IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim: Neue Bundesregierung soll für wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung sorgen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim fordert von der neuen Bundesregierung, für eine wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung zu sorgen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Hintergrund der Forderung liegt in der gesunkenen und zögerlichen Investitionsbereitschaft der Unternehmen. So heißt es in der Pressemitteilung, dass Investitionen deutscher Unternehmen im Corona-Krisenjahr 2020 um mehr als 13 Prozent gesunken sein und viele Unternehmen auch im Herbst diesen Jahres noch zögerten zu investieren. Davor fordert die Vorsitzende des IHK-Finanz- und Steuerausschusses, Angelika Pölking, von der neuen Bundesregierung eine Steuer- und Finanzpolitik mit der die “Blockaden” gelöst werden könnten. Als Gründe für die Zurückhaltung der Betrieben werden neben Lieferkettenproblemen auch der Fachkräftemangel, steigende Energiekosten sowie eine hohe Steuerbelastung genannt. In einem Positionspapier will die IHK aufzeigen, was aus Sicht der Wirtschaft für eine wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung nach Corona wichtig sei. Dazu gehöre unter anderem die Beschleunigung von Abschreibungen sowie die zeitweise Sofortabschreibung sowie eine leichtere Verrechnung der Verluste aus den Jahren 2020 und 2021 mit Gewinnen aus früheren Jahren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm