Bund fördert die Stadt Meppen mit insgesamt 909.000 Euro

Der Bund fördert die Stadt Meppen mit insgesamt 909.000 Euro für die Weiterentwicklung ihrer Innenstadt. Nach Angaben der Stadt Meppen sind verschiedene Projekte in Planung. Zwei mögliche Projekte sind beispielsweise der Betrieb eines Fahrrad-Parkhauses in einem freien Ladenlokal und das Thema Mietsubventionen, bei dem die Stadt Meppen als Hauptmieterin auftritt und an Dritte günstig weiter verkauft. Außerdem will die Stadt für mehr Sitzgelegenheiten sorgen und eine mobile Bühne für Veranstaltungen anschaffen. Gemeinsam mit dem Verein für Wirtschaft und Werbung e. V. Plant die Stadt auch einen Verfügungsfond, über den Vereine, Institutionen und Privatpersonen Finanzmittel beantragen könnten, um zur Belebung der Innenstadt beizutragen. Zusammen mit den beiden Förderprogrammen „Perspektive Innenstadt“ und dem Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“ kommt der Meppener Innenstadt bis August 2025 insgesamt 2,4 Millionen Euro zugute.

Foto: © Stadt Meppen

Lengerich: 50-jähriger Landwirt erschlägt Habicht mit Metallstange

In Lengerich wurde ein Strafverfahren gegen einen 50-jährigen Landwirt eingeleitet, der einen Habicht mit einer Metallstange erschlagen hat. Nach Angaben des Komitees gegen den Vogelmord hat der 50-jährige Jagdscheininhaber zwei Anlagen für den illegalen Fang von Greifvögeln aufgebaut und die Greifvögel mit Tauben geködert. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung stießen die Vogelschützer bei einer Suchaktion auf die Fallen. In einer der Fallen fanden die Vogelschützer den Habicht und schalteten daraufhin die Polizei ein. Noch während die Polizisten der Polizeistation Spelle auf dem Weg zu den Käfigen machte, traf der 50-jährige Landwirt ein und erschlug das Tier. Die Vogelschützer zeichneten die Gewalttat auf. Der 50-Jährige wurde beim Verlassen des Tatorts von der Polizei abgefangen und gab als Motiv für seine Tat an, dass er sein Geflügel und das örtliche Niederwild vor dem Habicht schützen wollte. Der Mann muss sich einem Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Bundesnaturschutzgesetz und das Tierschutzgesetz verantworten. Nach Angaben des Tierschutzvereins droht ihm bei einer Verurteilung eine hohe Geldstrafe und der Entzug des Jagdscheins.

Foto: © Komitee gegen den Vogelmord e.V.

Wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung: 35-Jähriger muss sich vor dem Amtsgericht Meppen verantworten

Ein 35-jähriger Mann aus Kirchheim muss sich heute um 9 Uhr wegen der Anklage von gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung vor dem Amtsgericht Meppen verantworten. Laut dem Amtsgericht wird dem 35-Jährigen vorgeworfen, am 21. Januar 2021 als Strafgefangener einen anderen Mithäftling in der JVA Lingen aufgesucht, hinter einem Palettenstapel zu Boden gestoßen zu haben und das Opfer daraufhin getreten zu haben. Danach soll der Angeklagte das Opfer zusätzlich mit der Faust im Rippenbereich getroffen haben. Das Opfer erlitt bei dem Angriff eine Platzwunde am Kopf. Nach der Körperverletzung soll der 35-Jährige das Opfer aufgefordert haben, ihm und einem anderen Mithäftling Tabak zu kaufen und zu überlassen. Das Opfer kam daraufhin der Aufforderung nach.

Öffentlicher Ausschuss für Umwelt und Kultur des Landkreises Emsland in Meppen

Im Sitzungssaal in Meppen findet heute eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Kultur des Landkreises Emsland statt. Der Landkreis teilt mit, dass auf der Tagesordnung unter anderem die Gold-Zertifizierung des European Energy Award für den Landkreis Emsland und die Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien (Wind und Solar). Des Weiteren steht auch der Einsatz von Biokraftstoff bei der Emsländischen Eisenbahn und die effiziente Vermeidung von CO2-Ausstoß und weitere Maßnahmen zum Schutz des Klimas auf dem Programm. Die Sitzung findet heute um 15:00 Uhr im Kreishaus I des Sitzungssaals in Meppen statt.

Öffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Stadtentwässerung findet in Lingen statt

Im neuen Rathaus Lingen findet heute eine öffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Stadtentwässerung statt. Die Stadt teilt mit, dass auf der Tagesordnung unter anderem der Nachtrag zur Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Entwässerung der Stadt Lingen, die Abwassergebührenkalkulation 2023 bis 2025 und der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Stadtentwässerung für das Jahr 2023 steht. Die Sitzung findet heute um 16:00 Uhr im Ratssitzungssaal des neuen Rathauses in Lingen statt.

Update: 3.300 Beschäftigte Meyer Werft erhalten Weihnachtsgeld erst später

Der Kreuzfahrtschiff-Neubau „Arvia“ von der Papenburger Meyer Werft an die Reederei P&O Cruises verzögert sich noch um weitere sechs Tage. Nach Angaben der Neuen Osnabrücker Zeitung bestätigte das der Werftsprecher Peter Hackmann auf Anfrage der Zeitung. 3.300 Beschäftigte der Papenburger Meyer Werft werden in diesem Jahr das Weihnachtsgeld später erhalten. Ein genauer Termin für die Auszahlungen des Weihnachtsgelds wurde nicht genannt. Nach Angaben der Neuen Osnabrücker Zeitung und des NDR ist der Neubau des neuen Schiffs der Grund für die verspätete Auszahlung. Der Neubau soll noch nicht ausgeliefert sein und daher gäbe es auch kein Geld für die Werft. Während der Corona-Pandemie hätte die Meyer Werft die Aufträge strecken müssen und wollte wohl zwischenzeitlich Hunderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen. Der Betriebsrat soll angegeben haben, dass es um 15 Millionen Euro geht, die die Werft für das Weihnachtsgeld verteilen müsste. Der Werftsprecher Peter Hackmann gegenüber dem NDR versichert haben, dass die Situation des Weihnachtsgeldes unproblematisch sei und das Geld kommer. Wegen der weltweiten Lieferprobleme hätten einige Bauteile gefehlt, weshalb das Schiff erst am 15. Dezember an die Reederei übergeben werden könne. Dann würde die Meier Werft 750 bis 800 Millionen Euro erhalten. Ein Kredit, um das Weihnachtsgeld pünktlich in die Wege zu leiten, sei nach Angaben von Hackmann zu teuer gewesen.

Symbolbild: Arvia © David Hecker Von Aschwege

Stadt Papenburg bewirbt sich um Siegel „Kinderfreundliche Kommune“

Die Stadt Papenburg hat sich um das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ beworben. Nach Angaben des Deutschen Kinderhilfswerks ist die Stadt damit die zehnte Kommune aus Niedersachsen, die dem Vorhaben beitritt. Bei dem Programm „Kinderfreundliche Kommunen“ werden Städte und Gemeinden bei der Umsetzung der Kinderrechte begleitet. Das Programm wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und basiert auf den internationalen Erfahrungen aus der Child Friendly Cities Initiative der UNICEF. Das Vorhaben läuft vier Jahre und kann anschließend verlängert werden. Im ersten Jahr wird dabei mit Kindern und Jugendlichen ein Aktionsplan vorbereitet. Nach dem Beschluss des Aktionsplans durch den Stadtrat wird dieser noch von dem Verein „Kinderfreundliche Kommunen“ geprüft und danach das Siegel für die folgenden drei Jahre vergeben. Die Bürgermeisterin Vanessa Gattung erklärt, dass durch das Projekt das Angebot für Kinder und Jugendliche deutlich ausgeweitet werde und sie bei der Gestaltung der Stadt mit einbezogen werden würden. Die Vorstandsvorsitzende des Vereins „Kinderfreundliche Kommunen“, Anna Lütkes weist darauf hin, dass die Stadt Papenburg durch ein jährlich stattfindendes Kinderfest zum Weltkindertag bereits Erfahrungen in der Kinder und Jugendarbeit geleistet hätte. Nun soll die Situation der jungen Menschen vor Ort zu analysiert werden und Maßnahmen für mehr Kinderfreundlichkeit entwickeln werden.

Fahrrad in Neuenhaus gestohlen

In Neuenhaus ist zwischen gestern und heute Morgen ein Fahrrad gestohlen worden. Die Polizei teilt mit, dass Unbekannte ein schwarzes Herrenrad der Marke „Greens“ an einer Bushaltestelle an der Marktstraße entwendeten. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Öffentlicher Ausschuss für Kultur und Tourismus des Landkreises Emsland in Meppen

Im Sitzungssaal in Meppen findet heute eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus des Landkreises Emsland statt. Der Landkreis teilt mit, dass auf der Tagesordnung unter anderem die Anpassung und Veröffentlichung, der “Förderkriterien für die Bezuschussung von Musikvereinen und Chören” sowie Aufgaben, Organisation und Finanzierung des Emsländischen Heimatbundes und der Emsländischen Landschaft. Des Weiteren steht auch die Aufarbeitung der Geschichte des Landkreises Emsland und ein Sachstandsbericht über Tourismus auf dem Programm. Die Sitzung findet heute um 15:00 Uhr im Kreishaus I des Sitzungssaals in Meppen statt.

Programm