Serie: Luftangriffe in der Region im Zweiten Weltkrieg Teil 3

In dieser Woche ist der zweite große Luftangriff auf Lingen während des Zweiten Weltkriegs genau 75 Jahre her. Das haben wir zum Anlass genommen, eine Wochenserie über den Luftkrieg hier in der Region zu senden. Gestern haben wir Zeitzeugenberichte aus Lingen gehört. Neben Lingen waren aber auch andere Orte betroffen, zum Beispiel Salzbergen. Und um Salzbergen im Zweiten Weltkrieg geht es in der dritten Folge der Serie. Laura Micus berichtet:

 

Foto © Stadtarchiv Lingen

 

Download Podcast

Gesundheitsminister Spahn diskutiert mit regionalen Gesundheitsinstitutionen

Menschlich – leistungsfähig – bezahlbar: Unter diesem Motto stand am vergangenen Wochenende eine Veranstaltung der CDU Osnabrück-Emsland in der Halle IV in Lingen. Gemeint ist das Gesundheitssystem. Die Christdemokraten stimmten am Samstag über ein Thesenpapier ab. Darin ging es unter anderem darum, sich in Niedersachsen für mehr Medizinstudienplätze und den Ausbau der Telemedizin einsetzen zu wollen. Als prominenter Gast war Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit dabei, der mit mehreren Vertretern regionaler Gesundheitsinstitutionen über seine Ziele und aktuelle Herausforderungen in der Gesundheitspolitik diskutierte. Ems-Vechte-Welle-Reporter Daniel Stuckenberg berichtet.

 

 

Unbekannte sprengen Altglascontainer in Meppen

Unbekannte haben in der Nacht zum vergangenen Freitag in Meppen einen Altglascontainer gesprengt. Laut Polizei ereignete sich die Detonation gegen 3 Uhr an der Fillastraße. Aktuell sei noch unklar, welches Mittel die Täter bei der Sprengung eingesetzt haben. Ein Bild des zerstörten Containers zeigt, wie gefährlich die Explosion für Passanten hätte werden können. Die Polizei sucht Zeugen.

Foto (c) Polizeiispektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Acht Menschen an der deutsch-niederländischen Grenze unerlaubt nach Deutschland eingereist

In grenzüberschreitenden Zügen, Fernbussen und Autos hat die Bundespolizei am vergangenen Wochenende in Bad Bentheim acht Menschen entdeckt, die unerlaubt nach Deutschland eingereist waren. Sie hatten entweder gefälschte oder fehlende Einreisedokumente dabei. Die sechs Männer, eine Frau und ein Jugendlicher im Alter zwischen 15 und 41 Jahren stammten aus Weißrussland, Iran, Afghanistan, Marokko, der Mongolei und Vietnam. Vier der Kontrollierten sind in die Niederlande zurückgeschoben worden. Drei Schutz- und Asylsuchende wurden nach der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen unerlaubter Einreise an das nächste Ankunftszentrum weitergeleitet oder mit einer Anlaufbescheinigung zur zuständigen Ausländerbehörde entlassen. Bei einem der Kontrollierten wurden 10.000 Ecstasy-Tabletten entdeckt. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Sportrückblick: Rückschlag für die HSG – tolles Wochenende für die Volleyball-Teams

Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat sich mit einem 4:0 gegen Weißrussland für die EM im kommenden Sommer qualifiziert. Dieses Länderspiel hieß am vergangenen Wochenende auch Pause für den SV Meppen. Sowohl die Herren als auch die Damen waren nicht im Einsatz. Trotzdem war ein bisschen was los und darauf blicken wir mit Laura Micus. 

 

 

28-jähriger aus Lingen wegen Diebstählen und Brandstiftung vor Gericht

Vor dem Landgericht Osnabrück muss sich ab heute ein 28-jähriger Lingener in einem Berufungsverfahren wegen mehrerer Verbrechen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im November 2018 in Lingen insgesamt 16 Autos aufgebrochen zu haben, um daraus Wertgegenstände zu klauen. Ein Auto hat er außerdem angezündet. Einen Monat später soll er erneut einen Wagen aufgebrochen und in Brand gesetzt haben. Außerdem zündete er in der Nähe noch ein Gartenhaus an. Dabei soll erheblicher Schaden entstanden sein. Das Amtsgericht Lingen hatte den Mann im Juli zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Rückschlag für die HSG

Die HSG Nordhorn-Lingen hat im Abstiegskampf in der Handball-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim Tabellenvorletzten Eulen Ludwigshafen verlor die HSG deutlich mit 12:19. Das Team von Geir Sveinsson verpasste es damit, den Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen. Er beträgt jetzt vier Punkte. Die HSG bleibt Tabellenletzter.