Sonderöffnungstermine: Grünabfall kann an Wertstoffhöfen im Emsland abgegeben werden

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) Landkreis Emsland bietet im April für die Entsorgung von Grünabfällen Sonderöffnungstermine an einigen Wertstoffhöfen an. In Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie sei die Abfuhr der Siedlungsabfälle die wichtigste Aufgabe, so der Landkreis. Da aber gerade im Frühjahr erhebliche Mengen an Grün- und Gartenabfällen anfallen, sollen ausschließlich diese an den Sonderöffnungsterminen entsorgt werden können. Dabei wird die jeweilige Anlieferung auf die kostenfreie Menge von bis zu 1 m³ begrenzt. Größere Mengen oder Anlieferungen aus Nachbarlandkreisen werden nicht angenommen. Die Aufenthaltszeit soll bei der Anlieferung möglichst kurz gehalten werden. Altglas, Altmetall oder Kunststoffe können nicht abgegeben werden. Der AWB appelliert an alle Anlieferer, die geltenden Abstandsregeln auf dem Wertstoffhof einzuhalten.

Folgende Sonderöffnungszeiten sind geplant:
Freitag, 03.04, 15 bis 18 Uhr
Samstag, 04.04., 10 bis 16 Uhr
Mittwoch, 08.04. 15 bis 18 Uhr
Samstag, 11.04. 10 bis 16 Uhr
Freitag, 17.04. 15 bis 18 Uhr
Samstag, 18.04. 10 bis 16 Uhr

An folgenden Wertstoffhöfen ist die Abgabe von Grünabfällen zu den Sonderöffnungszeiten möglich:

Nord:
Werlte, Am Zirkel (Fa. Augustin)
Lathen, Am Bahnhof
Papenburg (Flachsmeerstr.)
Lorup, Königshook (bei der Kläranlage)
Sögel, Tiefenfehnskämpe

Mitte:
Meppen, Dieselstraße (Fa. Augustin)
Helte, Helter Damm
Herzlake, Löninger Straße
Haselünne, Hammer-Tannen-Str.
Geeste, Gr. Hesepe, Im Klühnfehn
Haren-Rütenbrock, Röchlingstraße
Twist, Schwarzer Weg

Süd:
Lingen, Greiwehof, (Reholand)
Bawinkel, Osterbrocker Straße
Lengerich, Zum Lindert
Spelle, Siemensstraße
Lingen, Schwarzer Weg
Lingen, Brümmers Weg (Gauerbach)
Salzbergen, Devesstraße
Holthausen-Biene, Schüttelsan

Beratungsstellen bei häuslicher Gewalt bleiben während Corona-Krise erreichbar

Die Beratungsstellen bei häuslicher Gewalt bleiben auch in der Corona-Krise erreichbar. Darauf macht der Caritasverband für die Diözese Osnabrück aufmerksam. Obwohl die Beratungsstellen selbst derzeit geschlossen bleiben, sind die Beraterinnen für Hilfesuchende da. Sie sind telefonisch oder per Mail erreichbar. Für die Hilfesuchenden können im Gespräch individuelle Lösungen gefunden werden. Auch die Frauenhäuser und BISS-Beratungsstellen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Lingen und Meppen verrichten weiter ihre Arbeit. Opfer von Gewalt und ihre Kinder werden auch während der Corona-Krise aufgenommen.

Kontaktmöglichkeiten:

Die Beratungsstelle des Caritasverbands Emsland in Papenburg hat derzeit telefonische Sprechstunde montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr sowie dienstags und mittwochs zusätzlich von 14 bis 16.30 Uhr. Sie befindet sich in der Kirchstraße 16 und ist erreichbar unter Telefon 04961-9441-0 (Zentrale) bzw. 9441-41 oder 9441-12. Per E-Mail sind die beiden Sozialarbeiterinnen unter gmiddendorf@caritas-os.de sowie bridder-stockamp@caritas-os.de ansprechbar.

Die Frauenschutzhäuser in Trägerschaft des SKF sind in Lingen unter 0591 – 4129 und in Meppen unter 05931-7737 rund um die Uhr zu erreichen.
Die Biss-Beratungsstellen in Lingen sind unter 0591 – 4129 und in Meppen unter 05931 9841-0 zu erreichen. Weitere Informationen und Kontaktdaten: www.skf-lingen.de und www.skf-meppen.de.

Emsländische Feuerwehren warnen vor hoher Flächen- und Heckenbrandgefahr

Die emsländischen Feuerwehren warnen vor Flächen- und Heckenbränden. Verbunden mit einer sehr geringen Luftfeuchtigkeit habe das sonnige und kalte Wetter dazu geführt, dass die Vegetation an der Oberfläche stark ausgetrocknet sei. Das habe dazu geführt, dass der sogenannte „Graslandfeuerindex“ des Deutschen Wetterdienstes für das Emsland in den nächsten Tagen die zweithöchste Gefahrenstufe ausgewiesen hat. Waldböden, Moor- und Ödlandflächen aber auch Gartenhecken werden leicht entflammbar sein. Darum appellieren die Feuerwehren an die Bürger, kein offenes Feuer zu machen, Rauchverbote zu beachten, Autos mit Katalysatoren nicht über trockenem Gras abzustellen und Flächenbrände sofort bei der Feuerwehr zu melden.

Foto (c) Kreisfeuerwehr Emsland

Die Feuerwehr ist weiter für uns da

Während die Bevölkerung dazu aufgerufen ist, möglichst zu Hause zu bleiben, bleiben verschiedene Berufsgruppen für uns im Dienst. Dazu gehört auch die Feuerwehr. „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ – das ist das Motto der Feuerwehren, auch während einer Pandemie. Um weiter einsatzbereit zu bleiben und sich nicht anzustecken, hat die Feuerwehr bestimmte Maßnahmen getroffen. Darüber hat Ems-Vechte-Welle-Reporterin Kollegin Wiebke Pollmann mit Lambert Brand vom emsländischen Kreisfeuerwehrverband gesprochen.

 

Emsland Sport-Tombola kann nicht wie geplant stattfinden – Sporthilfe prüft Optionen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die 31. Emsland Sport-Tombala nicht wie geplant im Zeitraum vom 13. April bis zum 31. Mai 2020 stattfinden. Die Sporthilfe Emsland prüft derzeit weitere Optionen, die Tombola in diesem Jahr durchzuführen. Sobald ein neuer Zeitrahmen feststehe, werden die Vereine rechtzeitig über das neue Datum des Losversandes informiert. Die Tombola ist für die 342 emsländischen Vereine mit ihren rund 117.000 Mitgliedern eine wichtige Einnahmequelle. Por verkauftem Los erhalten sie einen Euro. Der zweite Euro des Lospreises dient der Förderung der emsländischen Spitzensportler.

Zugang zur Kfz-Zulassung im Emsland eingeschränkt

Um während der Corona-Pandemie die Ansteckungsgefahr zu verringern, hat der Landkreis den Zugang zur Kfz-Zulassung in der Kreisverwaltung in Meppen sowie an den Standorten in Aschendorf und Lingen eingeschränkt. Die Kfz-Zulassung kann nicht mehr durch Privatpersonen vorgenommen werden. Bürger können sich dafür an einen Kfz-Zulassungsdienst wenden. Der Landkreis Emsland bittet um Verständnis. Bereits vergebene Termine behalten aber weiter ihre Gültigkeit. Außerdem steht Bürgern für die Neuzulassung, Umschreibung, Wiederzulassung und Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen sowie für die Änderung der Halterdaten das Online-Portal des Landkreises zur Verfügung.

57-jähriger Corona-Patient im Emsland verstorben

Im Landkreis Emsland ist in der vergangenen Nacht ein mit dem Coronavirus infizierter Mann verstorben. Das teilt der Landkreis Emsland mit. Es handelt sich dabei um den ersten Todesfall eines an dem Virus erkrankten Menschen im Emsland. Der 57-Jährige hatte eine schwere Vorerkrankung. Landrat Marc-André Burgdorf zeigte sich tief betroffen und drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Im Emsland haben sich bisher 78 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Drei von ihnen sind inzwischen genesen. 867 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Symbolbild © Euregio-Klinik Nordhorn

Zollämter bleiben für den Publikumsverkehr geöffnet

Die Zollämter und Kontaktstellen für die Kfz-Steuer bleiben für den Publikumsverkehr geöffnet. Das hat das Hauptzollamt Oldenburg mitgeteilt. In dessen Zuständigkeitsbereich fällt auch das Zollamt Papenburg. Um das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus zu minimieren, bitten die Zollämter aber darum, auf ein persönliches Erscheinen an den Zolldienststellen zu verzichten, sofern dies möglich ist. Für die Empfänger internationaler Sendungen besteht auch die Möglichkeit der Postabfertigung von zu Hause. Das gelte auch für Postsendungen ab einem Warenwert von mehr als 1000 Euro. Viele Anliegen würden sich laut dem Hauptzollamt telefonisch oder per eMail klären lassen. Sollte das Besucheraufkommen in den Zollämtern doch zu groß werden, muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Die Zollämter behalten sich vor, die Anzahl der Besucher bei Bedarf zu beschränken.

Schutz vor Vogelgrippe: Kreis Emsland verfügt Stallpflicht für Geflügel

Ab Mittwoch gilt im Emsland eine Stallpflicht für sämtliche Geflügel. Der Landkreis hat eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Diese ist ab Mittwoch bis zum 31. Mai 2020 gültig. Das hiesige Geflügel soll so vor der Vogelgrippe geschützt werden. Der hochansteckender Influenzavirus des Subtyps H5N8 wird vermutlich durch Wildvögel verbreitet, erklärt Landrat Marc-André Burgdorf. Das Emsland habe eine hohe Geflügeldichte und sei gleichzeitig ein Durchzugs- und Rastgebiet für Wildvögel. Die Viruserkrankung kann hohe Tierverluste und damit große wirtschaftliche Schäden zur Folge haben. Die Vogelgrippe war zuletzt 2014 und 2017 in der Region ausgebrochen. Auch damals wurde jeweils eine Aufstallungspflicht verfügt.