Stadt Lingen informiert über Einsparmaßnahmen bei Abwassergebühren

Wer in Lingen wohnt und Wasser verbraucht, das nicht durch die Kanalisation abfließt, kann seine Abwassergebühren verringern. Das geht aus einer Bekanntmachung der Stadtwerke Lingen und des Wasserverbandes Lingener Land hervor. Hierunter fallen z.B. Gartenbewässerung oder Viehtränken in der Landwirtschaft. Dies muss allerdings mit einem Zwischenzähler nachgewiesen werden. Den Zwischenzählerstand müssen Bürgerinnen und Bürger bis spätestens Ende Februar 2020 bei der Stadt Lingen bekanntgeben. Die Stadt rät dazu, den Zwischenzählerstand schon vor dem 31. Dezember 2019 einzureichen, da so schon die Gebühren für 2020 sinken könnten. Wichtig ist außerdem, der Stadt mitzuteilen, wieviel Wasser im Haushalt womöglich aus einer Regenwassersammelanlage bezogen wird, um so Leitungswasser einzusparen. Auch dies wird in der Gebührenkalkulation berücksichtigt. Meldet man den Wert nicht, berechnet die Stadt Pauschalmengen pro Person im Haushalt.

Zum Formular: www.lingen.de/zwischenzaehler

 

 

 

 

 

Gildehauser Weg in Nordhorn: Bauarbeiten vor dem Ende

Ab dem bevorstehenden Wochenende wird der Gildehauser Weg in Nordhorn wieder uneingeschränkt befahrbar sein. In den nächsten Tagen werden lediglich noch Restarbeiten in Angriff genommen, die den Fußgänger- und Radverkehr beeinträchtigen könnten. Grund für die seit Mai anhaltenden Baumaßnahmen war der Austausch von veralteten Stromleitungen. Zudem wurden neue Internet- und Telefonleitungen verlegt sowie Gas- und Trinkwasserleitungen saniert. Mit dem Ende der Arbeiten vor dem Jahreswechsel erfüllen die Nordhorner Versorgungsbetriebe den anvisierten Zeitplan.

 

 

 

 

Talk: Das Ende der NINO SEG

Nach dem Konkurs von NINO in Nordhorn ist 1999 die NINO Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft (NINO SEG) gegründet worden. Nach 20 Jahren kann die Gesellschaft zum Jahresende aufgelöst werden. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat es die SEG geschafft, dem Areal eine neue Bestimmung zu geben. Drei historische Gebäude sind erhalten geblieben, neue sind hinzugekommen und weitere folgen. Im ems-vechte-welle-Mittagsgespräch erläutert Erich Zwartscholten, einer der Geschäftsführer der NINO SEG, welche Aufgaben die verschiedenen Akteure seit 1999 gemeistert haben. Dabei geht es unter anderem auch um die Bodensanierung auf dem ehemaligen NINO-Werksgelände.

 Download Podcast

Slixs mit modernem A-Capella am 6. Dezember in Nordhorn

A-Capella-Musik ist in vielerlei Hinsicht was Spezielles, man könnte sagen, eine Nischenkunstform. Die einen können mit Musik so ganz ohne Instrumente eher wenig anfangen, andere wiederum sind ganz verrückt danach. Anspruchsvoll umzusetzen sind die Arrangements, die ausschließlich mit menschlichen Stimmen kreiert werden, aber ganz eindeutig – und ganz verrückt wird es, wenn eine A-Capella-Band wie Slixs aus Leipzig von jazzigen Stücken über klassische Musik bis hin zu Funkmusik vor keiner Stilrichtung halt macht und alles in A-Capella-Musik umwandelt, was nicht niet- und nagelfest ist. In der kommenden Woche macht Slixs auf ihrer aktuellen Tour Halt in Nordhorn und tritt in der Alten Weberei auf. Fabian Reifenrath hat sich mit dem Bandmitglied Konrad Zeiner am Telefon über das, was die Zuschauer in Nordhorn erwartet, unterhalten:

Foto (c) Slixs / Hagen Wolf

Neue Leiterin der Freiwilligenagentur Geeste stellt sich vor

Die Gemeinde Geeste hat eine neue Leiterin für ihre Freiwilligenagentur. Helma Jansen kümmert sich seit einigen Wochen um die Vermittlung Ehrenamtlicher, unterstützt Vereinsarbeit und verwaltet Anträge auf Fördergelder. Auch Angehörige pflegebedürftiger Senioren finden Hilfe bei Helma Jansen. Die Sprechzeiten für Interessierte und Ratsuchende sind dienstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr sowie donnerstags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr.

Foto: (c) Gemeinde Geeste

 

 

 

B213: Geisterfahrer bringt LKW von der Fahrbahn ab

Auf der B213 ist es heute zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem der Fahrer eines in Richtung Cloppenburg fahrenden LKW sein Fahrzeug auf den rechten Seitenstreifen gesteuert hat. Ihm war ein weißer LKW auf seiner Fahrbahnseite entgegengekommen. Diesem musste er ausweichen. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei Haselünne bittet Zeugen um Hinweise zum Unfallhergang und um Angaben zu dem flüchtigen LKW.

 

 

23-jährige Radfahrerin bei Verkehrsunfall in Nordhorn schwer verletzt

Heute morgen ist eine 23-jährige Radfahrerin in Nordhorn bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Sie war gegen 8 Uhr auf der Wilhelm-Raabe-Straße in Richtung Richterskamp unterwegs und wollte nach links auf ein Privatgrundstück abbiegen. Der hinter ihr fahrende 21-jährige PKW-Fahrer erkannte dies zu spät und prallte während des Überholvorgangs mit der Radfahrerin zusammen. Die Radfahrerin wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

 

 

300.000 Euro Schaden bei Brand im Mehrfamilienhaus

In Meppen hat gestern Nachmittag die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Ludwigstraße gebrannt. Das Feuer griff auch auf den Dachstuhl des Hauses über. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Feuers nicht in der Wohnung. Sämtliche weitere Bewohner des Hauses konnten sich selbstständig retten. Der Grund für den Brand ist noch nicht bekannt. Die Feuerwehr Meppen löschte das Feuer. Es entstand ein Sachschaden von 300.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

Vier Einbrüche im Nordhorner Stadtgebiet

Gestern hat die Polizei im Nordhorner Stadtgebiet vier Einbrüche verzeichnet. Die Taten fanden im Zeitraum von 15 bis 22 Uhr in der Gablonzer Straße, der Südgracht, dem Luxkamp und der Wiesenstraße statt. In allen Fällen verschafften sich die Täter Zutritt zu den Wohnhäusern und durchwühlten Schränke und Schubladen. Abgesehen hatten es die Täter auf Bargeld und Schmuck. In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

 

 

65.000 Euro für deutsch-niederländisches Schulprojekt in Lohne

Dass Kinder gerne auf Süßes zurückgreifen, ist nichts Neues. Dass sie zusammenarbeiten, um für die Schulmensa einen neuen gesunden Snack zu entwickeln, das ist dann schon ungewöhnlicher. Aber genau das haben Kinder der siebten bis neunten Klasse am Lohner Schulzentrum gemacht. Aber nicht allein, sie hatten Unterstützung aus dem Ausland. ems-vechte-welle-Reporter Daniel Stuckenberg berichtet: