Landkreis Emsland hebt angeordnete Maßnahmen zum Schutz vor der Vogelgrippe auf

Der Landkreis Emsland hebt ab dem kommenden Mittwoch alle angeordneten Maßnahmen zum Schutz vor der Vogelgrippe auf. Zuletzt bestand wegen eines Vogelgrippeausbruchs in einem Geflügelbetrieb in Lähden rund um den Betrieb eine Überwachungszone mit einem Radius von 10 km. Nachdem keine weiteren Fälle der Vogelgrippe aufgetreten waren, konnte die Schutzzone mit einem Radius von 3 km bereits zu Beginn der Woche aufgehoben worden. Nachdem über Neujahr in dem Lähdener Betrieb der hochansteckende Influenza A Virus des Subtyps H5N1 festgestellt worden war, mussten rund 35.600 Tiere getötet werden. Mit der Aufhebung aller Schutzzonen am kommenden Mittwoch gelten für die in der Überwachungszone liegenden Betriebe und Hobbyhaltungen keine Restriktionen mehr. Im Emsland gilt aber weiter eine allgemeine Aufstallungspflicht für Geflügel.

Symbolbild

Rund 350 Rehkitze im vergangenen Jahr durch Drohneneinsätze vor dem Mähtod bewahrt

Im Emsland konnten im vergangenen Jahr rund 350 Rehkitze und weitere Wildtiere durch Drohneneinsätze vor dem Mähtod bewahrt werden. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann mit. Demnach haben Jägerinnen und Jäger rund 2.500 Hektar landwirtschaftlicher Fläche vor dem Mähen mit Drohnen abgeflogen. So wurden nicht nur Rehkitze vor dem Mähtod bewahrt, sondern auch andere Wildtiere wie Hasen, Dachse, Fasane und Enten. Die Jägerinnen und Jäger leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Arten- und Naturschutz, so Stegemann. Dafür gebühre ihnen Respekt. Unterstützt wurde die Arbeit mit dem Drohnenprogramm des Bundes. Mit einem Fördervolumen von insgesamt 3,44 Millionen Euro wurde bundesweit die Anschaffung von bisher gut 1.000 Drohnen unterstützt.

Mehr Informationen zur Förderung der Anschaffung von Drohnen zur Rehkitzrettung gibt es hier.

Hohe Nachfrage: Kinderimpfungen künftig auch in Impfstation Meppen möglich

Das Angebot für Kinderimpfungen im Landkreis Emsland wird ausgeweitet. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, sollen ab dem 17. Februar auch in der Impfstation Meppen Kinderimpfungen stattfinden. Die Impfungen für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren werden im Emsland gut angenommen. In Papenburg konnten zuletzt 300 und in Lingen 500 Erstimpfungen an einem Tag durchgeführt werden. Um der hohen Nachfrage nachzukommen, werde der Kreis dort auch bis auf Weiteres die immer donnerstags angebotenen gesonderten Impflinien für Kinder beibehalten. Darüber hinaus findet morgen im Meppener Kreishaus eine Impfaktion für Kinder und Jugendliche statt. Aufgrund der allgemein nachlassenden Nachfrage nach Impfungen passt der Landkreis die Öffnungszeiten der festen Stationen in Lingen, Meppen und Papenburg an. Ab dem kommenden Montag öffnen sie eine Stunde später. Aktuell werden wöchentlich durch die mobilen Impfteams insgesamt etwa 6000 Impfungen durchgeführt, in Höchstzeiten waren es hingegen rund 12.000 Impfungen in der Woche.

Die festen Impfstationen in Lingen, Meppen und Papenburg öffnen ab dem 31. Januar montags bis freitags von 10 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 10 bis 20.30 Uhr.

Die Impfaktion für Kinder und Jugendliche im Meppener Kreishaus findet morgen von 9 bis 16 Uhr statt. Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 17 Jahren können Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen erhalten. Zusätzlich sind diverse mobile Impfaktionen im Landkreis Emsland geplant. Eine Übersicht findet ihr hier.

Special Olympics World Games 2023 – Bundestagsabgeordneter Stegemann erfreut über Auswahl emsländischer Städte als “Host Town”

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann zeigt sich erfreut über die Auswahl der Städte Lingen, Meppen und Papenburg als “Host Town” bei den Special Olympics World Games 2023. Das sei ein tolles Zeichen des Zuspruchs, so Stegemann in einer Pressemitteilung. Der Kreissportbund leiste im Emsland seit vielen Jahren großartige Arbeit. Den Ausschlag zur Auswahl als Gastgeberstädte hätten vor allem die Konzepte für bereits bestehende inklusive Projekte vor Ort gegeben. Das Emsland habe sich offenbar mit einzigartigen inklusiven Projekten und einer besonderen Motivation zur Inklusion auszeichnen können, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Special Olympics World Games sind die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung. Sie finden vom 17.-23. Juni 2023 in Berlin statt. Die drei emsländischen Städte sind gemeinsam als “Host Town” ausgewählt worden und dürfen im Vorfeld der Spiele Delegationen aus aller Welt begrüßen.

Kinderimpfaktion im Meppener Kreishaus

Im Meppener Kreishaus findet am Samstag eine Kinderimpfaktion statt. Darauf macht der Landkreis Emsland aufmerksam. Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 17 Jahren können sich von 9 Uhr bis 16 Uhr während der Sonderaktion impfen lassen. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen. Eine erziehungsberechtigte Person muss das Kind begleiten. Die Einwilligung muss schriftlich im Namen der Sorgeberechtigten im Anamnesebogen des RKI erfolgen. Außerdem ist ein Altersnachweis des Kindes erforderlich. Dieser kann durch den Impfpass des Kindes, per Kinderausweis oder Krankenkassenkarte vorgezeigt werden. Der Landkreis Emsland weist auch auf die Impfangebote für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren hin. Diese wurden bis Ende Februar verlängert. An jedem Donnerstag von 9 Uhr bis 20:30 Uhr (ab 31. Januar zu den geänderten Öffnungszeiten von 10 Uhr bis 20:30 Uhr) werden in den stationären Impfstationen in Lingen (Emslandhallen) und Papenburg (Jugendgästehaus Johannesburg, Kirchstraße 38) Impfungen durchgeführt. Terminvereinbarungen für die Impfungen sind nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter www.emsland.de

Symbolbild

Meppen, Papenburg und Lingen als Host Towns der Special Olympics World Games 2023 ausgewählt

Die Städte Meppen, Papenburg und Lingen haben sich gemeinsam erfolgreich als Gastgeber der Special Olympics World Games (SOWG) 2023 beworben. Wie der Landkreis Emsland mitteilt, haben sich insgesamt über 260 Kommunen aus ganz Deutschland als Gastgeber für die Delegationen der Special Olympics World Games beworben. Zusammen mit rund 216 anderen sogenannten Host-Towns sind auch die drei Bewerber aus dem Emsland ausgewählt worden. Die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung findet vom 17. bis zum 25. Juni 2023 in Berlin und damit erstmals in Deutschland statt. Im Vorfeld der Spiele sollen die Sportlerinnen und Sportler sowie ihre Begleiter in den als Host Towns ausgewählten Kommunen zu Gast sein. Je eine internationale Delegation kommt nach Meppen, Lingen und Papenburg und wird dort mit einem bunten Programm empfangen. Die finale Zuteilung der Delegationen erfolgt Anfang Mai. Die drei emsländischen Städte hatten sich auf Initiative des Kreissportbundes und des Landkreises Emsland als Gastgeber für die SOWG für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung beworben. Unterstützt wurde die Bewerbung von den regionalen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

Symbolbild

Zweites Geständnis im Prozess um Betrug mit fingierten Windparks

Im Prozess wegen Millionenbetrugs mit fingierten Windparks gegen einen emsländischen Unternehmer hat der zweite Hauptangeklagte ein Geständnis abgelegt. Der ehemalige Finanzchef des Unternehmers aus dem Emsland hat nach Informationen des NDR eine Beteiligung an dem Betrug zugegeben. Zuvor habe der Mann stets angegeben, er habe von den betrügerischen Vorgängen nichts mitbekommen. Nun sollen Beweise gegen ihn vorliegen. Der 65-Jährige habe am Dienstag vor dem Landgericht Osnabrück eine Mitschuld im Prinzip eingeräumt, so der NDR. In dem Prozess gegen den emsländischen Unternehmer, seinen Finanzdirektor, seine Mutter, seinen Bruder und seine Schwester geht es um einen Schaden von rund zehn Millionen Euro. Die Angeklagten sollen über Jahre hinweg internationale Geschäftspartner mit gefälschten Dokumenten über angeblich geplante Windparks in Niedersachsen getäuscht haben. Der emsländische Unternehmer hat selbst bereits im November 2021 ein Geständnis abgelegt.

Kupfer, Edelstahl und Starkstromkabel im Emsland gestohlen

Unbekannte haben zwischen Freitag und Montag etwa 100 Kilogramm Kupfer und circa 50 Kilogramm Edelstahl von einem Firmengelände an der Handelsstraße in Lingen gestohlen. Es entstand ein Schaden von etwa 700 Euro. Ebenfalls zwischen Freitag und Montag haben Unbekannte in Meppen rund 40 Meter Starkstromkabel von einer Baustelle an der Nödiker Straße gestohlen. Dabei verursachten die Täter einen Schaden von etwa 850 Euro. In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Landkreis Emsland versendet neue Genesenennachweise

Der Landkreis Emsland verschickt ab sofort rückwirkend für die vergangenen sechs Monate aktualisierte Genesenennachweise. Hintergrund ist die Reduzierung des Genesenenstatus durch das Robert-Koch-Institut (RKI) von sechs Monaten auf 90 Tage. Das RKI geht davon aus, dass ungeimpfte Personen nach einer durchgemachten Infektion einen verringerten und zeitlich stärker begrenzten Schutz von einer erneuten Infektion mit der Omikronvariante haben. Als genesen gelten nun Personen, bei denen das Datum des positiven Tests mindestens 28 und höchstens 90 Tage zurückliegt. Der Landkreis Emsland weist darauf hin, das vorhandene Impfangebot zu nutzen, um einen optimalen Impfschutz zu entwickeln. Vier Wochen nach einer Infektion kann eine Impfung durchgeführt werden.

Atomkraftgegner demonstrieren vor Lingener Brennelementefabrik

In der vergangenen Woche haben wir noch darüber gesprochen, wie sich die Zeit des Kernkraftwerks Emsland dem Ende neigt. Doch wenn das Kernkraftwerk vom Netz geht, wird in der Brennelementefabrik ANF des französischen Konzerns Framatome in Lingen weiter gearbeitet. Ein Ende ist hier nicht in Sicht. Im Gegenteil: Es steht aktuell sogar eine mögliche Beteiligung eines russischen Konzerns an der Fabrik im Raum. Das ist Atomkraftgegnern natürlich ein Dorn im Auge. Zahlreiche Antiatomkraft- und Umweltinitiativen haben deshalb am Samstag vor der Lingener Brennelementefabrik demonstriert. Daniel Stuckenberg berichtet:

Programm