Wohnwagen während der Fahrt in Brand geraten

In Haren ist heute während der Fahrt ein Wohnwagen in Brand geraten. Auf der A31 geriet der Wohnwagen gegen 11:15 Uhr in Brand. Die Ursache ist bisher ungeklärt. Der 51-jährige Fahrer hielt rechtzeitig auf einem Standstreifen. Er koppelte das Auto ab. Der Wohnwagen brannte nahezu komplett aus. Menschen wurden nicht verletzt.

Mit Haftbefehl gesuchter 19-Jähriger in Haren festgenommen

Im Ortsteil Rütenbrock der Stadt Haren ist gestern Abend ein mit Haftbefehl gesuchter 19-Jähriger von der Bundespolizei festgenommen worden. Der Mann ist als Mitfahrer in einem PKW von den Niederlanden in das Bundesgebiet eingereist. Dabei wurde er von einer Zoll-Streife in der Ortschaft Rütenbrock angehalten und überprüft. Seine mitgeführten Kopien wiesen ihn als Asylbewerber aus, der mit Haftbefehl gesucht wird. So wurde er bereits wegen Beleidigung, Widerstandes und Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Sachbeschädigung verurteilt. Die Strafe sah entweder die Zahlung eines Geldbetrages in Höhe von 3500 Euro vor oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 350 Tagen. Da er keiner der Forderungen nachkam, wurde er per Haftbefehl gesucht. Inzwischen wurde er von den Beamten in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Zudem wurde gegen ihn wegen einer Kleinstmenge Marihuana ein Strafverfahren eingeleitet.

Symbolfoto © Bundespolizei

Vandalismus auf Harener Sportgelände

Zu mehreren Sachbeschädigungen kam es gestern Abend auf dem Sportgelände des SV Erika-Altgenberge in Haren. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei den Tätern wohl um eine Gruppe bislang unbekannter Jugendlicher. Sie versuchten unter anderem auf der Tribüne ein älteres Fahrrad in Brand zu setzen. Bei Eintreffen der verständigten Polizei, waren die Täter bereits geflüchtet. Der angerichtete Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten sich zu melden.

Symbolbild © Bundespolizei

Unbekannte brechen in Harener Kirche ein

In Haren sind in der Nacht zu Donnerstag Unbekannte in die Sankt Maximilian Kirche an der Rütenbrocker Hauptstraße eingebrochen. Sie beschädigten mehrere Fenster und verschafften sich Zutritt zu den Räumen, die sie anschließend durchsuchten. Ob die Täter Beute machten, wird derzeit ermittelt. Der angerichtete Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro beziffert. Hinweise nimmt die Polizei entgegen.

Verleihung des “Macher Awards” wird verschoben

Die Verleihung des diesjährigen „Macher Awards“ muss verschoben werden. Das teilt die Stadt Haren mit. Ursprünglich sollte die Preisverleihung heute Abend statt finden. Aufgrund der hohen Infektionszahlen habe man sich aber schweren Herzens dazu entschieden, die Live Show aus dem Jugendzentrum in Papenburg und somit auch die Verleihung zu verschieben. Die Verleihung soll am 22. Januar 2021 nachgeholt werden. Der „Macher Award“ wird vom Kreisjugendring Emsland vergeben. Er sollte in diesem Jahr den Jugendförderpreis ersetzen und spezielle Angebote der Jugendarbeit in Zeiten von Corona würdigen.

Foto © Kreisjugendring Emsland

Keine Frauenversammlung mehr in diesem Jahr in Haren

In Haren wird es aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen in diesem Jahr keine Versammlung der Frauenverbände mehr geben. Das teilt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Haren, Christin Jönen mit. Eine Versammlung im Novemberg sei zudem nicht zwingend nötig, da die besprochenen Termine nicht zeitkritisch seien. Eine Abstimmung soll dann, wenn möglich, im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Coronafall in Harener Seniorenzentrum

Im Seniorenzentrum St. Martinus Haren ist ein Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilte die Einrichtung gestern mit. Im Rahmen der routinemäßigen PoC-Antigen-Testung wurde der Bewohner am Montag positiv getestet. Nach dem ersten Schnelltest wurde gestern noch ein PCR-Test durchgeführt. Durch das Gesundheitsamt des Landkreises Emsland wurde dann bestätigt, dass der Bewohner positiv getestet wurde. Als Vorsichtsmaßnahme hatte das Seniorenzentrum bereits am Montag ein generelles Besuchsverbot ausgesprochen. Darüber hinaus wurde vorsorglich auch bei allen weiteren Bewohnern, sowie allen Mitarbeitern ein Test durchgeführt. Diese fielen alle negativ aus. Der infizierte Senior wohnt jetzt in Quarantäne. Ebenfalls ist der gesamte Wohnbereich, in dem er lebt, in Quarantäne gesetzt worden. In Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, soll es ab heute für Angehörige und Besucher teilweise wieder eine Öffnung geben. Alle Besucher werden vor dem Betreten der Einrichtung mit einem PoC-AntigenTest getestet. Außerdem ist es nun für Besucher verpflichtend, in der Einrichtung eine FFP2-Maske zu tragen.

Symbolfoto © Euregio Klinik Nordhorn

Unbekannte ritzen Hakenkreuze in Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Haren

Der Staatsschutz ermittelt in Haren wegen Sachbeschädigungen mit mutmaßlich antisemitischem Hintergrund auf dem Jüdischen Friedhof. Auf mehreren Grabsteinen auf dem Friedhof an der Straße „An der Tenge“ seien Hakenkreuze eingeritzt worden. Einige Beschädigungen könnten laut Polizei anhand der Spuren bereits mehrere Monate alt sein. Die Schäden werden auf rund 2500 Euro geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Taten oder zum Tatzeitraum machen können. Wichtig für die Ermittlungen seien vor allem Informationen, wann die Grabsteine noch unbeschädigt waren.

Umbau an der Schützenhalle in Lindloh

Eine Rastmöglichkeit für Fahrradfahrer und einen Unterstellplatz bei Regen, das bietet nun das Schützenhaus Lindloh in Haren. Die Stadt Haren hat die Dorfentwicklung im „Kirchspiel Rütenbrock“ gefördert. Die Schützenhalle in Lindloh ist umgebaut worden. Vor ein paar Tagen haben die Projektbeteiligten das Ergebnis präsentiert. Aus Haren berichtet ems-vechte-welle-Reporterin Aline Wendland:

Einbrecher in Haren bei der Tat überrascht

Zwei Einbrecher sind gestern Nachmittag am Wurftaubenstand in Haren bei der Tat überrascht worden. Die Männer verschafften sich gegen 15:45 Uhr gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude an der Straße Am Flugplatz. Als sie dort von einem Spaziergänger überrascht wurden, stiegen sie in einen goldenen Citroen und flüchteten. Ob sie Beute machen konnten, ist noch nicht klar. Einer der Männer war etwa 25 Jahre alt, 1,90 Meter groß und hatte kurzes, leicht lockiges, dunkles Haar. Er trug eine lange, dunkle Jacke. Sein Komplize war etwa gleich alt, etwas kleiner und hatte seine Haare hochgestylt. Die Männer haben sich vermutlich auf Niederländisch unterhalten. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.