Papenburg plant neues Verwaltungsgebäude für 9,5 Millionen Euro

Die Stadt Papenburg plant den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes. Das schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. In dem Gebäude sollen Büros für mehr als 130 Mitarbeiter entstehen. Bereits im März dieses Jahres war ein Gebäude für 60 Mitarbeiter geplant worden. Diese Variante wurde jetzt noch einmal deutlich aufgestockt. Den Grund dafür liefere das jüngste Brandschutzgutachten für den Anbau an das Rathaus, erklärt Papenburgs Stadtbaurat Jürgen Rautenberg. Das Gutachten lege der Verwaltung nahe, so schnell wie möglich die Büros aus dem Anbau heraus zu holen. Deshalb soll der ursprünglich geplante Verwaltungstrakt nun vergrößert werden, damit dort Platz für alle Büros ist. Der Neubau soll auf dem Gelände des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses gegenüber des Rathaus-Anbaus entstehen. Dort soll dann gleich die Sicherheit für die kommenden Jahrzehnte hergestellt werden, so Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft in der Pressemitteilung. Die Kosten des Neubaus liegen bei rund 9,5 Millionen Euro.

Foto: © Stadt Papenburg

Lieferwagen auf dem Nord-West-Ring in Neuenhaus ausgebrannt

Auf dem Nord-West-Ring in Neuenhaus hat heute Mittag ein Lieferwagen gebrannt. Das teilt die Feuerwehr Neuenhaus mit. Der Fahrer stellte den Wagen ab und konnte sich in Sicherheit bringen. Er blieb unverletzt. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, hatte das Feuer schon den kompletten Fahrerraum und Teile der Ladefläche erfasst. Deshalb mussten sie die Türen gewaltsam öffnen. Dann konnten sie die bereits in Brand geratene Ladung nach draußen schaffen. Bei dem Feuer traten auch Betriebsstoffe aus, die teilweise ins Erdreich gelangten. Deshalb musste die Straße gereinigt und ein Bodenaustausch vorgenommen werden. Für die Reinigungsarbeiten blieb der Nord-West-Ring gesperrt.

Foto: © Feuerwehr Neuenhaus

Subunternehmer auf der Meyer Werft soll Strafe zahlen

Ein Subunternehmen, das auf der Papenburger Meyer Werft tätig ist, soll eine Geldstrafe zahlen. Das schreibt die Neue Osnabrücker Zeitung. Das Unternehmen soll auf der Werft osteuropäische Werkvertragsarbeiter ausgebeutet haben. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück wirft ihm Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt in 24 Fällen vor. Es soll Sozialabgaben für geleistete Arbeitsstunden nicht an Sozialversicherungsträger wie die Rentenkasse abgeführt haben. Beim Amtsgericht Papenburg ist deshalb jetzt ein Strafantrag gegen den Geschäftsführer der Firma eingegangen. Demnach soll er eine Geldstrafe von 5400 Euro zahlen. Ins Visier der Ermittlungen war das Subunternehmen geraten, nachdem im April vergangenen Jahres ein rumänischer Werkvertragsarbeiter schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben hatte. Der Mann beklagte unter anderem schlechte Bezahlung, Betrug und Schikane. Sollte das Amtsgericht Papenburg den Geschäftsführer für schuldig erklären, hat er zwei Wochen Zeit, um dagegen Einspruch einzulegen. Dann käme es zu einer Anklage mit Hauptverhandlung vor Gericht.

Foto: Symbolbild

Unbekannte stehlen Auto von Grundstück

Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag in Haren ein Auto gestohlen. Der schwarze Nissan Primera P11 stand auf einem Grundstück an der Alten Zollstraße geparkt. An dem Auto waren keine Kennzeichen angebracht. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können.

6. Mentoring-Programm “Frau.Macht.Demokratie” gestartet

Das Niedersächsische Mentoring-Programm „Frau.Macht.Demokratie“ geht in die sechste Runde. Auch aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim sind Teilnehmerinnen dabei. Das teilt der Landkreis Emsland mit. Insgesamt haben sich 27 politikinteressierte Frauen und 26 Mentorinnen zum Tandem zusammengeschlossen. Das sind 18 Personen mehr als beim vergangenen Durchgang im Jahr 2015/2016. Das Programm läuft über ein Jahr und führt die Teilnehmerinnen in die Kommunalpolitik ein. Veranstaltungen und Fortbildungen bereiten sie auf eine Mitarbeit in den Räten und im Kreistag vor. Die Anzahl der Frauen in der deutschen Politik sei in den vergangenen Jahren gesunken, heißt es in einer Pressemitteilung vom Landkreis. Mit dem Mentoring-Programm sollen wieder mehr Frauen in der kommunalen Politik aktiv sein. Der Landkreis Emsland hat für die Durchführung des Programms kommunale Mittel in Höhe von 5000 Euro zur Verfügung gestellt.

Foto: © Landkreis Emsland

Lingener Christophorus-Werk steckt hinter bundesweitem Projekt MIA

Das Christophorus-Werk Lingen ist Vorreiter des bundesweiten Projektes MIA, kurz für „Mehr Inklusion für alle“. Das schreibt das Christophorus-Werk in einer Pressemitteilung. Ursprünglich gründete das Christophorus-Werk die Initiative „LinaS“ – Lingen integriert natürlich alle Sportler. Das wurde dann mit dem Kreissportbund Emsland auf „InduS“ – Inklusion durch Sport – ausgeweitet. Jetzt ist das Konzept in Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) mit dem Projekt MIA in ganz Deutschland angekommen. Zehn Modellregionen haben an dem Projekt teilgenommen. Alle Regionen haben sich seitdem erfolgreich im Themenfeld Inklusion weiterentwickelt, heißt es in der Pressemitteilung. Nun kommt das Projekt MIA im November zum Abschluss. Es gebe aber bereits weitere Anfragen aus anderen Regionen, sodass das Christophorus-Werk plant, weiterhin mit „LinaS“ und MIA aktiv zu sein.

Foto: © Christophorus-Werk

Feuerwehr Sögel stellt sich bei Tag der offenen Tür vor

Was genau macht die Feuerwehr eigentlich den ganzen Tag? Das wollte die Feuerwehr Sögel den Bürgern zeigen. Deshalb hatte sie am Sonntag (08.09.) zum Tag der offenen Tür eingeladen. Verschiedene Aktionen für Kinder, Vorführungen und Übungen für alle Besucher und nicht zuletzt Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen lockten die Menschen ins Feuerwehrhaus. Auch Ems-Vechte-Welle Reporterin Laura Micus hat dem Tag der offenen Tür einen Besuch abgestattet und sich umgeschaut.

 

Download Podcast

 

MIT Lingen begrüßt Rückkehr zur Meisterpflicht

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) im Kreisverband Lingen begrüßt die Rückkehr zur Meisterpflicht. Die Qualität und Ausbildungsleistung hätten stark abgenommen. Laut dem Kreisvorsitzenden der MIT, Wolfgang Paus, sei der Meisterbrief ein Qualitätsmerkmal des Handwerks. Der MIT-Kreisverband fordere von der Großen Koalition eine weitere Stärkung des dualen Ausbildungssystems in Form eines Meisterbonus. Außerdem würde eine Gleichstellung des Meistertitels mit dem Bachelor helfen, die Attraktivität der Ausbildungsberufe dauerhaft zu verbessern. Gestern hatten sich CDU und SPD im Bundestag auf verschiedene Handwerksberufe geeinigt, in denen die Kriterien der Meisterpflicht erfüllt werden. Die Meisterpflicht soll zum 01. Januar eingeführt werden.

Ein besonderes Foto schießen und helfen

Das Steamfest Volume 2.0 an diesem Wochenende auf Gut Altenkamp in Papenburg lockt ja jetzt schon viele Gäste aus dem Umland und den Niederlanden an. Eine ganz besondere Aktion ist noch dazu gekommen: Eine Fotoleinwand, auf der ihr Fotos von euch machen könnt, als ob ihr über der Skyline von New York schwebt – und gleichzeitig könnt ihr noch helfen:

 

Download Podcast