Ermittlungen zu rechten Verdachtsfällen in der Polizeidirektion Osnabrück abgeschlossen

Die Ermittlungen im Fall von drei aktiven und einem pensionierten Polizeibeamten in der Polizeidirektion Osnabrück wegen des Verdachts rechtsextremistischer Inhalte oder Chats sind abgeschlossen worden. Das hat die Polizeidirektion heute mitgeteilt. Demnach habe die Staatsanwaltschaft kein strafrechtlich relevantes Verhalten festgestellt. Eine gemeinsame Chatgruppe zwischen mehreren Polizeibeamten wie auch ein gemeinsames Netzwerk habe es nicht gegeben, so Marco Ellermann, der Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück. Die Bewertung der Ermittlungsergebnisse im Hinblick auf die internen Disziplinarverfahren laufe zum Teil noch. Laut der Mitteilung habe sich herausgestellt, dass sich die betroffenen Beamten aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim Bilder und Videos, teilweise mit Symbolen des Dritten Reiches und fremdenfeindlichen Darstellungen über einen Messenger in einer „Eins-zu-Eins“-Kommunikation zugesandt haben. Eine Chatgruppe habe es aber nicht gegeben. Den drei aktiven Beamten sei die weitere Dienstausübung daraufhin verboten worden. Eins dieser Verbote sei mittlerweile aufgehoben worden.

Coronavirus: Weitere Todesfälle im Emsland und in der Grafschaft

Sowohl im Emsland, als auch in der Grafschaft Bentheim gibt es jeweils einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen hervor. Die Werte der 7-Tage-Inzidenz sind in beiden Landkreisen seit gestern wieder gestiegen. Im Landkreis Emsland lag der Wert gestern noch bei 73,9. Heute wird die Inzidenz vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 78,7 angegeben. Seit gestern gibt es im Emsland 59 weitere bestätigte Covid-19-Fälle. Akut mit dem Coronavirus infiziert sind im Emsland 404 Menschen. In der Grafschaft Bentheim ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz wieder über die 50er-Marke gestiegen. Gestern hat das RKI den Wert mit 46,4 angegeben, heute liegt die Inzidenz bei 54,4. Dem Landkreis sind seit gestern 16 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Aktuell gelten 131 Menschen in der Grafschaft als mit dem Coronavirus infiziert.

Umwelttipp: Zu den richtigen Reifen greifen

Für den richtigen Zeitpunkt zum Wechseln der Reifen wird gerne auch schon mal auf die O-Regel als Eselsbrücke zurückgegriffen. Heißt, von Oktober bis Ostern sollten die Winterreifen im Einsatz sein, danach dann die Sommerreifen. Bei Allwetterreifen wiederum sollte nach durchschnittlich 35.000 km auf ein neues Paar umgesattelt werden. Grundsätzlich gilt aber, dass wenn die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter unterschritten wird, sollte man die Reifen wechseln. Jetzt im Oktober ist es also wieder soweit – die Sommerreifen sollten gegen Winterreifen getauscht werden und worauf ihr dabei aus Umweltsicht achten solltet, darüber hat sich Daniel Stuckenberg mit Carina Hohnholt unterhalten.

Polizei zieht Zwischenbilanz bei Schwerpunktkontrollen im Radverkehr

Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim hat eine erste Bilanz bei Schwerpunktkontrollen im Radverkehr gezogen. Seit Mai sei in beiden Landkreisen vor allem das Fahren in Fußgängerzonen, auf der falschen Straßenseite sowie die Handynutzung kontrolliert worden. Aus insgesamt 1.970 Kontrollen seien 779 Ordnungswidrigkeitsverfahren resultiert, so die Polizei. Darüber hinaus seien Beamte der Polizei Lingen gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt unterwegs gewesen. Bei dieser Zusammenarbeit seien 340 Radfahrerinnen und Radfahrer kontrolliert und angehalten worden. Dabei wurden 212 kostenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen. Vor allem gegen Personen, die mit ihrem Rad unerlaubt zwischen 10 und 18 Uhr in der Fußgängerzone fuhren. Kontrollen dieser Art sollen laut Polizei auch in Zukunft im gesamten Inspektionsbereich verstärkt durchgeführt werden.

Wenig Beute und viele Sachschäden bei Einbrüchen in der Region

Bei einer Reihe von Einbrüchen in der Region haben die Täter wenig Beute gemacht, dafür aber Sachschäden hinterlassen. In Lengerich sind Unbekannte zwischen dem vergangenen Mittwoch und gestern in eine Holzhütte an einem Sportplatz an der Schulstraße eingebrochen. Die Täter beschädigten ein Fenster, brachen einen Kühlschrank auf und nahmen einen Eimer Sportplatzfarbe mit. Den Boden der Hütte verunreinigten sie mit der Farbe. Der Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. In Haren ist zwischen dem vergangenen Samstag und Sonntag in eine Scheune an der Straße Rütenmoor Ost eingebrochen worden. Hier wurde das Scheunentor beschädigt und ein Balkenmäher gestohlen. Der Schaden liegt bei rund 1000 Euro. In Meppen sind Unbekannte in die Höltingmühle an der Straße Am Nachtigallenwäldchen eingebrochen. Sie nahmen einen Etikettendrucker und einen Pürierstab mit. Der Schaden liegt laut Polizei bei etwa 500 Euro. Und in Nordhorn ist zwischen dem vergangenen Samstag und gestern ein Zigarettenautomat am Ootmarsumer Weg aufgebrochen worden. Die Täter nahmen alle Zigaretten aus dem Automaten mit. Der Schaden wird auf rund 1500 Euro geschätzt. In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Coronavirus: 73 Neuinfektionen im Emsland – ein weiterer Fall in der Grafschaft

Nach zuletzt steigender Tendenz sind die Werte der 7-Tage-Inzidenz im Emsland und in der Grafschaft gefallen oder gleich geblieben. Im Landkreis Emsland lag der Wert gestern noch bei 80,3. Heute wird die Inzidenz vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 73,9 angegeben. Seit gestern gibt es im Emsland 73 weitere bestätigte Covid-19-Fälle. Akut mit dem Coronavirus infiziert sind im Emsland 383 Menschen. In der Grafschaft Bentheim ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zu gestern gleich geblieben. Er liegt weiterhin bei 46,4. Dem Landkreis ist seit gestern eine Corona-Neuinfektion gemeldet worden. Aktuell gelten 132 Menschen in der Grafschaft als mit dem Coronavirus infiziert.

IHK animiert Unternehmen zu stärkeren Ausbildungsleistungen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim ruft Unternehmen, die ihre Ausbildungsleistung reduziert haben, dazu auf, ihr Engagement wieder zu verstärken. Das hat der Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses, Stephan Soldanski, laut einer IHK-Mitteilung in der letzten Sitzung des Gremiums gesagt. Einerseits würden Ausbildungsplätze fehlen, andererseits werde es für Unternehmen in der Region immer schwieriger, alle Ausbildungsstellen zu besetzen. Gründe seien die demografische Entwicklung sowie der anhaltende Trend zur höheren Schulbildung und zum Studium. Die Pandemie habe diesen Trend noch verstärkt, nachdem viele Veranstaltungen zur Berufsorientierung ausgefallen seien. Die IHK wünscht sich einen stärkeren Fokus auf die duale Berufsausbildung. Sie biete eine solide Grundlage für einen guten Start in das Berufsleben, heißt es in der Mitteilung der IHK.

IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim tagte zum Thema Wasserstoffausbau

Die Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hat auf der Burg Bentheim getagt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Im Fokus stand der Wasserstoffausbau in der Grafschaft Bentheim. Zudem informierte die Energy Hub Emsland Entwicklungsgesellschaft mbH über die Projekte der „H2-Region Emsland“. In der Mobilität könnte der grüne Wasserstoff insbesondere im Güterverkehr mit LKW, Bahn oder Schiff als CO2-neutrale Alternative zu Diesel eingesetzt werden. In der Grafschaft Bentheim wurden diesbezüglich zunächst mögliche regionale Anwendungsprojekte untersucht und hierfür eine Machbarkeitsstudie erstellt.

OLB schließt mehrere Standorte im Emsland und der Grafschaft Bentheim

Die Oldenburgische Landesbank schließt mehrere Filialen im Emsland und der Grafschaft Bentheim. Das teilt die Bank in einer Pressemitteilung mit. Die Filiale in Werlte öffnet am 22. November zum letzten Mal. Die Bank kontaktiert betroffene Kunden in den nächsten Tagen persönlich. Für eine persönliche Beratung müssen Kunden zukünftig in die Filiale in Sögel oder in die OLB Kompetenzcentren in Lingen oder Meppen. Die OLB schließt ebenfalls die SB-Standorte in Börger (20. Oktober), Dörpen (20. Oktober), Herzlake (10. November), Wietmarschen-Lohne (01. Dezember) und Lingen-Georgsstraße (06. Dezember). Grund für die Schließungen ist die steigende Nachfrage nach digitalen Bankservices und kontaktlosem Bezahlen.

 

Symbolbild