Umwelthilfe: Länder müssen Nitratbelastung in der Ems verringern

Wegen einer zu hohen Nitratbelastung im Emsgebiet hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nach eigenen Angaben einen Gerichtserfolg gegen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erzielt. Die beiden Länder müssten einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg zufolge Maßnahmen zum Grundwasserschutz verschärfen, teilte der Verein heute mit. Die Umwelthilfe sprach von einem guten Zeichen für den Grund- und Trinkwasserschutz. Das Gericht in Lüneburg bestätigte eine mündliche Verhandlung zur Aufstellung eines Nationalen Maßnahmenprogramms zur Reduzierung der Nitratbelastung im Emsgebiet. Allerdings sei noch kein wirksames Urteil verkündet worden, sagte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage. Die Umwelthilfe beziehe sich auf den mitgeteilten Tenor der Entscheidungsformel. Eine Begründung liege noch nicht vor.

Heilbäderverband Niedersachsen erhält in Bad Bentheim Zusage über zwei Millionen Euro

Rund die Hälfte der gesamten Übernachtungen in Niedersachsen sind im vergangenen Jahr auf die 43 Heilbäder und Kurorte zurückgegangen. Das wurde beim 8. Niedersächsischen Bädertag in Bad Bentheim bekannt. Damit das so bleibe, müsse investiert werden, so Dr. Norbert Hemken, der 1. Vorsitzende des Heilbäderverbandes Niedersachsen. Der nationale und globale Wettbewerb werde größer. Um die einmalige Infrastruktur erhalten und ausbauen zu können, benötigten die hochprädikadisierten Heilbäder und Kurorte in Niedersachsen 43 Millionen Euro, sagte Hemken in Bad Bentheim. Der Vorsitzende des Unterausschusses für Tourismus des Niedersächsischen Landtages, Oliver Ebken, gab auf dem Bädertag die Zusage über zwei Millionen Euro. Hemken wertete das als positives Signal. Damit zufrieden sein könne der Verband nicht, aber es sei ein erster wichtiger Schritt, so der Vorsitzende des Heilbäderverbandes Niedersachsen.

Foto (c) Oliver Krato

Wirtschaftsverband Emsland spendet Erlöse aus Online-Impulsreihe an den Deutschen Kinderschutzbund

Der Wirtschaftsverband Emsland unterstützt die Einrichtungen des Deutschen Kinderschutzbundes im Emsland mit einer Spende über 1.500 Euro. Das hat der Verband heute mitgeteilt. Die Erlöse aus der Spende stammen aus der Online-Impulsreihe „Recht wirtschaftlich“, die der Wirtschaftsverband von April bis August durchgeführt hat. Die finanzielle Unterstützung werde dazu beitragen, wichtige Programme und Dienstleistungen bereitzustellen, um Kindern im Emsland eine sichere und unterstützende Umgebung zu bieten, so Dr. Sigrid Kraujuttis vom Ortsverband Emsland-Mitte des Deutschen Kinderschutzbundes. Der Wirtschaftsverband Emsland plant, die Online-Impulsreihe im kommenden Jahr fortzusetzen und hoffe, erneut eine große Spendensumme für gemeinnützige Zwecke einnehmen zu können.

Foto (c) Wirtschaftsverband Emsland

Punktspiel zwischen dem SC Spelle-Venhaus und dem FC St. Pauli II auf den 9. Dezember vorverlegt

Das ursprünglich für den 10. Dezember angesetzte Auswärtsspiel des SC Spelle Venhaus beim FC St. Pauli II in der Fußball-Regionalliga Nord ist vorverlegt worden. Wie der SC Spelle-Venhaus heute mitgeteilt hat, wird das Spiel am 9. Dezember um 14.00 Uhr ausgetragen. Darauf hätten sich beide Vereine verständigt. Gespielt werde im Edmund-Plambeck-Stadion des FC Eintracht Norderstedt. Das Hinspiel hatten die Hamburger in Spelle deutlich mit 1:6 gewonnen. Die Emsländer belegen nach dem Abschluss der Hinrunde den letzten Tabellenplatz in der Regionalliga Nord.

Landkreis Emsland setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen, weht ab Samstag vor dem Meppener Kreishaus eine Fahne des Vereins „Terre des Femmes“. Der Verein kämpft gegen Menschenrechtsverletzungen an Mädchen und Frauen. Samstag wird weltweit der Internationale Gedenk- und Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ begangen. Der Tag steht in diesem Jahr unter dem Titel #StellDichNichtSoAn – steh auf gegen sexualisierte Gewalt an Frauen!“. Dieser Schwerpunkt verdeutliche, dass sexualisierte Gewalt im Arbeitsleben, auf Konzerten, im öffentlichen Raum oder den eigenen vier Wänden passiere und viele Frauen im Stillen leiden, um nicht wieder hören zu müssen, dass sie sich nicht so anstellen sollen, so der emsländische Landrat Marc-André Burgdorf. Im gesamten Emsland sind in diesen Tagen kreisweit Veranstaltungen und Aktionen geplant. Es sei wichtig, auf dieses wichtige Thema hinzuweisen und Unterstützungsangebote bekannter zu machen, so Burgdorf weiter.

Eine Übersicht über die kreisweiten Veranstaltungen zum internationalen Aktionstag gibt es hier

Foto (c) Landkreis Emsland

Die Polizei sucht Zeugen nach Einbruchsversuch in Haselünne

Nach einem versuchten Einbruch in einen Partyraum und Geräteschuppen in Haselünne sucht die Polizei Zeugen. Die Tat ereignete sich zwischen dem 21. und 25. Oktober in der Straße Am Sandpool. Zeugen haben gegen 22.00 Uhr zwei weibliche und drei männliche Personen in der Nähe des Tatortes beobachtet. Sie sollen sehr laut gewesen sein und Bierflaschen in der Hand gehabt haben. Wer Hinweise zur Tat oder zu den Tätern geben kann, sollte sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

1.300 Liter Diesel aus drei Lastkraftwagen in Klein Berßen gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Montag in Klein Berßen rund 1.300 Liter Diesel aus drei Lastkraftwagen abgezapft. Die Fahrzeuge standen auf einem Firmengelände an der Sögeler Straße. Die Täter sollen das Gelände mit einer weißen Sattelzugmaschine wieder verlassen haben. Der Schaden wird auf rund 2.600 Euro geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Jugendliche werfen in Haselünne Stein gegen die Heckscheibe eines Autos

Die Polizei sucht zwei Jugendliche, die am 30. Oktober in Haselünne einen Stein gegen die Heckscheibe eines silbernen VW Caddys geworfen haben sollen. Das Fahrzeug stand in der Bahnhofstraße. Die Tat soll sich gegen 15.30 Uhr ereignet haben. Zeugen hatten gesehen wie zwei etwa 14-Jährige kurz nach der Tat flüchteten. Einer der beiden hatte blonde Haare, trug eine Brille und einen schwarzen Pullover. Der andere Verdächtige hatte braune Haare und trug laut Zeugen eine grüne Jacke. Wer weitere Hinweise zu den Tätern hat, sollte sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

KreisSportBund Emsland als “Fairer Kreissportbund” ausgezeichnet

Als erster Kreissportbund in Niedersachsen ist der KreisSportBund Emsland für seine Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden. Wie der Verein mitteilt, hat der emsländische Kreissportbund im Haus des Sports in Sögel die Auszeichnung „Fairer Kreissportbund“ erhalten. Die Auszeichnung wird an Kreissportbünde verliehen, die sich durch die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards sowie ihr Engagement im Fairen Handel und ökologische Nachhaltigkeit auszeichnen. Sie müssen sich unter anderem dazu verpflichten, über einen Zeitraum von drei Jahren mindestens vier ökologische und vier soziale Kriterien umzusetzen. Zum Beispiel durch das Angebot von fair gehandeltem Kaffee und Tee bei Veranstaltungen, durch die Beschaffung von Recyclingpapier, die Nutzung einer Photovoltaikanlage oder durch die Errichtung von E-Ladesäulen.

Foto (c) KreisSportBund Emsland

Ehemaliger Nordhorner Amtsrichter Malte Hofmann zum Richter am Landgericht Osnabrück ernannt

Der ehemalige Nordhorner Amtsrichter Malte Hofmann ist zum Richter am Landgericht Osnabrück ernannt worden. Der 35-Jährige hat gestern die Ernennungsurkunde der Niedersächsischen Justizministerin vom Vizepräsidenten des Osnabrücker Landgerichtes, Axel Eichmeyer, überreicht bekommen. Nach dem Abschluss seines Zweiten Staatsexamens war Malte Hofmann am Landgericht Aurich sowie an den Amtsgerichten Norden und Nordhorn tätig. Im vergangenen April wechselte er zur Staatsanwaltschaft Osnabrück. Nun wurde er zum Osnabrücker Landgericht versetzt, wo er Mitglied der 12. Zivilkammer ist. Hier ist der 35-Jährige neben allgemeinen Zivilverfahren unter anderem auch mit erstinstanzlichen Streitigkeiten aus Miet- und Pachtverhältnissen befasst.

Foto (c) Landgericht Osnabrück

Programm