Kranzniederlegung anlässlich des ‘Tags der Befreiung’ an Gedenkstätte Esterwegen

Zum Gedenken an das Kriegsende am 8. Mai 1945 und der Befreiung vom Nationalsozialismus legten Landrat Marc-André Burgdorf und das Leitungsteam der Gedenkstätte Esterwegen, Dr. Sebastian Weitkamp und Martin Koers, einen Kranz an der Gedenkstätte nieder. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises Emsland hervor. Darin heißt es, dass immer wieder Nachfahren von Opfern der NS-Zeit die Gedenkstätte kontaktieren, um Informationen zu erhalten. So wurden ab 1942 nach Deutschland sogenannte ‘NN-Gefangene’ von der Wehrmacht und Justiz transportiert. Von den etwa 7000 Gefangenen wurden ab Mai 1943 fast 2700 Menschen in den Lagern Esterwegen und Börgermoor untergebracht und fielen dem NS-Terror zum Opfer. Aufgrund der Corona-Pandemie erfolgte die Kranzniederlegung im kleinen Kreis.

Foto © Landkreis Emsland

Emslandmuseum Schloss Clemenswerth öffnet ab Dienstag

Das Emslandmuseum Schloss Clemenswerth in Sögel öffnet ab Dienstag wieder für Besuchende. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Darin heißt es, dass neben dem Schloss auch die historische Schlossküche mit dem Clemenswerther Jagdservie sowie die Ausstellung zur Baugeschichte wieder öffne. Auch der Jagdpavillon, der Klostergarten sowie die Sonderschau zur ‘Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung’ können von Besucherinnen und Besuchern ab Dienstag wieder aufgesucht werden. Das Museum ist von Dienstag bis Donnerstag sowie an allen Feiertagen von 10 bis 17 Uhr gehöffnet. Eine Anmeldung sei nicht erforderlich, aber empfehlenswert. Für den Besuch ist ein negativer Corona-Test erforderlich. Vollständig Geimpfte oder Genesene benötigen dagegen keinen Nachweis.

Foto © Emslandmuseum Schloss Clemenswerth

Sanierungsarbeiten der Rheiner Straße, Bahnhofsstraße und Bernard-Krone-Straße in Spelle gestartet

In Spelle werden die Rheiner Straße, die Bahnhofsstraße und die Bernard-Krone-Straße vollständig saniert. Das geht aus einer Pressemitteilung der Samtgemeinde Spelle hervor. Der Abschnitt der Bauarbeiten beläuft sich auf 2,1 Kilometer und erfolgt im Rahmen des Radverkehrskonzeptes. So sollen unter anderem Schutzstreifen die Sicherheit die Radfahrenden erhöhen. Dadurch müssen die Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit anpassen. Außerdem soll eine Querungshilfe errichtet werden. Ein Teil des Radwegs wird mit CO2-neutralem Asphalt hergestellt. So könnten pro Tonne eingebauten Asphalts 22 Kilogramm Kohlenstoffdioxid eingesparte werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,9 Millionen Euro und werden laut Pressemitteilung zum Großteil mit Landesmitteln gefördert. Die Fertigstellung der Baumaßnahme soll im Mai 2022 erfolgen.

Foto © Samtgemeinde Spelle

Dritte Baumaßnahme an Grundschule und Oberschule in Rütenbrock gestartet

In Rütenbrock wird an der Oberschule Maximilianschule der Verwaltungstrakt umgebaut. Das teilt die Stadt Haren mit. Die Arbeiten folgen nun im Anschluss an den Neubau der Grundschule als Anbau an die Oberschule 2019 sowie der Neugestaltung der Außenanlage 2020. Mit dem gemeinsamen Verwaltungstrakt können beide Schulformen weitere Synergien nutzen können, heißt es in der Pressemitteilung. So soll zukünftig ein allgemeiner Unterrichtsraum als Verwaltungstrakt genutzt werden. Dazu gehören neben einem größeren Lehrerzimmer unter anderem auch eine weitere Sanitäranlage sowie Besprechungsräume. Laut dem Stadtbaurat Henrik Brinker belaufen sich die Planungskosten der Maßnahme auf rund 100.000 Euro und die Baukosten auf rund 650.000 Euro. Bei dem Umbau des Verwaltungstraktes handelt es sich um die letzte größere Maßnahme an der Oberschule Maximilianschule.

Foto © Stadt Haren

Niederlangen: Unbekannte versuchen Geldautomaten mit Radlader von Fassade zu brechen

In Niederlangen haben heute Morgen Unbekannte versucht mit Hilfe eines Radladers, einen Geldautomaten seiner Fassade zu brechen. Der Geldautomat gehört zu einem Gebäude der Volksbank an der Schulstraße. Die Täter beschädigten bei dem Versuch das Mauerwerk und den Geldautomaten schwer. Ohne Beute flüchteten sie schließlich in ein unbekanntes Auto. Der Radlader blieb am Tatort zurück. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wurde die Arbeitsmaschine in Dörpen gestohlen. Die Polizei bittet um Hinweise.

Museumsstandort Koppelschleuse in Meppen öffnet ab Dienstag

Der Museumsstandort Koppelschleuse mit dem Emsland Archäologie Museum und dem Stadtmuseum Meppen ist ab Dienstag geöffnet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises Emsland hervor. Für den Besuch ist ein negativer Corona-Test erforderlich. Auch vollständig geimpfte oder von einer Corona-Infektion genesene Personen haben gegen Vorlage von Dokumenten Zutritt. Nach wie vor gelten die aktuellen Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung. Dazu gehört eine begrenzte Personenzahl, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Abstandsgebots.

Besuchszeiten sind dienstags bis samstags von 14 – 18 Uhr sowie sonntags von 11 – 18 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Renaturierungsprojekt an der Vechte in Quendorf gehen in den Endspurt

In Quendorf gehen die Flussumbauten im Zuge eines Renaturierungsprojekts an der Vechte in den Endspurt. Das teilt der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit. Bei dem Projekt soll sich ein Abschnitt der Vechte bei Quendorf in den nächsten Jahren wieder natürlich entwickeln. Dazu wurden seit Mai Boden- und Erdarbeiten durchgeführt. Als nächstes sollen nun Totholzelemente zur Lenkung der Flussströmung eingearbeitet werden. Dadurch soll sich laut dem Bauleiter der NLWKN, Vincent Barke, auch die Vielfalt der Gewässerstruktur erhöhen. Noch in diesem Jahr werde das Projekt seinen Abschluss finden, so Barke weiter. 15 Bäume sollen nun als Strukturelemente und Strömungslenker in die Vechte eingebaut werden. Hinzu kommen außerdem Kiesbänke als Laichmöglichkeit.

Foto © Barke / NLWKN

Knie verletzt – Saisonaus für Hassan Amin beim SV Meppen

Wie der SV Meppen mitteilt, hat sich Linksverteidiger Hassan Amin im Spiel beim FSV Zwickau am Mittwochabend eine Patellafraktur zugezogen. Dabei handelt es sich um einen Bruch der Kniescheibe. Amin werde somit sechs bis acht Wochen ausfallen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Verletzung zog sich der Defensivspieler beim vergangenen Spiel gegen den FSV Zwickau zu. Laut SVM-Physiotherapeutin Melanie Hubert hätten die Untersuchungen ergeben, dass das Knie nicht operativ, sondern mit einer Schiene versorgt werden könne. Die kommenden Wochen wird Amin Rehamaßnahmen beim SVM wahrnehmen.

Symbolfoto

Brücke über den Splitting in Papenburg ab Montag gesperrt

In Papenburg wird vom 10. bis zum 28. Mai die Fußgängerklappbrücke über den Splittingkanal in Höhe Strohschnieder erneuert. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Papenburg hervor. Für die Maßnahmen wird die Brücke in dem genannten Zeitraum gesperrt. Auch die Fußgängerampel kann in dieser Zeit nicht benutzt werden. Fußgänger und Radfahrer werden somit gebeten, während der Sanierungsarbeiten die neue Brücke in Höhe Michaelkirche zu nutzen. Weiter heißt es, dass es kurzfristig auch zu Behinderungen des Verkehrs im Splitting links und rechts kommen kann und die Stadt bittet um Vorsicht.