. Daher seien von vier benachbarten Kartoffelfeldern Proben genommen worden, die bei Gericht Gültigkeit hätten, erklärten Imkerei-Experten. Ergebnisse bestätigen, dass von den Bienenproben und von den Kartoffelkrautproben eine toxische Wirkung auf die im Test eingesetzten Larven der Gelbfieber-Mücken ausgingen. Die Proben seien auf Giftstoffe zurückzuführen. Das Ergebnis weiterer Untersuchungen werde abgewartet.

Foto © Lindwehr/Mack

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm