Stadtentwässerung Lingen – Neue Homepage ist online

Die Stadtentwässerung Lingen hat ihre neue Homepage veröffentlicht. Die Seite bietet unter anderem vielfältige Informationen zu Organisationsstrukturen, zu Ansprechpartnern, zur Entwicklung der Stadtentwässerung, den Betrieb von Kanalnetz und Kläranlage sowie Gebühren und weiteren Themen. Das teilt die Stadt Lingen heute mit. Wer mehr darüber erfahren möchte, was mit dem Abwasser geschieht, sobald es im Abfluss verschwunden ist, kann sich gerne an die Stadtentwässerung Lingen wenden. Mit Führungen über die Kläranlage kann man sich anschaulich ein Bild über den Weg des Abwassers machen und interessante Einblicke in die vielfältige und wichtige Arbeit der Stadtentwässerung gewinnen. Weitere Details findet ihr auf www.stadtentwaesserung-lingen.de .

Schule und historischer Bahnhof mit Farbe beschmiert

Zwischen dem 18. März, circa 16 Uhr, und dem 19. März, 9 Uhr, wurde in Haselünne eine Wand der Bödiker Oberschule mit Farbe beschmiert. Die Oberschule an der Kolpingstraße wurde von Unbekannten mit schwarzer Farbe bemalt. Das Meldet die Polizei heute. Dadurch ist ein nicht unerheblicher Schaden entstanden. Auch das historische Bahnhofsgebäude in Haselünne wurde in der Zeit zwischen Freitag und Dienstag mit Farbe beschmiert. Da beide Tatorte nicht weit voneinander entfernt sind, wird ein Zusammenhang nicht ausgeschlossen. Zeugen, die etwas gesehen haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Johannesschule Lingen – Erweiterung und Sanierung beginnt nach Ostern

Die Baumaßnahmen an der Johannesschule in Lingen beginnen. Am Dienstag, den 02. April, das Schulgebäude auf der Seite zur Schützenstraße um einen Musikraum erweitert und der eingeschossige Teil der Schule um eine weitere Etage aufgestockt werden, meldet die Stadt Lingen in einer Mitteilung. Bereits im Juni vergangenen Jahres ist die Johannesschule für die Zeit der Baumaßnahme in das Gebäude des ehemaligen VHS-Forums an der Straße zum Neuen Hafen umgezogen. Alle Schülerinnen und Schüler werden mit Bussen vom Standort Johannesschule zum Ausweichstandort und wieder zurückgebracht. Derzeit befindet sich der Busein- und -ausstieg im Bereich der Busschleife in der Schützenstraße. Für die Zeit des Umbaus wird der Ein- und Ausstieg auf die Seite der Karlstraße verlegt. Um ein sicheres Ein- und Aussteigen der Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, werden die Schulparkplätze entlang der Karlstraße gesperrt. Diese stehen während der gesamten Bauphase nicht als Parkplätze zur Verfügung. Darüber hinaus werden in der Karlstraße temporär beidseitige Halteverbotszonen eingerichtet. Ende des zweiten Quartals 2025 soll die Maßnahme fertiggestellt sein.

Stadt Nordhorn appelliert an Hauseigentümer – Vermehrt Probleme in Schmutzwasserkanalisation

In den vergangenen Monaten ist es in der Stadt Nordhorn vermehrt zu Problemen in der Schmutzwasserkanalisation gekommen. Die Pumpstationen in verschiedenen Stadtteilen waren immer wieder überlastet, so heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Nordhorn. Daher bittet die Stadt die Hauseigentümer die gesetzten Falschanschlüsse zu beseitigen. Eine der Hauptursachen für dieses Problem liegt daran, dass immer mehr Menschen eindringendes Grundwasser in ihren Kellern in die Schmutzwasserkanalisation leiten. Dies sei aus gutem Grund nicht erlaubt, erklärt die Stadt Nordhorn. Die Einleitung von Grund-, Drainagen-, und Regenwasser in die Schmutzwasserkanalisation ist nicht zulässig, weil die Anlagen dafür nicht ausgelegt seien. Die anhaltenden Regenfälle der vergangenen Wochen und Monate haben in der Grafschaft und auch in Nordhorn zu Hochwasser und hohen Grundwasserständen geführt. Viele Kellerräume wurden von eindringendem Grundwasser bedroht. Die Ursache hierfür liege in der Regel darin, dass die Kellerwandungen und Sohlen gegen das hoch anstehende und drückende Grundwasser keine ausreichende Dichtigkeit aufweisen. Weitere Ursachen für eindringendes Grundwasser können undichte Mauerdurchführungen oder auch tief liegende Kellerlichtschächte sein.

Bäckereifahrzeug in frühen Morgenstunden ausgeraubt

Am Montag Früh gegen 5.00 Uhr haben Unbekannte in Börger ein Auslieferungsfahrzeug einer Bäckerei ausgeraubt. Zu dieser Zeit befand sich das Fahrzeug und der 23-jährige Fahrer an der Breddenberger Straße. Laut Polizei, wurde der Fahrer beim Ausladen von den Unbekannten angegriffen, daraufhin kam er zu Fall und verletzte sich leicht. Die Täter stahlen mehrere tausend Euro Bargeld aus dem Wagen und konnten fliegen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Heimspiel: SC Spelle-Venhaus gegen FC Eintracht Norderstedt

Fußball-Regionalligist SC Spelle-Venhaus erwartet am Donnerstag den FC Eintracht Norderstedt. In den vergangenen beiden Spielen haben die Schwarz-Weißen einen Rückstand egalisiert und dabei Selbstvertrauen gewonnen, so heißt es in er Pressemitteilung des Vereins. Norderstedt ist ein nicht zu unterschätzender Gegner, den die Mannschaft hat nach zwischenzeitlich acht sieglosen Spielen in Serie zuletzt die Trendwende geschafft gegen Weiche Flensburg und Eimsbüttel. Das Heimspiel in Spelle findet Donnerstag gegen FC Eintracht Norderstedt um 19.30 Uhr im Getränke Hoffmann Stadion statt.

In Papenburg Wagen beschädigt – Verursacher wird gesucht

Ein Auto wurde am Montag zwischen 15.30 und 23.00 Uhr auf einem Parkplatz in Papenburg beschädigt. Der beschädigte Wagen war weiß und an der Straße Splitting rechts abgestellt, das meldet die Polizei. Da der Verursacher seine Fahrt trotzdem fortsetzte ohne sich um den Schaden zu kümmern, bittet die Polizei um Hinweise. Ein Schaden von etwa 1500 Euro ist dabei entstanden.

Neue Fördermittelmanagement-Stelle in der Samtgemeinde Spelle bewilligt

Die Samtgemeinde Spelle bekommt eine Fördermittelmanagement-Stelle. Das hat die Samtgemeinde mitgeteilt. Gefördert wird die Einrichtung einer solchen Stelle vom Land Niedersachsen im Rahmen des Programms „Zukunftsräume Niedersachsen“. Der Fokus des Programms liegt auf dem Einwerben und Abrechnen von Fördermitteln für die Aufwertung der Ortskerne und Ortszentren. Die Samtgemeinde Spelle hatte sich im vergangenen Jahr um die Einrichtung und Förderung dieser Stelle beworben und eine Zusage erhalten. Dadurch könne die Samtgemeinde stärker von Förderprogrammen profitieren und diese für Projekte in der Samtgemeinde nutzbar machen, so Spelles Samtgemeindebürgermeister Matthias Sils in einer Mitteilung. Die Förderung für die Samtgemeinde beträgt rund 62.000 Euro und hat eine Laufzeit von 18 Monaten.

Foto (c) Samtgemeinde Spelle

Junglandwirte für Uganda-Austauschprogramm gesucht

Die Schorlemer Stiftung sucht noch bis Sonntag junge Berufstätige und Studierende aus den Bereichen Landwirtschaft und Gartenbau für ihr Uganda-Austauschprogramm. Darauf hat der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems, Albert Stegemann, hingewiesen. Im vergangenen Jahr hatte der Student der Agrarwissenschaften, Jan Pollmann aus Lingen, mehrere Monate an dem Programm auf einer Farm im ostafrikanischen Uganda teilgenommen. Das Programm der Schorlemer Stiftung wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ gefördert. Es beginnt im August und dauert bis Oktober. Fahrt-, Flug- und Versicherungskosten sowie die Teilnahme an Seminaren werden durch die Förderung übernommen. Interessierte können sich bei der Schorlemer Stiftung oder im Abgeordnetenbüro von Albert Stegemann melden.

Weitere Informationen gibt es hier: www.schorlemer-stiftung.de/uganda
Foto (c) Büro Albert Stegemann

Neuer Funkmast in Ohne stopft Funkloch in der Mobilfunkabdeckung

Funklöcher sind nicht nur ärgerlich, wenn das Gespräch am Handy unvermittelt abbricht, sondern sie sind auch ein Standortnachteil. Um ein Funkloch zu schließen, hatte sich die Gemeinde Ohne im Jahr 2019 bei der Aktion „Wir jagen Funklöcher“ der Deutschen Telekom um einen LTE-Mobilfunkmast beworben. Die Gemeinde zählte zu den Gewinnern. Im Februar dieses Jahres nahm der neue Funkmast dann auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Ohne seinen Betrieb auf. Bei der Vorstellung des neuen Funkmastes am Dienstag wurden auch der aktuelle Status der Mobilfunkabdeckung und weitere Ausbauplanungen im Landkreis Grafschaft Bentheim vorgestellt. Anselm Henkel berichtet:

Programm