Lingen und Nordhorn erhalten jeweils 4,2 Millionen Euro aus Förderprogramm „Resiliente Innenstadt“

Die Städte Lingen und Nordhorn sind in das aus EU-Mitteln finanzierte Förderprogramm „Resiliente Innenstadt“ aufgenommen worden. Niedersachsens Europa- und Regionalministerin Birgit Honé übergab heute die entsprechenden Förderbescheide an die Bürgermeister Dieter Krone und Thomas Berling. Die Stadt Nordhorn erhält 4,2 Millionen Euro. Das Geld soll unter anderem für den geplanten Innenstadthafen am ehemaligen ZOB und ein „Welcome-Center“ eingesetzt werden. Die Stadt Lingen erhält ebenfalls 4,2 Millionen Euro. Die Stadt will die Fördersumme unter anderem für den Umbau des Bahnhofsumfeldes, eine klimagerechte Mobilität, umweltgerechte Flächengestaltung oder attraktive, öffentliche Begegnungsorte in der Innenstadt einsetzten. Mit einem zweiten Bescheid über rund 100.000 Euro wird in Lingen der Aufbau eines Willkommensbüros als Anlaufstelle für Neubürgerinnen und Neubürger gefördert.

HSG Nordhorn-Lingen siegt gegen TuSEM Essen

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge hat die HSG Nordhorn-Lingen gestern das Heimspiel im Nordhorner Euregium gegen TuSEM Essen mit 27:23 gewonnen. Nachdem die HSG zur Pause noch mit 12:13 zurücklag, konnte das Zwei-Städte-Team die Partie in Hälfte zwei für sich entscheiden. Der beste HSG-Torschütze war Jaime Fernández mit zehn Treffern. Die nächste Partie für die HSG in der 2. Handball-Bundesliga steht am kommenden Freitag gegen Empor Rostock an. Anwurf ist um 19 Uhr.

Lucas Firnhaber wechselt zur HSG Nordhorn-Lingen

Lucas Firnhaber wechselt zur Saison 2022/23 zu Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen. Das teilt der Verein mit. Firnhaber ist damit der sechste Neuzugang des Zwei-Städte-Teams für die kommende Saison. Der 2,00 Meter große Linkshänder kommt vom Ligakonkurrenten TuSEM Essen. Für Essen warf der Rückraum-Shooter über 400 Tore. Nach eigener Aussage sucht Firnhaber eine neue Herausforderung und möchte mit der HSG oben angreifen.

HSG Nordhorn-Lingen auch in der kommenden Saison zweitklassig

Die HSG Nordhorn-Lingen spielt auch in der kommenden Saison in der zweiten Handball-Bundesliga. Durch einen 34:27-Sieg gegen den TV Großwallstadt kann der ASV Hamm-Westfalen nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz verdrängt werden und steigt damit in die erste Liga auf. Die letzten beiden Saisonspiele der HSG sind damit für das Zwei-Städte-Team ohne größere Bedeutung.

Sportvorschau: Noch Aufstiegschancen für die HSG Nordhorn-Lingen?

Drei Spiele stehen in der aktuellen Spielzeit noch aus für die Sportspitzenteams aus unserer Region. Zwei davon haben die Handballer der HSG Nordhorn-Lingen, eines die Fußball-Damen des SV Meppen. Dass es dabei für die Meppenerinnen nur noch um die Kür geht, steht schon seit zwei Wochen fest. Wenn es ganz doof läuft, geht es auch für HSG bei ihren Spiel morgen Abend um nichts mehr. Warum das so ist und was passieren muss, damit das Zwei-Städte-Team doch noch den Aufstieg in die erste Liga packt, darüber hat Carina Hohnholt mit Daniel Stuckenberg gesprochen:

Sportrückblick: HSG gibt Pole Position im Aufstiegsrennen aus der Hand

Jetzt Ende Mai haben die meisten Sportspitzenteams aus der Region ihre Saison bereits hinter sich gebracht. Bei der HSG Nordhorn-Lingen endet die Spielzeit aber erst Mitte Juni. Auf sie kommen also noch ein paar Spiele zu. Eines davon haben sie am vergangenen Freitag hinter sich gebracht in der Anhalt-Arena in Sachsen. Da ging es gegen den Dessau-Rosslauer HV. Auf das Spiel hat Daniel Stuckenberg zusammen mit Carina Hohnholt einen genaueren Blick geworfen.

Knappe Niederlage für HSG Nordhorn-Lingen auswärts gegen Dessau-Rosslauer HV 06

Die HSG Nordhorn-Lingen hat knapp gegen den Dessau-Rosslauer HV 06 verloren. Die Partie auswärts bei den Sachsen endete mit 31:30 Toren vor 1025 Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Spiel war immer wieder geprägt von einem Kopf an Kopf rennen, bei dem die HSG am Ende den Kürzeren zog. Stärkster Werfer der Partie war Rückraumspieler Georg Pöhle mit insgesamt zehn Toren. Am kommenden Dienstag geht es für die HSG nach Coburg. Dort spielt sie gegen den HSC 2000 Coburg, der aktuell im Tabellenmittelfeld steht.

Symbolbild

Sportvorschau: HSG Nordhorn-Lingen muss gegen den Dessau-Roßlauer HV ran

Es wird so langsam einsam in unserer Sportvorschau auf das kommende Wochenende. Fast alle unsere Sportspitzenteams sind schon in der Sommerpause. Die Fußball-Damen des SV Meppen haben noch einen Spieltag vor sich, der findet jedoch erst in einer Woche statt. Deshalb können wir uns heute voll und ganz auf die Handballer der HSG Nordhorn-Lingen konzentrieren. Über ihre nächste Aufgabe hat Carina Hohnholt mit Daniel Stuckenberg gesprochen:

Rückschlag für HSG Nordhorn-Lingen im Aufstiegsrennen

Die Handballer der HSG Nordhorn-Lingen haben heute einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die erste Liga hinnehmen müssen. Das Zwei-Städte-Team verlor sein Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach mit 24:26. Bereits zur Pause führte Eisenach mit 12:8. Diesen Rückstand konnte die HSG bis zum Schluss verkürzen aber nicht mehr drehen. Die HSG belegt weiterhin den dritten Tabellenplatz, hat den Sprung auf den ersten Aufstiegsplatz, den aktuell der ASV Hamm-Westfalen belegt, aber nicht mehr in der eigenen Hand.

HSG Nordhorn-Lingen verliert verdient gegen Ferndorf

Die HSG Nordhorn-Lingen hat heute verdient gegen den TuS Ferndorf verloren.  Am Ende stand es 20:25 für die Ferndorfer. In die Halbzeitpause ging die HSG noch mit einer knappen 11:10 Führung. Nach der Pause konnten der TuS die Partie aber klar für sich entscheiden. Der Schwachpunkt der HSG lag vor allem im Angriffsspiel. Die Teams spielten im Euregium vor rund 1.500 Zuschauern. Das nächste Spiel findet am 01. Mai auswärts gegen den VfL Gummersbach statt. 

Symbolbild

Programm