Sperrfrist für Schweinepest-Zone soll am 5. Oktober fallen

Die EU-Kommission hat nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Hannover die Dauer der Schweinepest-Sperrzone in Niedersachsen verkürzt. Demnach fallen alle Restriktionen in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim am 5. Oktober – einen Tag früher als ursprünglich vorgesehen, wie das Ministerium auf dpa-Anfrage am Dienstag mitgeteilt hat. Anfang Juli war in einem Betrieb in Emsbüren die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt worden. Nach dem Ausbruch in einem Betrieb gilt eine vorgeschriebene 90-tägige Frist mit Sperrmaßnahmen, beginnend mit der ersten Reinigung und Desinfektion des Seuchenbestands. Rings um den Hof wurde deshalb eine Schutz- und Überwachungszone eingerichtet, von der früheren Angaben zufolge 300 Betriebe mit mehr als 190 000 Tieren betroffen sind, obwohl es keinen weiteren Ausbruch gegeben hat.

Pedelec-Fahrerin in Emsbüren von Auto angefahren

In Emsbüren ist gestern Morgen eine Pedelec-Fahrerin von einem Auto angefahren worden. Die 61-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Eine Autofahrerin hatte die Pedelec-Fahrerin beim Abbiegen von der Drievordener Straße in die Schüttorfer Straße übersehen. Die 61-Jährige musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Ein mutmaßlicher Täter nach Einbruch in Emsbürener Kiosk festgenommen

Nach einem Einbruch in einen Emsbürener Kiosk in der vergangenen Nacht hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter festgenommen. Wie die Beamten mitteilen, verschafften sich zwei Einbrecher gegen 2:27 Uhr mit Gewalt Zutritt zu dem Kiosk an der Straße Markt. Dabei lösten sie einen Alarm aus. Zeugen alarmierten die Polizei. Die Täter stahlen Tabakwaren und flüchteten mit einem Motorrad. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung wurden die Beamten auf das Motorrad aufmerksam. Nach kurzer Flucht konnte ein mutmaßlicher Täter festgenommen werden. Auch das Diebesgut konnte sichergestellt werden. Die Ermittlungen zum zweiten Täter laufen. Bei dem Einbruch entstand ein Schaden von etwa 2.500 Euro.

Symbolbild ©  Bundespolizei

Kleinbrand in Emsbüren löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Durch Schweißarbeiten auf dem Gelände eines Lohnunternehmens in Emsbüren sind heute dort gelagerte Paletten und eine Feuertonne in Brand geraten. Als die Feuerwehr Emsbüren mit einem Großaufgebot vor Ort eintraf, hatten Mitarbeiter den Brand schon gelöscht. Laut der Polizei habe das Feuer durch die starken Rauchwolken von Weitem nach einem Großbrand ausgesehen. Die Feuerwehr übernahm die Nachlöscharbeiten.

Transporter überschlägt sich bei Unfall auf A 30

Auf der A 30 bei Emsbüren hat sich am Morgen ein Transporter bei einem Unfall mit einem Sattelzug überschlagen. Nach Polizeiangaben wurden bei dem Unfall zwei Menschen verletzt. Ein 38-jähriger Lkw-Fahrer geriet mit seinem Fahrzeug auf den Überholfahrstreifen. Dort kollidierte der Lkw mit dem Transporter. Dieser überschlug sich und blieb auf dem Grünstreifen auf der Seite liegen. Der 44-jährige Fahrer und sein 33-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Autobahn war für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten zeitweise gesperrt.

Özdemir setzt sich für Fristverkürzung nach Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest ein

Im Zusammenhang mit Transport- und Handelsbeschränkungen nach einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im Emsland hat das Bundeslandwirtschaftsministerium bei der EU-Kommission eine Fristverkürzung beantragt. Er appelliere dringend an die EU-Kommission, im Sinne der betroffenen Betriebe schnell zu einer Entscheidung zu kommen, da immer mehr Schweine ihr Schlachtgewicht erreichen, so Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Anfang Juli war in einem Betrieb in Emsbüren die Afrikanische Schweinepest festgestellt worden. Rings um den Hof wurde eine Schutz- und Überwachungszone eingerichtet. Davon sind 300 Betriebe mit mehr als 190.000 Tieren betroffen. In der Zone müssen die Tiere gesondert geschlachtet werden. Für die Landwirte ist es in diesem Zusammenhang schwer, Schlachthöfe zu finden. Die Einschränkungen sollen nach jetzigem Stand bis zum 14. Oktober gelten. Die Landwirte hoffen darauf, dass die EU-Kommission sie um einen Monat verkürzt.

Portemonnaies aus Autos in Emsbüren und Nordhorn gestohlen

Aus einem Auto haben Diebe am Sonntag in Emsbüren ein Portemonnaie und eine Sonnenbrille gestohlen. Die Tat ereignete sich zwischen 0.30 Uhr und 13 Uhr. Das Auto stand am Ziegeleidamm. Die Täter schlugen die Fahrertür des Audi A4 ein und nahmen die Beute mit. Der Schaden wird auf etwa 1100 Euro geschätzt. In Nordhorn haben Unbekannte in der Nacht zu Sonntag die Beifahrertür eines Opel Astra an der Liegnitzer Straße beschädigt und ein Portemonnaie aus dem Fahrzeug gestohlen. Hier wird der Schaden mit etwa 1300 Euro angegeben. In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Mercedes Sprinter in Emsbüren gestohlen

In der Nacht zu Donnerstag ist in Emsbüren ein Mercedes Sprinter gestohlen worden. Das Fahrzeug stand an der Asternstraße. Wer Hinweise zum Diebstahl oder zum Verbleib des Fahrzeuges geben kann, sollte sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Scheune in Emsbüren abgebrannt

Auf einem landwirtschaftlichen Gehöft in Emsbüren ist gestern Nachmittag eine etwa 200 Quadratmeter große Scheune abgebrannt. Menschen wurde bei dem Feuer nicht verletzt. In der hölzernen Scheune an der Straße Bernte waren Heu- und Strohballen sowie verschiedene landwirtschaftliche Geräte gelagert. Die Feuerwehr konnte das Niederbrennen der Scheune nicht mehr verhindern. Die Flammen griffen auf einen angrenzenden Baumbestand und einen Acker über. Der Sachschaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Mercedes in Emsbüren beschädigt – Zeugen gesucht

Gestern zwischen 14:05 Uhr und 14:10 Uhr ist ein dunkler Mercedes Kombi bei einem Supermarkt in Emsbüren an der Straße „In der Maate“ beschädigt worden. Ein unbekannter Fahrzeugführer stieß mit seinem Fahrzeug vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen den parkenden Mercedes. Der Verursacher beging Unfallflucht. Die Polizei Emsbüren bittet Zeugen, sich zu melden.

Programm