Samtgemeindebürgermeister gegen Atommüll-Endlager im nördlichen Emsland

In einer gemeinsamer Pressemitteilung haben sich die Bürgermeister der Samtgemeinden Sögel, Dörpen und Lathen gegen ein mögliches Endlager für Atommüll in ihren Gemeinden ausgesprochen. Helmut Wilkens für Lathen, Günter Wigbers für Sögel und Hermann Wocken für Dörpen betonen in einer gemeinsamen Resolution ihre Ansicht, dass Salzstöcke ungeeignet für die Lagerung von Atommüll seien. Außerdem seien neue Zusatzbelastungen für die Region ein Ausschlusskriterium. Unter anderem mit geplanten Stromtrassen oder den Flächen für die WTD 91 würden bereits wichtige und schwere Aufgaben in der Region geschultert. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hatte im Herbst in einem Zwischenbericht die Salzstöcke in Lathen, Wahn und Börger als mögliche Atommüll-Standorte genannt.

Foto © Samtgemeinde Sögel

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm