32-Jähriger nach versuchter Brandstiftung in Haren mit selbst gebastelter Bombe verurteilt

Unter anderem wegen des Umgangs mit explosionsgefährlichen Stoffen und dem Herstellen und Führen einer Sprengstoffvorrichtung hat das Amtsgericht Meppen einen 32-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Der Mann soll im Januar des vergangenen Jahres versucht haben, mit einer selbst hergestellten Bombe ein Waldstück in Haren in Brand zu setzen. Ein Förster hatte den Sprengkörper entdeckt. Die Bombe war mit einem seitenverkehrten Hakenkreuz bemalt. Auch dieser Verstoß wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen floss in das Urteil ein. Der 32-Jährige soll vergeblich versucht haben, die Bombe mit Wunderkerzen zu entzünden. Weil bei einer Durchsuchung der Wohnung des Angeklagten verbotene Waffen und Gegenstände gefunden wurden und der 32-Jährige unerlaubt Betäubungsmittel besessen hat, sind auch diese Vergehen im Urteil berücksichtigt worden.

Mehrere Einbrüche in einer Nacht in Haren

In Haren hat die Polizei in der Nacht zu gestern mehrere Einbrüche registriert. Nach ersten Erkenntnissen hatten es die Diebe hauptsächlich auf Werkzeuge abgesehen. An der Straße Segberg brachen die Täter in eine Garage ein und nahmen einen Seitenschneider mit. Aus einer angrenzenden Halle stahlen sie eine Kettensäge und einen Freischneider. In der gleichen Straße gab es in derselben Nacht einen Einbruch in eine Werkzeughalle. Ob die Täter hier etwas gestohlen haben, ist noch nicht bekannt. In der Straße Langenberg verschafften sich Einbrecher Zutritt zu einer Garage und nahmen mehrere Werkzeuge mit. Die Polizei ermittelt, ob zwischen den Einbrüchen ein Zusammenhang besteht. Zeugen sollten sich bei der Polizei melden.

Acht Firmentransporter in Haren aufgebrochen

Am vergangenen Wochenende hat die Polizei insgesamt acht Aufbrüche von Firmentransportern in Haren registriert. An der Straße Mühlentannen in Haren waren fünf Transportfahrzeuge auf zwei Firmengeländen betroffen. Hier hatten die Täter die Fahrzeuge aufgebrochen und gezielt nach hochwertigem Werkzeug gesucht. Am Sonntagmittag und gestern Nachmittag haben Unbekannte drei Firmentransporter an der Heinrichstraße in Haren aufgebrochen. Auch aus diesen Fahrzeugen wurden zahlreiche Werkzeuge mitgenommen. Die Polizei schließt nicht aus, dass hier dieselben Täter unterwegs waren. Über den Gesamtschaden gibt es noch keine Informationen. Die Polizei sucht Zeugen.

Pedelec-Fahrerin bei Unfall in Haren schwer verletzt

Bei einem Unfall in Haren ist am Samstag eine Pedelec-Fahrerin schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war ein 79-jähriger Autofahrer auf der Meppener Straße unterwegs, als die Pedelec-Fahrerin von einem Parkplatz kommend über die Straße fuhr. Es kam zum Zusammenprall. Die 79-jährige Frau wurde mit schweren Verletzungen in Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung zu Trassenkorridoren im Bereich Haren/Meppen

Bis zum 22. April 2021 können Anregungen und Bedenken gegen die Bundesfachplanung im Bereich Haren/Meppen eingebracht werden. Das teilt die Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim mit. Demnach plant der Vorhabenträger Amprion GmbH den Neubau einer Hochspannungsleitung in Form eines Gleichstrom-Erdkabels zwischen den Netzverknüpfungspunkten Emden-Ost und Osterath. Dabei handelt es sich um das Vorhaben Nr. 1 des Bundesbedarfsplans (Projektname: A-Nord). Gegenstand des Verfahrens ist ein Korridor zwischen Bunde und Wietmarschen. Der Vorhabenträger hat im Herbst 2020 nach der Öffentlichkeitsbeteiligung Unterlagen für ernsthaft in Betracht kommende Alternativen im Bereich Haren/Meppen erstellt. Diese seien Gegenstand des jetzigen Verfahrens.

Die Verfahrensunterlagen sind unter www.netzausbau.de/vorhaben1-b abrufbar.

Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Juliane Hünefeld-Linkermann, Tel: 0541 353 255 oder E-Mail: huenefeld-linkermann@osnabrueck.ihk.de

Baugebiet in Haren-Altenberge soll umgesetzt werden

Das für die Stadt Haren lang erhoffte gemeinsame, größere Baugebiet in Haren-Altenberge zwischen den Ortschaften Erika und Altenberge soll umgesetzt werden. Die Gespräche darüber laufen. Das teilt die Stadt Haren in einer Pressemitteilung mit. Ziel sei es, das Zusammenwachsen der beiden Ortschaften weiter zu forcieren und ausreichend Baulandreserve für die kommenden zehn Jahre vorzuhalten. Um entsprechende Baulandreserve zur Ortsentwicklung bereitstellen zu können, befinde sich die Niedersächsische Landgesellschaft GmbH (NLG) mit weiteren örtlichen Flächeneigentümern im Gespräch. Das Harener Bauamt stehe regelmäßig im Austausch mit der NLG. Man hoffe, dass die NLG die Verhandlungen bis zum Sommer diesen Jahres abschließen könne. Zum Ende des Jahres 2022 soll die Bauplanung im Idealfall abgeschlossen werden, so Stadtbaurat Henrik Brinker. Um Zeit zu sparen, werde man die Erschließungsplanung parallel zur Bauleitplanung durchführen, sodass anschließend mit der Erschließung des Gebietes begonnen werden könne.

Dorferneuerung Rütenbrock: Konzept für weitere Nutzung des ehemaligen Grundschulgebäudes geplant

Im Zuge der Dorferneuerung Rütenbrock soll in diesem Jahr der Verwaltungstrakt der Maximilanschule umgebaut werden. Wie die Stadt Haren mitteilt, sollen die Oberschule und die neugebaute Grundschule in dem Ortsteil so besser vereint und Synergieeffekte genutzt werden. Der Arbeitskreis der Dorferneuerung soll zudem ein Konzept für das ehemalige Grundschulgebäude im Zentrum von Rütenbrock entwickeln. Es ist geplant, günstigen und altersgerechten Wohnraum zu schaffen. Zudem soll es Platz geben für einen Jugendtreff, einen Veranstaltungsraum und eine Arztpraxis. Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) beteiligt sich zu 53 Prozent an den Kosten der Konzept-Erarbeitung. Im Rahmen der Dorfentwicklung sind zudem die Erneuerung des Dorfplatzes sowie neue Aufenthaltsbereiche am Haren-Rütenbrock-Kanal geplant. Das ArL hatte im Jahr 2018 die Förderfähigkeit einzelner Maßnahmen des Dorfentwicklungsplanes anerkannt. Seitdem konnten in der Dorfregion „Kirchspiel Rütenbrock“ verschiedene Projekte in Angriff genommen werden.

Berufungsverfahren am Landgericht Osnabrück wegen Diebstahls in Haren

Das Landgericht Osnabrück verhandelt heute in einem Berufungsverfahren wegen Diebstahls gegen einen 27-Jährigen aus Bochum. Ihm wird vorgeworfen, gemeinsam mit anderen Tätern, Anfang April 2019 in Haren durch Aufhebeln eines Fensters in einen Supermarkt eines Vergnügungsparks eingebrochen zu sein. Von dort aus soll er in den Laderaum eines Geldautomaten gelangt sein. Er und seine Mittäter sollen diesen gewaltsam geöffnet haben und Bargeld von mehr als 100.000 Euro entwendet haben. Dabei soll insgesamt ein Sachschaden von über 25.000 Euro entstanden sein. Das Amtsgericht Meppen verurteilte den Mann bereits im November 2019 zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten.

Haftstrafen für Frauen aus Meppen und Haren

Das Osnabrücker Landgericht hat gestern eine 33-jährige Frau aus Meppen zu vier Jahren Haft verurteilt. Eine mitangeklagte Frau aus Haren erhielt eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und einem Monat. Die beiden Frauen sollen über einen Zeitraum von vier Monaten im vergangenen Jahr mehrmals Drogen aus den Niederlanden nach Deutschland eingeführt und gewinnbringend weiterverkauft haben. Bei einer Durchsuchung der Wohnung bei der Frau aus Meppen waren außerdem verschiedene Betäubungsmittel und eine Gaspistole samt Munition gefunden worden. Das Gericht hat für die 33-Jährige eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet.

Rekordergebnis für Eurohafen Emsland in Haren

Der Eurohafen Emsland in Haren gehört rund 13 Jahre nach seiner Inbetriebnahme zu den größten Binnenhäfen in Norddeutschland. Im ersten Jahr 2008 wurden dort noch rund 150.000 Tonnen an verschiedenen Güter umgeschlagen. Im vergangenen Jahr waren es ganze 655.000 Tonnen – 17.000 Tonnen mehr als letztes Jahr und so viel wie noch nie. Die Bilanz 2020 haben gestern Vertreter der Betreibergesellschaft sowie Harens Bürgermeister Markus Honnigfort vorgestellt. Daniel Stuckenberg berichtet: