Landkreis Emsland stellt Haushalt 2020 vor

Der Kreishaushalt im Landkreis Emsland umfasst im Jahr 2020 612 Millionen Euro. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Das Investitionsvolumen liegt demnach bei rund 116,8 Millionen Euro. Schwerpunkte der Investitionen sollen die Wirtschaftsförderung mit rund 29,75 Millionen Euro, der Straßenbau mit rund 17,93 Millionen Euro und die Ausgaben für den Schulbau mit etwa 12,61 Millionen Euro sein. Im Jugend- und Sozialbereich sowie im Personalbereich wird eine Ausgabensteigerung von rund 15 Millionen Euro erwartet. Das Emsland profitiert mit steigenden Schlüsselzuweisungen aus dem Finanzausgleich aber auch von der positiven Steuereinnahmesituation von Bund, Ländern und Kommunen. Hier zeichnet sich ein Plus von 2,8 Millionen Euro ab. Die Einnahmen aus der Kreisumlage steigen auf etwa 161,5 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 8,7 Millionen Euro. Der Hebesatz bleibt unverändert bei 39 Punkten. Es freue ihn sehr, dass der Haushalt 2020 ohne eingeplante Kreditaufnahme auskomme, so Landrat Marc-André Burgdorf. Damit sinke die Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis zum Ende des Jahres auf etwa 8,16 Euro. Damit sei die Liquidität auch aufgebraucht. Mittelfristig habe man Kreditaufnahmen in Höhe von rund 34,5 Millionen Euro einplanen müssen, um den Haushalt ausgleichen zu können, so Burgdorf.

Hohe Schäden bei Einbrüchen im nördlichen Emsland

Im nördlichen Emsland sind Einbrecher in den vergangenen Tagen in ein Einfamilienhaus und ein Unternehmen eingedrungen. In Papenburg sind Unbekannte gestern zwischen 7:15 und 13:50 Uhr in ein Wohnhaus an der Schillerstraße eingestiegen. Dort stahlen sie verschiedene Elektroartikel. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.500 Euro. Zwischen Mittwochmittag gegen 12:30 Uhr und gestern Morgen gegen 8:30 Uhr gelangten ebenfalls Unbekannte auch in die Lagerhalle eines Unternehmens an der Max-Zimmermann-Straße in Börger. Dort entwendeten die Täter mehrere Kanister mit Pflanzenschutzmittel . Es entstand ein Schaden von rund 1.000 Euro. In beiden Fällen werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Erzählcafés für Geschichten aus dem Emsland

Content is king“ heißt es heute, wenn es darum geht, eine Geschichte zu erzählen. Der Inhalt gilt als entscheidend. Aber wo bleiben Gefühle und Emotionen? Text allein berührt und bewegt niemanden. Eine Geschichte zu erzählen, gehört zu den ältesten Formen, um Erfahrungen, Emotionen und Informationen auszutauschen. Dass fast jeder etwas zu erzählen hat, das beweist ein Projekt, das der Landkreis Emsland vor kurzem vorgestellt hat. Heiko Alfers berichtet:


Info:

Kontakt beim Landkreis Emsland für die Qualifizierung zur Erzählcafé-Moderation:

Telefon: 05931/44-2325

E-Mail: melanie.lahuis@emsland.de

 

Foto: © Landkreis Emsland

 

 
 
 

KSB Emsland zeichnet Vizepräsident Wilkens mit höchster Ehrung aus

Hermann Wilkens, Vizepräsident für Sportentwicklung beim Kreissportbund (KSB), ist mit der höchsten Ehrung des KSB ausgezeichnet worden. Das Präsidium verlieh ihm an seinem 70. Geburtstag für fast fünf Jahrzehnte ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeit die goldene Ehrennadel mit Brillant. Neben seiner langjährigen Trainertätigkeit war Wilkens auch viele Jahre im Vorstand oder als 1. Vorsitzender für verschiedene Vereine tätig. Seit 2003 ist er zudem der stellvertretende Vorsitzende des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) im Kreis Emsland. Beim NFV und beim Deutschen-Fußball-Bund ist er außerdem auch im Ehrenamt tätig. Als Vizepräsident beim KSB hat Wilkens bei der Entwicklung und Etablierung einiger „neuer“ Sportarten mitgewirkt.

Foto: (© KSB Emsland) Das KSB-Präsidium überreichte Hermann Wilkens die besondere Auszeichnung. V.l.n.r. Günter Klene, Bernd Meyer, Hermann Wilkens, Harald Kuhr, Inga Fatmann, Maren Sostmann

Buch „Geschichten aus dem Emsland – Ick hav wat to vertellen“ im Kreishaus vorgestellt

Im Meppener Kreishaus ist in der vergangenen Woche das Buch „Geschichten aus dem Emsland – Ick hav wat to vertellen“ vorgestellt worden. Bereits im Jahr 2018 wurden die Menschen aus dem Emsland vom Landkreises sowie der Emsländischen Landschaft dazu aufgerufen, ihre Geschichte zu erzählen. Knapp 30 Geschichten finden sich nun in dem Buch wieder. Es gebe im Emsland viele Menschen, die lohnenswerte Geschichten aus ihrem Leben erzählen könnten, lobte Landrat Marc-André Burgdorf das fertige Werk. Auch Hermann Bröring, Präsident der Emsländischen Landschaft, zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden. Die Journalistin Christiane Adam und der ehemalige Lehrer Erich Huesmann führten die Interviews und brachten diese zu Papier. Das Buch ist der erste Teil des Gesamtprojektes „Erzählcafé“. Dafür werden nun Menschen gesucht sind, die bereit sind, Erzählcafés zu moderieren. Die Qualifizierung dazu beginnt im März 2020. Interessenten können sich beim Landkreis Emsland (Tel.: 05931 – 44 2325 oder per Mail an melanie.lahuis@emsland.de) melden. Mehr zu diesem Thema erfahrt ihr in Kürze auf der ems-vechte-welle.

Veranstaltungskalender für Existenzgründer ab sofort erhältlich

Das aktuelle Halbjahresprogramm mit Seminaren und Vorträgen für Existenzgründer und Jungunternehmer ist ab sofort bei der Emsland GmbH des Landkreises Emsland erhältlich. Das Veranstaltungsprogramms enthält unterschiedliche Informations- und Qualifizierungsangebote speziell für Unternehmensgründer. Außerdem gibt es spezielle Schulungsmöglichkeiten zum Thema „Nebenberufliche Selbstständigkeit“ und Sprechtage für Existenzgründer. Im Flyer sind alle Institutionen und Personen aufgeführt, die im Emsland Existenzgründer beraten und begleiten. Dieser kann kostenfrei bei der Emsland GmbH unter der Telefonnummer 05931/444018 oder per E-Mail unter emslandgmbh@emsland.de angefordert werden. Weitere Informationen gibt es auch online bei der Emsland GmbH und der Existenzgründungsinitiative Emsland.

Französisches Jugendfilmfest „Cinéfête“ startet Donnerstag in der Region

Am Donnerstag startet im Emsland und in Ostfriesland das französische Jugendfilmfest „Cinéfête“. Rund 6.000 Schüler nehmen daran in den Kinos in Aurich, Emden, Leer, Norden, Meppen, Papenburg und Lingen teil. Gemeinsam mit ihren Französischlehrern sehen sie dort speziell für junge Zuschauer ausgewählte Filme. Die Filme werden in Originalsprache mit Untertiteln gezeigt. Das französische Jugendfilmfest findet in der Region bereits seit 18 Jahren statt. Organisiert wird das Programm auf regionaler Ebene von der vhs Emden in Zusammenarbeit mit den Kinobetrieben Muckli, dem Centralkino Lingen und der KVHS Norden.

Geplanter Schwertransport erfordert Baumrückschnitt – Grüne kritisieren Genehmigung des Landkreises

Die emsländische Kreistagsfraktion von Bündnis ’90/Die Grünen hat Kritik am geplanten Schwertransport zweier Kohlendioxidbehälter von Flechum nach Dörpen geübt. Im Meppener Kreistag war vergangene Woche über die angedachte Transportroute diskutiert worden, letztlich aber entschieden, diese beizubehalten. Die Übergröße der Behälter erfordert, dass am Streckenrand Bäume zurückgeschnitten werden. Michael Fuest, Grünen-Fraktionsvorsitzender des Landkreises Emsland, befand, anders als die regionale Industrie habe das Wohl der Bäume keine Lobby in der emsländischen Politik. Die Kreistagsabgeordnete Birgit Kemmer hinterfragte außerdem, wie die Transportfirma einen solchen Auftrag annehmen könne, wohlwissend, dass die Behälter nicht ohne massive Eingriffe in die Natur befördert werden können. Klima- und Umweltschutzbemühungen führe man so ad absurdum, so Kemmer weiter.

Foto: Kreishaus Meppen (Symbolbild)

Landkreis Emsland bringt digitalen Portalverbund an den Start

Der Landkreis Emsland ist die erste Kreisverwaltung in Niedersachsen mit einem digitalen Portalverbund. Mit Open Rathaus bzw Open Kreishaus können Bürger Dienstleistungen des Landkreis sowie die Kommunen Lingen, Meppen, Papenburg, Rhede, Dörpen, Freren, Geeste und Spelle online in Anspruch nehmen – beispielsweise Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden beantragen oder An- und Ummeldungen des Wohnsitzes vornehmen. Auch gegebenenfalls entstehende Gebühren können online beglichen werden. Bis Ende 2022 sollen alle 19 emsländischen Kommunen zum digitalen Portalverbund gehören.

Foto (c) Landkreis Emsland

IG BAU empfieht emsländischen Hausbesitzern klimafreundliche Sanierungen

Für Hausbesitzer im Landkreis Emsland lohnt es sich seit diesem Jahr mehr als zuvor, in die energetische Bausanierung zu investieren. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. Nach der Einführung des Steuerbonus für klimafreundliche Umbauten durch die Bundesregierung rechne die Gewerkschaft mit tausenden Sanierungen. Das Potential im Landkreis Emsland sei riesig. Mehr als 43.000 Gebäude im Emsland seien älter als 40 Jahre, so die IG BAU. Viele der Gebäude hätten eine katastrophale CO2-Bilanz. Wer in selbst genutztem Wohneigentum die Wände oder das Dach dämme, Fenster, Türen oder die Heizung erneuere, könne künftig drei Jahre lang 20 Prozent der Investitionen von der Steuer absetzen, heißt es in der Mitteilung der Industriegewerkschaft.