Wietmarscher Vereine bekommen Förderungen im Rahmen des Sportstättensanierungsprogramms

Der Reit- und Fahrverein Wietmarschen und der SV Wietmarschen erhalten Fördergelder vom Land Niedersachsen. Das teilt der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers mit. Der RuF bekommt insgesamt 96.000 Euro für den Neubau einer Voltigierhalle. Der SV Wietmarschen bekommt für den Neubau eines Soccerplatzes knapp 30.000 Euro. Die Projekte gehören damit zu den ersten 27 Maßnahmen, die vom Sportstättensanierungsprogramm profitieren. Noch bis zum Frühjahr 2020 können sich Sportvereine und Gemeinden bewerben. CDU und SPD stellen bis zu 100 Millionen Euro zur Verfügung.

Anhänger mit 17.000 Liter Gülle umgekippt

Heute Nachmittag ist auf der L67 in Wietmarschen ein Gülleanhänger umgekippt. Der Fahrer der Zugmaschine war gegen 13:30 Uhr von Nordhorn in Richtung Wietmarschen unterwegs, als der Anhänger in Schleudern geriet und umkippte. Dieser war mit 17.000 Litern Gülle beladen. Der Landwirt wurde nicht verletzt. Der Anhänger blieb dicht, sodass die Gülle in ein anderes Tankfahrzeug umgepumpt wurde. Die Polizei geht von einem technischen Defekt am Gülle-Anhänger aus. Der Verkehr wurde für längere Zeit an der Unfallstelle vorbeigeführt.

 

Foto: © Lindwehr.

Fahrer eines grauen Audi A4 Avant gesucht

Die Polizei sucht den Fahrer eines grauen Audi A4 Avant. Der Fahrer soll für mehrere gefährliche Überholmanöver gestern Mittag auf der A31 verantwortlich sein. Zwischen den Anschlussstellen Wietmarschen und Geeste soll der Unbekannte gegen 14 Uhr vor einer Baustelle mit hoher Geschwindigkeit andere Verkehrsteilnehmer auf dem Pannenstreifen überholt haben. Dasselbe soll er einige Kilometer zuvor bereits gemacht haben. Die Polizei sucht Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die bei den Manövern des unbekannten Fahrers gefährdet wurden.

Hoher Sachschaden bei Lkw-Unfall auf der A31

Gestern Morgen hat es auf der A31 zwischen Geeste und Wietmarschen in Fahrtrichtung Süden einen Lkw-Unfall. Verletzt wurde niemand. Die rechte Spur war wegen Mäharbeiten gesperrt. Das übersah ein Lkw-Fahrer und fuhr auf den Absicherungsanhänger der Autobahnmeisterei auf. Durch den Aufprall wurde der Lkw in die Mittelschutzleitplanke geschoben. Der Lkw, das Fahrzeug der Autobahnmeisterei und das Wohnmobil auf dem Anhänger des Lkw wurden beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Die Autobahn war in Richtung Süden für rund anderthalb Stunden gesperrt.

Sechs Unfälle bei starkem Regen auf A31

Gestern Nachmittag hat es insgesamt sechs Unfälle auf der A31 gegeben. Verletzt wurde dabei niemand. Fünf der Unfälle passierten zwischen Lingen und Twist in der Baustelle. Dort ist teilweise nur eine Spur freigegeben, dadurch bildeten sich Staus. Grund für die Unfälle war zu hohe Geschwindigkeit bei starkem Regen. Die Autofahrer kamen dadurch auf der Fahrbahn ins Schleudern. Es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Bei einem weiteren Unfall zwischen Lathen und Dörpen geriet ein Autofahrer auch auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern. Er stieß gegen die Mittelleitplanke. Der Autofahrer blieb unverletzt. Hier entstand ein Schaden von 30.000 Euro. Es bildete sich ein Stau auf vier Kilometern Länge.

Symbolbild: © Bundespolizei

19-jähriger Autofahrer muss PKW ausweichen und kommt von der Fahrbahn ab – Unfallverursacher gesucht

Wietmarschen – Gestern Abend ist es in Wietmarschen an der Straße Pferdebahn zu einem Verkehrsunfall gekommen. Jetzt sucht die Polizei den Unfallverursacher. Ein 19-Jähriger befuhr gegen 17:55 Uhr mit seinem PKW die Pferdebahn in Richtung Wietmarscher Straße. In einer Kurve kam ihm ein PKW auf seiner Fahrbahn entgegen. Er musste dem Auto ausweichen, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Telekommunikationsmast. Dieser und der PKW wurden erheblich beschädigt. Die Höhe des Schadens beläuft sich auf rund 5000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Unternehmen aus Wietmarschen erfolgreich bei Gründerpreis Nordwest

Wietmarschen – Das Unternehmen „viones Petfood“ aus Wietmarschen ist beim diesjährigen Gründerpreis Nordwest unter die besten 13 gekommen. Das teilt der Landkreis Grafschaft Bentheim mit. Das Unternehmen wurde vor zwei Jahren gegründet und vermarktet Kauartikel für Hunde. Landrat Friedrich Kethorn und Schirmherrin Gitta Connemann gratulierten viones-Geschäftsführer Sven Jenssen und überreichten ihm die Auszeichnung. Der Gründerpreis Nordwest wird seit 2014 verliehen und richtet sich an hervorragende Existenzgründungen in Niedersachsen. /lm

Foto: © Karsten Berg

Rollerfahrer kommt durch Ölspur zu Fall

Wietmarschen – In Wietmarschen ist gestern Abend ein Rollerfahrer durch eine Ölspur zu Fall gekommen. Der 65-Jährige war gegen 19:20 Uhr auf der Nord-Süd-Straße in Richtung Schwartenpohl unterwegs. Auf einer Ölspur verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er stürzte zu Boden, verletzte sich dabei aber nicht. An seinem Roller entstand Sachschaden. Der unbekannte Verursacher der Ölspur hatte diese4 noch auf der Nordstraße teilweise notdürftig mit Sand abgestreut. Auf der Nord-Süd-Straße wurde die Spur weder abgestreut, noch abgesichert. Möglicherweise dürfte ein auf der Nord-Süd-Straße abgestelltes Fahrzeug die Spur verursacht haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Unbekannte zapfen 100 Liter Diesel ab

Wietmarschen – Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch Dieselkraftstoff aus einer landwirtschaftlichen Maschine in Wietmarschen abgezapft. Die Maschine stad zur Tatzeit auf einem Acker zwischen der Fledderstraße und der Straße Alter Diek. Die Täter brachen den Tankdeckel auf und zapften etwa 100 Liter Diesel ab. Die Polizei bittet um Hinweise zur Tat. /lm

Neun Kälber sterben bei Feuer in Tiertransporter

Wietmarschen – Bei einem Feuer in einem Tiertransporter auf der A31 bei Wietmarschen sind in der vergangenen Nacht neun Kälber gestorben. Das teilt die Deutsche Presseagentur mit. Der Brand sei aus bislang ungeklärter Ursache im für die Tiere ausgelegten Stroh entstanden. Der 20-jährige Fahrer bemerkte die Flammen schnell und hielt den LKW an. Mit dem Trinkwasservorrat der Tiere konnte er das Feuer schließlich löschen. Doch trotz der schnellen Hilfe starben fünf Kälber noch im Transporter. Ein später hinzugezogener Tierarzt musste vier weitere Tiere einschläfern. Wegen der Aufräumarbeiten war die A 31 für rund zwei Stunden in Richtung Süden gesperrt. /lm