Weitere Impftermine für Kinder und Erwachsene in Nordhorn und Bad Bentheim

In Nordhorn und in Bad Bentheim gibt es weitere Impftermine für Kinder und Erwachsene. Darauf macht der Landkreis Grafschaft Bentheim aufmerksam. Am vergangenen Samstag haben sich rund 565 Kinder gegen das Coronavirus impfen lassen. Jetzt bietet der Landkreis Grafschaft Bentheim zusammen mit niedergelassenen Kinderärzten, Kinderärzten aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der EUREGIO-Klinik und mit Ärzten und Mitarbeitenden des DRK-Kreisverbandes weitere Impftermine an. In Nordhorn angeboten werden Termine zur Erstimpfung von Kindern von 5 bis 11 Jahren. Termine zur Zweitimpfung von Kindern von 5 bis 11 Jahren und Impfungen für Personen ab 12 Jahren. Die Impfungen finden in der Sporthalle des SV Vorwärts in Nordhorn statt. Vorab ist eine Terminvereinbarung erforderlich. Termine können unter www.impfportal-niedersachsen.de gebucht werden oder telefonisch über die kostenlose Hotline 0800/99 88 66 5.

Außerdem bietet der DRK-Kreisverband Erst- und Zweitimpfungen für Kinder und Jugendliche (am Mittwoch, 26. Januar 2022 von 14:30 Uhr bis 17 Uhr in der Eylarduswerk-Sporthalle am Teichkamp 33, Gildehaus) in Gildehaus an. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 5 Jahren. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Ebenfalls bietet der DRK Kreisverband Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen in Bad Bentheim (Donnerstag, 10. Februar, von 13 Uhr bis 18 Uhr, Ditib Bad Bentheim Moschee, Hofstiege 6) an. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 12 Jahren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Symbolbild

 

39-Jähriger muss nach Kontrolle bei Bad Bentheim für eineinhalb Jahre in Haft

Beamte der Bundespolizei haben am Samstagnachmittag an der deutsch-niederländischen Grenze einen 39-Jährigen verhaftet, der nun noch eine Haftstrafe von rund eineinhalb Jahren absitzen muss. Nach der Einreise aus den Niederlanden kontrollierte eine Streife das Fahrzeug des Mannes. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten fest, dass der 39-Jährige von der Justiz gesucht wurde. Er war 2013 wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Nachdem er einen Teil der Haft verbüßt hatte, wurde der Serbe in sein Heimatland abgeschoben. Durch seine Einreise nach Deutschland muss er nun auch die noch übrigen 560 Tage im Gefängnis verbringen. Außerdem hatte der Mann eine kleine Menge Drogen bei sich und muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Zeugen nach Unfallflucht in Bad Bentheim gesucht

Die Polizei in Bad Bentheim sucht aktuell Zeugen einer Unfallflucht. Nach Angaben der Polizei war am Montagmittag der Fahrer eines VW Caddy der Deutschen Post auf der Straße Im Stegehoek unterwegs, als ein ihm entgegenkommender, unbekannter Autofahrer in den Gegenverkehr geriet. Der Fahrer des Caddy musste ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern und stieß dabei mit seinem Fahrzeug gegen eine Grundstücksmauer. An dem Caddy entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Es soll sich dabei um einen blauen VW Golf gehandelt haben. Der Fahrer soll laut Musik und während der Fahrt sein Handy genutzt haben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Unbekannte fahren über Acker: Erneut Feld in der Grafschaft Bentheim beschädigt

Unbekannte sind in der Grafschaft Bentheim erneut mit Fahrzeugen über einen Acker gefahren und haben dort ausgesäten Winterroggen beschädigt. Wie die Polizei mitteilt, wurden auf einem Acker an der Straße Zum Nordkamp in Bad Bentheim diverse Reifenspuren festgestellt. Zu der Tat muss es am 16. Januar zwischen 6 und 16 Uhr gekommen sein. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Ebenfalls am vergangenen Sonntag sind Unbekannte auch über ein Feld in Getelo gefahren und haben dort einen Sachschaden verursacht. Die Polizei sucht Zeugen.

Unbekannte besprühen Schaukästen mit Corona-Protest-Parolen

Gestern haben bisher unbekannte Täter in Bad Bentheim und der Gemeinde Quendorf eine zweistellige Anzahl von Schaukästen, Schutzhütten, Schildern und einen Stromverteilerkasten mit Farbe besprüht. Wie die Polizei mitteilt, liegen die Tatorte alle an einem beliebten Fuß-/Waldweg, der von der Fachklinik Bad Bentheim bis in die Gemeinde Quendorf führt. Die geschriebenen Parolen lassen einen Bezug zu den Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen erkennen. Einige der Parolen lauteten beispielsweise “Wacht auf!”, “Widerstand!” und “Covid-Lüge!”. Zeugen, die am Nachmittag des Tattages auffällige Personen gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Drogen im Wert von 16.000 Euro in Musikbox in Bad Bentheim entdeckt

In Bad Bentheim wurden Drogen im Wert von 16.000 Euro in einer Musikbox entdeckt. Das teilt die Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim mit. Beamte der Bundespolizei nahmen am Dienstagnachmittag gegen 15:20 einen 22-jährigen Drogenschmuggler fest. Er war mit einem zwischen Amsterdam und Berlin verkehrenden Zug aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Beamte der Bundespolizei kontrollierten den Mann im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung der Binnengrenze zu den Niederlanden im Grenzbahnhof Bad Bentheim. Bei der Überprüfung des 22-jährigen Albaners stellten die Beamten einen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz fest. Außerdem entdeckten sie rund 220 Gramm Kokain in einer tragbaren Musikbox. Die Bundespolizisten hatten akustisch einen offensichtlichen Fremdkörper in dem Lautsprecher wahrgenommen und entfernten die Schrauben. In der geöffneten Musikbox fanden sie einen kleinen Beutel mit dem Rauschgift. Das beschlagnahmte Kokain hätte im Straßenverkauf einen Wert von etwa 16.000 Euro. Der 22-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er wurde heute einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den Mann und der 22-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Foto © Bundespolizei

32-jähriger Autofahrer unter Drogeneinfluss und ohne Versicherungsschutz auf der A30 unterwegs

Unter Drogeneinfluss, ohne Versicherungsschutz und mit einer Reihe von Drogen an Bord war in der vergangenen Nacht ein Mann auf der A30 unterwegs. Bundespolizisten haben den 32-jährigen Autofahrer gegen 23:30 Uhr kontrolliert und zunächst festgestellt, dass Kennzeichen und Fahrzeug nicht zusammengepasst haben. Die an dem Auto angebrachten Kennzeichen waren für ein anderes Fahrzeug ausgegeben. Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Beamten mehrere Tütchen mit Marihuana, Amphetamin, Ecstasy, Kokain und vier Haschkekse. Außerdem ergab ein Drogenschnelltest, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Dem 32-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen ihn wurden mehrere Verfahren eingeleitet.

23-Jähriger zeigt Beamten gefälschten Führerschein bei der Verkehrskontrolle

Die Bundespolizei hat gestern Mittag einen 23-jährigen Autofahrer mit einem gefälschten Führerschein aus dem Verkehr gezogen. Bei einer Verkehrskontrolle hatte der Mann aus Irland den Beamten einen irischen Führerschein vorgelegt, der sich als Totalfälschung herausgestellt hat. Den Beamten sagte der 23-Jährige, er habe den gefälschten Führerschein in Irland gekauft. Nun muss er sich wegen Urkundenfälschung und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafrechtlich verantworten. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und sein falscher Führerschein wurde eingezogen.

Geldstrafe statt Haftstrafe für eine 23-Jährige nach Festnahme in Bad Bentheim

Eine 23-jährige Frau ist gestern in Bad Bentheim einer Haftstrafe entgangen, weil ihre Freundin die ausstehende Geldstrafe für sie bezahlt hat. Die Frau war mit einem Reisebus über die A30 aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Bei einer Grenzkontrolle stellte die Bundespolizei fest, dass gegen die Frau ein Haftbefehl vorlag. Aus einer Verurteilung wegen der Ausübung der verbotenen Prostitution musste sie noch eine Geldstrafe in Höhe von 450 Euro bezahlen oder ersatzweise 15 Tage im Gefängnis absitzen. Weil die 23-Jährige nicht genug Geld hatte, beglich eine Freundin die Geldstrafe bei einer Polizeidienststelle in Berlin. Danach konnte die Frau ihre Reise fortsetzen.

Grenzüberschreitendes Polizeiteam beschlagnahmt Drogen im Wert von 21.000 Euro

Kokain und Crystal Meth im Wert von 21.000 Euro hat das Grenzüberschreitende Polizeiteam Bad Bentheim am Sonntagvormittag von einem 23-Jährigen beschlagnahmt. Wie die Polizei mitteilt, hat der Mann versucht die Drogen in seiner Unterhose über die deutsch-niederländische Grenze zu schmuggeln. Als er während der Kontrolle auf dem Autobahnparkplatz Waldseite Süd bei Bad Bentheim aus seinem Auto ausstieg, ist den Polizisten aufgefallen, dass der Mann etwas im Schrittbereich seiner Jogginghose versteckte. Auf Anfrage der Polizei holte er rund 280 Gramm Kokain, etwa 10 Gramm Crystal Meth und eine geringe Menge Marihuana hervor. Ein Haftrichter am Amtsgericht Nordhorn erließ Haftbefehl gegen Mann.

 

Symbolbild

Programm