Zwei Angeklagte wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln verurteilt

Das Amtsgericht Nordhorn hat einen Angeklagten wegen vorsätzlicher unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das teilte das Amtsgericht Nordhorn auf Nachfrage der Ems-Vechte-Welle mit. Ein weiterer Angeklagter erhielt eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Einfuhr von Betäubungsmitteln. Er wurde zu 90 Tagessätzen zu je 75 Euro (gesamt 6750 Euro) verurteilt. Den beiden Angeklagten wurde die unerlaubte Einfuhr von ca. 2 Kilogramm Marihuana vorgeworfen.

Schwerer Verkehrsunfall in Bawinkel

In Bawinkel ist es heute Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Der Unfall ereignete sich gegen 09:30 Uhr auf der Hans-Brinkmann-Straße. Ein 91-jähriger Autofahrer beschleunigte im Abbiegevorgang aufgrund eines Bedienfehlers. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Straßenlaterne. Das Auto kippte auf die Fahrerseite und der Fahrer wurde eingeklemmt. Die Freiwillige Feuerwehr Bawinkel und Langen war mit insgesamt 35 Einsatzkräften vor Ort. Der 91-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Symbolbild

Verkürzte Quarantänezeiten ab morgen auch in der Grafschaft Bentheim

Ab morgen gibt es auch in der Grafschaft Bentheim verkürzte Quarantänezeiten und die Möglichkeit des Freitestens. Darauf weist der Landkreis Grafschaft Bentheim hin. Die neue niedersächsische Corona-Verordnung tritt dann in Kraft. Dadurch werden vor allem die Quarantänezeiten verkürzt. Die geänderte Absonderungsverordnung sehe vor, dass die Quarantäne nun in der Regel nach zehn Tagen endet. Außerdem kann man sich nach sieben Tagen bereits mit einem anerkannten PoC-Antigentest (Schnelltestzentren, Apotheken, anerkannte Teststellen) oder einem PCR-Test freitesten lassen. Bisher galt für Kontaktpersonen einer mit der Omikron-Variante infizierten Person eine strikte Quarantäne von 14 Tagen. Ein Freitesten war nicht möglich.

Symbolbild

Durchsuchungen bei 27-Jährigem aus Nordhorn

Im Rahmen mehrerer polizeilicher Ermittlungsverfahren haben Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim heute Morgen zwei Wohnungsobjekte durchsucht. Es handelt sich um die Wohnungsobjekte eines 27-jährigen Mannes aus Nordhorn. Bei den Verfahren handelt es sich unter anderem um einen Bedrohungsdelikt. Im Rahmen der Durchsuchung konnten die Beamten umfangreiches Beweismaterial sicherstellen. Die Ermittlungen dauern an.

Brückensperrung am Splitting in Papenburg

In Papenburg am Splitting gibt es eine Brückensperrung. Darauf weißt die Stadt Papenburg hin. Die Fahrzeugbrücke in Höhe Bethlehem rechts 124 bzw. Betlehem links 131 muss kurzfristig gesperrt werden. Das Brückengeländer wurde beschädigt und die Überfahrt ist im Moment nicht mehr verkehrssicher. Bei den Reparaturarbeiten werde man prüfen, ob die Brücke weiterhin für den Fahrzeugverkehr freigegeben werden kann oder ob sie nur noch von Fußgängern oder Radfahrern genutzt werden darf.

Dritte Impfung für Johnson&Johnson-Impflinge empfohlen

Eine dritte Impfung für Impflinge, die zuerst Johnson & Johnson erhalten haben, wird empfohlen. Darauf weißt der Landkreis Grafschaft Bentheim hin. Die Ständige Impfkommission empfehle Menschen, die zuerst mit Johnson & Johnson geimpft wurden und anschließend mit dem mRNA-Impfstoff von Moderna oder Biontech, dass sie sich als Booster drei Monate später noch einmal mit Biontech oder Moderna impfen lassen (unter 30-Jährige nur mit Biontech). In Nordhorn können Interessierte die dritte Impfung in den Impfstationen am Immenweg 93 oder in der Firnhaber Straße 12 erhalten.

Öffnungszeiten Impfstation Immenweg:
Mo – Fr 9 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 17 Uhr,
Sa 9 Uhr bis 14 Uhr
Für die Impfstation Immenweg können über www.impfportal-niedersachsen.de Termine gebucht werden. Sie ist jedoch für alle Impfberechtigten offen. Eventuell könnte es dann nur zu Wartezeiten kommen.

Impfstation Firnhaberstraße:
Mo – Fr 9 Uhr bis 17 Uhr. Durchgehend geöffnet

GPS-Empfänger und Displays aus Traktoren in Lünne gestohlen

Aus den Kabinen von zwei Traktoren haben Unbekannte in Lünne zwischen Mittwoch und Donnerstag Displays inklusive der GPS-Empfänger gestohlen. Die Traktoren standen auf einem Hof in der Straße „Heitel“. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter sich mit einem Universalschlüssel Zugang zu den Fahrerkabinen verschafft haben. Ebenfalls zwischen Mittwoch und Donnerstag sind Unbekannte in den Traktor auf einem anderen Hof in der Straße „Heitel“ eingedrungen. Auch hier haben sie den GPS-Empfänger, das dazugehörige Display und ein Tablet gestohlen. Die Polizei ermittelt noch, ob es einen Tatzusammenhang gibt. In beiden Fällen werden Zeugen gesucht.

Coronavirus: Steigende 7-Tage-Inzidenzen im Emsland und in der Grafschaft

Die 7-Tage-Inzidenzen sind in der Grafschaft Bentheim und im Emsland seit gestern deutlich gestiegen. Das geht aus den Fallzahlen der beiden Landkreise hervor. Für die Grafschaft Bentheim gibt das Robert Koch-Institut (RKI) heute einen Wert von 393,1 an. Hier sind seit gestern 135 neue Coronafälle registriert worden. Akut mit dem Coronavirus infiziert sind in der Grafschaft Bentheim 870 Menschen. Für den Landkreis Emsland weist das RKI heute eine 7-Tage-Inzidenz von 308,3 aus. Dem zugrunde liegen 233 Corona-Neuinfektionen seit gestern. Als mit dem Coronavirus infiziert gelten im Emsland aktuell 1757 Menschen.

Familienbund im Bistum Osnabrück plädiert für mehr Akzeptanz in der Corona-Debatte

Der Familienbund der Katholiken im Bistum Osnabrück plädiert für eine Kultur der Akzeptanz in der Corona-Debatte. Gerade in dieser Situation müsse es gelingen, eine gesellschaftliche Spaltung zu verhindern und die gemeinsamen Anstrengungen zur Überwindung der Pandemie in den Vordergrund zu rücken, heißt es in einer Mitteilung des Familienbundes. Durch eine Diffamierung von Personen und Ansichten werde nur Porzellan zerschlagen. Zu einem freiheitlich demokratischen System gehöre es auch, in einer solch schwierigen Lage Vertrauen in das Handeln der gewählten Mandatsträgerinnen und Mandatsträger zu zeigen. Das gelte auch für das Vertrauen in das durch Wissenschaft und freie Presse vorhandene Korrektiv, konstatiert der Familienbund.

Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler-Bande – Mann aus dem Großraum Nordhorn in U-Haft

In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück ist der Polizei ein Schlag gegen eine mutmaßliche Drogenhändler-Bande gelungen. Ein 36-jähriger Mann aus dem Großraum Nordhorn sitzt bereits in Untersuchungshaft. Er steht im Verdacht, im größeren Stil mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Gegen seine 32-jährige Lebensgefährtin als mutmaßliche Komplizin werde laut Polizei ermittelt. Fest stehe für die Polizei und die Staatsanwalt nach einjähriger Ermittlungsarbeit, dass der 36-jährige Mann mindestens 14 Kilogramm Kokain, 1,5 Kilogramm Heroin, zwei Kilogramm MDMA, 2000 Ecstasy-Pillen und 15 Liter mutmaßliches Amphetaminöl zur Herstellung von Amphetamin angekauft und weiterverkauft hat. Der Verkaufswert der Drogen liege bei rund 1,2 Millionen Euro. Der Mann aus dem Großraum Nordhorn sei ein zentrales Bindeglied einer professionellen und europaweit agierenden Drogenbande, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Foto (c) Polizeidirektion Osnabrück