Zoll leitet im ersten Halbjahr 2021 177 Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Arbeitgeber ein

Der Osnabrücker Zoll, der auch für das Emsland und die Grafschaft Bentheim zuständig ist, hat im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres 507 Arbeitgeber kontrolliert. Im Fokus der Fahnder standen illegale Beschäftigung, Sozialbetrug und Verstöße gegen geltende Mindestlöhne. Dabei seien laut einer Mitteilung des Hauptzollamtes Osnabrück 177 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet worden. Zum Beispiel, weil Mindestlöhne unterschritten, gar nicht oder zu spät gezahlt worden seien. Insgesamt hat der Zoll Bußgelder in Höhe von rund 273.000 Euro verhängt, davon 137.000 Euro gegen Bauunternehmen. Die Zahlen würden zeigen, dass es viele Firmen mit der Bezahlung ihrer Beschäftigten nicht so genau nehmen, so Herbert Hilberink, der stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG BAU Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Der Gewerkschafter begrüßt unterdessen die Pläne der Ampel-Koalition in Berlin, das gesetzliche Lohn-Minimum auf 12 Euro pro Stunde anzuheben.

Foto (c) IG BAU | Tobias Seifert

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm