Urteil im Windpark-Prozess fällt heute

In dem Verfahren um die erfundenen Windparks fällt das Landgericht Osnabrück heute ein Urteil. Das Verfahren gegen die fünf Angeklagten aus dem Emsland wegen banden- und gewerbsmäßigem Betrugs läuft bereits seit August 2021. Ihnen wir vorgeworfen, nicht existente Windparkprojekte vermarktet zu haben und so internationale Energiekonzerne um Millionenbeträge betrogen zu haben. Alle Angeklagten haben bereits gestanden. Die Verteidiger fordern eine maximale Freiheitsstrafe von sieben Jahren für den Hauptangeklagten. Die Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre und fünf Monate Haft. Für die Mittäter werden Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und drei Monaten und drei Jahren und zehn Monaten gefordert. Das Urteil wird heute um 10 Uhr verkündet.

Telekom treibt Mobilfunkausbau im Emsland voran

Die Telekom treibt den Mobilfunkausbau im Landkreis Emsland weiter voran. Das teilte das Unternehmen heute mit. Dazu hat die Telekom in den vergangenen zwei Monaten einen Standort neugebaut, einen mit LTE und einen mit 5G erweitert. Die Standorte stehen in den Kommunen Lahn, Papenburg und Stavern. Die Mobilfunkabdeckung steigt durch diesen Ausbau im Emsland in der Fläche. Zudem steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung und auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich.

Emsland und Osnabrücker Land wären von einem möglichen Gas-Embargo stark betroffen 

Die industriellen Schwerpunkte im Emsland und im Osnabrücker Land wären von einem möglichen Gas-Embargo stark betroffen  und die Arbeitslosigkeit würde deutlich steigen. Das geht aus einer Pressemeldung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim hervor. Bereits vor Kurzem hatte die Vollversammlung der IHK eine solche Beschränkung des Außenwirtschaftsverkehrs mit Russland abgelehnt. Diese Einschätzung wurde jetzt durch eine Studie des Leibnitz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) bestätigt. „Große Teile unserer Region wären von einem Lieferstopp für russisches Gas überdurchschnittlich betroffen“, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf bei der Vorstellung der Auswertungsergebnisse für den IHK-Bezirk. Die stark industriell geprägten Landkreise Emsland und Osnabrück würden demnach besonders stark belastet werden. Die Region verliere laut der Studie rund 2,2 Mrd. Euro an Bruttowertschöpfung. „Auf zuverlässige Gaslieferungen bleibt die Industrie vorerst angewiesen. Ein Embargo müssen wir deshalb weiter vermeiden“, betonte Graf.

Telekom-Kunden in der Region müssen sich auf Probleme einstellen

Kunden der Telekom in der Region müssen sich morgen auf Probleme einstellen. Grund ist laut NDR ein landesweiter Warnstreik bei der Telekom. Betroffen ist dabei auch der Service-Standort Lingen. Demnach müssten Kunden unter anderem damit rechnen, dass Termine mit Technikern ausfallen. Beim Warnstreik bei der Telekom fordert die Gewerkschaft ver.di sechs Prozent mehr Lohn für die Angestellten.

Immer mehr Ausbildungsstellen im Emsland bleiben unbesetzt

Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen im Emsland ist zuletzt weiter angestiegen. Das geht laut Landkreis aus der sog. ersten Befragung der Berufsausbildungskommission hervor. Dabei wird an den emsländischen Schulen abgefragt, wie gut die Schulabgängerinnen und Schulabgänger auf dem Arbeitsmarkt versorgt sind. Demnach seien von 6.918 abgehenden Jugendlichen bisher 724 unversorgt, wobei rund 94% der Schulabgängerinnen und -abgänger für die Umfrage erreicht wurden. Die Zahl der offenen Ausbildungsstellen liegt bei 2.906. Bei der sog. dritten Umfrage im vergangenen September waren es noch 1.990 offene Stellen. Laut Landrat Marc-André Burgdorf öffne sich die Schere zwischen unbesetzten Ausbildungsstellen und unversorgten Ausbildungssuchenden immer weiter. Das sei eine Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt.

Covid-19: Mobile Impfteams bieten im Emsland ab Montag Hausbesuche an

Die mobilen Impfteams des Landkreises Emsland führen künftig auch Hausbesuche durch. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, richtet sich das Angebot an Personen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen, die Impfstationen wegen einer Behinderung oder Erkrankung aber nicht aufsuchen können. Das Angebot richtet sich auch an Personen, die nicht auf eine hausärztliche Versorgung zugreifen können. Die mobilen Impfteams nehmen ab Montag, dem 9. Mai, Anfragen per Telefon oder E-Mail entgegen. Um den Aufwand für die kostenfreien Impfungen verhältnismäßig zu halten, sollen die Termine für die Hausbesuche an ausgewählten Tagen gebündelt werden.

Kontakt:

Im nördlichen Kreisgebiet führt der Malteser Hilfsdienst die Impfungen durch. Zum Einzugsgebiet gehören die Gemeinden Rhede (Ems) und Twist, die Samtgemeinden Nordhümmling, Dörpen, Lathen, Sögel und Werlte sowie die Städte Papenburg und Haren (Ems). Der Malteser Hilfsdienst ist für die Terminabsprache telefonisch unter 0171/6987759 und per E-Mail unter MobilesImpfen.Papenburg@malteser.org zu erreichen.

Im südlichen Kreisgebiet ist das Deutsche Rote Kreuz für die Impfungen verantwortlich. Zum Einzugsgebiet gehören die Gemeinden Geeste, Emsbüren und Salzbergen, die Samtgemeinden Herzlake, Lengerich, Freren und Spelle sowie die Städte Meppen, Haselünne und Lingen (Ems). Das Deutsche Rote Kreuz steht unter der Rufnummer 0591/800331000 und per E-Mail unter Mobilesimpfen.lingen@drk-emsland.de zur Verfügung.

Mit Solarenergie laufende Energiekosten senken

Von Januar bis März dieses Jahres sind in Deutschland rund 63.000 neue Photovoltaikanlagen in Betrieb gegangen. Das sind etwa 30 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Bis zum Jahr 2030 soll die Photovoltaik-Gesamtleistung in Deutschland von aktuell 59 Gigawatt auf 215 Gigawatt ausgebaut werden. Weil die Bürgerinnen und Bürger aktuell ein großes Interesse an dem Thema haben, sind wir auf einem guten Weg. Das nimmt auch die Energieeffizienzagentur des Landkreises Emsland so wahr. Die hat vor kurzem eine Informationsveranstaltung zum Thema Photovoltaik angeboten und ist von der Nachfrage quasi überrannt worden. Heiko Alfers hat mit Johannes Lorenz, einem der Organisatoren über das Thema „Photovoltaik“ gesprochen.

789 Elektro- und Hybridfahrzeuge 2021 in der Region von BAFA gefördert

789 Elektro- und Hybridfahrzeuge wurden in den Landkreisen Emsland und Leer im vergangen Jahr gefördert. Das geht aus einer Pressemitteilung der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann hervor. Insgesamt förderte das Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, die Elektromobilität in der Region damit um 4,1 Millionen Euro, so Connemann. Die BAFA ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Dabei kümmert sich die BAFA um Klima-, Energie und Wirtschaftsförderungen sowie Exportkontrollen und Schutz der Menschenrechte in Lieferketten. Connemann freut sich, dass die Tätigkeiten der Bundesbehörde, die für viele Bürgerinnen und Bürger ihrer Meinung abstrakt scheint, auch im Emsland sichtbar werden. In der Region wurde durch die BAFA beispielsweise die energetische Sanierung von Gebäuden mit 12,6 Millionen Euro gefördert. Hinzu kamen Energieberatungen von rund 132.000 Euro. Unternehmen der hiesigen Wirtschaft bekamen Förderungen zur Steigerung der Energieeffizienz in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Die BAFA unterstützte Unternehmen zudem bei Genehmigungsverfahren und finanzierte Unternehmensberatungen in Höhe von 91.000 Euro, heißt es in der Mitteilung.

Emsland Archäologie Museum klärt über Rechtslage beim Sondeln auf

Man sieht sie immer mal wieder mit ihren Metalldetektoren die Acker absuchen: die sogenannten Sondengänger. Auch hier in der Region ist das Sondeln eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Einfach so ist das allerdings nicht möglich, denn es gibt einige Regelungen, an die sich Sondengänger halten müssen. Da diese Regelungen vielen Hobby-Sondlern gar nicht bekannt sind, hatte das Emsland Archäologie Museum in Meppen am vergangenen Dienstag einen Infoabend unter dem Motto „Auf Schatzsuche im Emsland“ angeboten. Jenny Reisloh war dabei und berichtet:

Coronavirus: Aktuelle Fallzahlen im Emsland

Der Landkreis Emsland zählt seit dem vergangenen Freitag 2182 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus den aktuellen Fallzahlen des Landkreises hervor. Der Wert der 7-Tagesinzidenz im Emsland liegt laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) heute bei 1023,6. Die Gesamtzahl der aktuell mit Covid-19 Infizierten liegt im Landkreis Emsland heute bei 5257.

Der Landreis Emsland und die Grafschaft Bentheim weisen darauf hin, dass die Corona-Fallzahlen ab sofort nur noch einmal wöchentlich veröffentlicht werden. Auf der Seite des Landkreises Emsland werden die Fallzahlen zukünftig am Mittwoch aktualisiert, die Grafschaft Bentheim veröffentlicht die aktuellen Zahlen am Montag.

Programm