Nach Corona-Pause: SV Meppen zurück im Training

Der SV Meppen ist heute nach sechs Wochen Pause wieder ins Training eingestiegen. Die Einheiten finden nach behördlichen Vorgaben bis auf Weiteres in kleinen Gruppen statt, so der Sportverein. Aktuell sei außerdem nur ein reduzierter Trainingsbetrieb unter Berücksichtigung zahlreicher Hygiene- und Schutzmaßnahmen möglich. Das Programm unterscheide sich vom gewohnten Mannschaftstraining, die Belastungen seien nicht so hoch. Trainer Christian Neidhart sei aber froh, zumindest wieder einen Ball spielen zu können und Spaß am Fußball zu haben. Die Gesundheit der Mannschaft und Mitarbeiter stehe an oberster Stelle, wie der SV Meppen schreibt. Der Spielbetrieb in der Dritten Liga ist derzeit ausgesetzt. Ob die Saison noch fortgesetzt wird, ist derzeit unklar.

Foto: © SV Meppen / Thomas Kemper

Sachbeschädigungen auf Friedhof in Neubörger

Zwischen Mittwoch und Donnerstag haben Unbekannte auf dem Friedhof an der Hauptstraße in Neubörger mehrere Grablampen und Grabeinfassungen beschädigt. Anscheinend fuhren sie dafür mit einem PKW auf den Friedhof und verursachten so die Schäden. Die Polizei sucht Zeugen.

Rahmenhygieneplan für Schulen in Niedersachsen veröffentlicht

Das niedersächsische Kultusministerium hat den „Rahmenhygieneplan Corona Schule“ veröffentlicht und den Schulen des Landes geschickt. Demnach müssen Tische mit einem Mindestabstand von 1,50 Metern aufgestellt werden. Zudem dürften höchstens 16 Schülerinnen und Schüler in einer Klasse sein. Partner- und Gruppenarbeiten dürfen nur unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erfolgen. Diese gelten auch für die Pausen und könnten durch versetzte Pausenzeiten erfolgen. Die Mund-Nasen-Masken können in den Pausen getragen werden, im Unterricht sind sie wegen des Sicherheitsabstands nicht erforderlich. Am kommenden Montag beginnt die langsame Wiederaufnahme des Schulbetriebs für die Abschlussklassen in allgemein und berufsbildenden Schulen.

Den “Nds. Rahmenhygieneplan Corona Schule” findet ihr hier.

Eine Online-Checkliste zum Rahmenhygieneplan für Schulleitungen gibt es hier.

 

Landkreis mahnt: Notbetreuung muss Ausnahme bleiben

Der Landkreis Grafschaft Bentheim mahnt, dass die Notbetreuung eine absolute Ausnahme bleibt. Die eingegangenen Anträge würden die zur Verfügung stehende Platzzahl bereits übersteigen, so die Kreisrätin Gunda Gülker-Alsmeiser. Die Notbetreuung sei Berufsgruppen der „kritischen Infrastruktur“ und denjenigen, die in wirklich betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszwei von öffentlichem Interesse arbeiten, vorbehalten. In beiden Fällen gelte, dass die Notbetreuung nur dann gewährt wird, wenn der oder die Erziehungsberechtigte ansonsten den Beruf nicht ausüben kann. Vor der Antragsstellung seien außerdem sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen.

Coronavirus in der Region: Zwei weitere Todesfälle, aber auch immer mehr genesene Personen

Die Grafschaft Bentheim meldet einen weiteren Todesfall im Bezug auf das Coronavirus. Dabei handelt es sich laut Landkreis um einen Mann aus Nordhorn. Insgesamt haben damit 13 Personen die Krankheit nicht überlebt. Aktuell sind noch 46 Personen mit dem Coronavirus infiziert, 154 sind wieder gesund. Insgesamt wurden in der Grafschaft Bentheim 213 Coronafälle registriert. Seit gestern ist also kein bestätigter Fall hinzu gekommen. In Quarantäne befinden sich noch 163 Personen. Auch im Emsland hat es einen weiteren Todesfall gegeben. Dort liegt die Zahl der Verstorbenen bei 16. Insgesamt wurden im Emsland 384 Fälle registriert, von denen 270 wieder genesen sind. Damit gibt es aktuell noch 98 Covid-19-Fälle im Kreisgebiet, 350 Personen befinden sich in Quarantäne.

 

Schüttorf und Bad Bentheim verteilen Alltagsmasken

Auch die Städte Bad Bentheim und Schüttorf versorgen ihre Bürgerinnen und Bürger mit Alltagsmasken. Das teilen sie in den sozialen Medien mit. In Schüttorf werden die Masken ab Montag zu den Öffnungszeiten des Pluspunkt Schüttorf (Mo+Mi 14-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr, Sa 9.30-12 Uhr) gegen eine Schutzgebühr in Höhe von zwei Euro herausgegeben. In Bad Bentheim gibt die Stadt die Masken zusammen mit der Feuerwehr am Samstag zwischen 9 und 12 Uhr an drei Stellen im Stadtgebiet heraus. Ausgabestellen werden eingerichtet in Bad Bentheim an der Breslauer Straße, an der Straße Zum Ferienpark und in Gildehaus an der Ernst-Buermeyer-Straße. Hier sind die Masken kostenlos. Es handelt sich in beiden Fällen um sogenannte Mund-Nase-Masken, also nicht um Medizinische Masken. Ab Montag gilt in Niedersachsen eine Maskenpflicht im Nahverkehr und im Einzelhandel.

Weitere Informationen zu der Verteilung in Schüttorf gibt es hier.

Wochenserie: Freiwilligendienste des Bistums Osnabrück Teil 5

In unserer Wochenserie stellen wir euch aktuell die verschiedenen Freiwilligendienste des Bistums Osnabrück vor. Dafür haben wir mit den Menschen gesprochen, die selbst einen solchen Freiwilligendienst gemacht haben oder noch dabei sind. Meist haben sich unsere Gesprächspartner direkt nach der Schulzeit oder wenig später für einen Freiwilligendienst entschieden. Das ist aber kein Muss, denn beim Bundesfreiwilligendienst (BFD) gibt es keine Altersgrenze nach oben. Im letzten Teil der Serie hat Wiebke Pollmann deshalb nun einen Erfahrungsbericht über einen „BFD 27 +“ für euch.

 
Interview über die Freiwilligendienste: 

Verfolgungsfahrt inklusive Unfall: 22-Jähriger flüchtet mehrere Stunden vor Polizei

Am frühen Freitagmorgen hat die Polizei über mehrere Stunden einen flüchtigen 22-jährigen Autofahrer verfolgt. Gegen 03:10 Uhr wollten die Beamten den Mann auf der A30 in Höhe Bad Bentheim kontrollieren. Er war aus den Niederlanden eingereist. Der Mann flüchtete und verließ die Autobahn an der Anschlusstelle Rheine-Nord. Auf einem Betriebshof im angrenzenden Gewerbegebiet konnte er angetroffen werden. Dort beschleunigte er erneut und flüchtete in Richtung Emsbüren. Auf der Venhauser Straße kam er mit dem Auto gegen 03:30 Uhr von der Fahrbahn ab. Anschließend setzte der 22-Jährige seine Flucht zu Fuß fort. Neben zahlreichen Streifenwagen war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Gegen 07:45 Uhr wurde die Polizei aus Lingen auf einen Mann aufmerksam, der versuchte im Bereich der Kanalbrücke der B70 Autos anzuhalten. Dort konnte die Polizei den Mann festnehmen. Er räumt ein, der Fahrer des verunfallten Fahrzeugs zu sein. Der BMW war in den Niederlanden nach einer Unterschlagung zur Fahndung ausgeschrieben. Die Kennzeichen waren darüber hinaus nicht für das Fahrzeug ausgegeben. Nach bisherigen Erkenntnissen hätte sich der Mann aus Bosnien-Herzegowina vermutlich nicht im Bundesgebiet aufhalten dürfen. Die Ermittlungen dauern an.

Symbolbild: (c) Bundespolizei

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Tierbeschäftigung für die Erdmännchen und Fuchsmangusten

Im Tierpark Nordhorn fehlen aktuell die Besucher. Die dürfen den Zoo wegen der Pandemie nicht besuchen und das fällt tatsächlich auch den Tieren auf. Beschäftigung gibt es für die Tierpark-Bewohner aber trotzdem. Denn ob der Familienzoo offen oder geschlossen ist, die Tierpfleger geben sich immer große Mühe, dass ihren Schützlingen nicht langweilig wird. Wie die sogenannte Tierbeschäftigung aussehen kann, hat sich meine EVW-Redakteurin Wiebke Pollmann im Tierpark Nordhorn aus der Nähe angeschaut.