Landkreis Grafschaft Bentheim startet Umfrage zu Erreichbarkeit der Kreisverwaltung

Der Landkreis Grafschaft Bentheim startet eine Umfrage zur Erreichbarkeit der Kreisverwaltung in Nordhorn. Hintergrund seien veränderte Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden der Verwaltung seit Beginn der Pandemie. Nach wie vor ließen sich Anliegen nur mit Termin erledigen, so der Landkreis. Digitale und telefonische Kommunikation hätten vielfach das persönliche Gespräch ersetzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten seit dem von gestiegener Arbeitseffizienz und kürzeren Bearbeitungszeiten berichtet. Nun sollen die Eindrücke der Mitarbeiterschaft mit den Erfahrungen der Besucherinnen und Besucher abglichen werden. Vom 27. Oktober bis zum 10. November werden deshalb Besucher der Kreisverwaltung via Fragebogen um ihre Meinung gebeten. Die Kreisverwaltung will die Ergebnisse anschließend analysieren und ein optimales Öffnungsmodell finden.

Sattelzug durch Landkreis Grafschaft Bentheim außer Betrieb genommen

Beamte der Polizeidirektion Osnabrück haben bei einer Schwerpunktkontrolle des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs einen Sattelzug mit einer gerissenen und einer fehlenden Bremsscheibe angehalten. Laut der Polizei haben die Beamten den Sattelzug am 14. Oktober auf der A30 bei Gildehaus kontrolliert. Die Zulassungsstelle der Grafschaft Bentheim ordnete eine Hauptuntersuchung an. Der Sachverständige stellte dabei eine Vielzahl weiterer Mängel fest. Der Sattelzug wurde als verkehrsunsicher eingestuft. Der Landkreis setzte den Auflieger außer Betrieb.

Thema Pflege im Mittelpunkt der Gesundheitskonferenz Grafschaft Bentheim

Bei der Gesundheitskonferenz der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim stand diesmal das Thema Pflege im Mittelpunkt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Teilgenommen haben rund 80 Fachleute aus der Region. Zukünftig sollen beispielsweise pflegende Angehörige mehr Unterstützung erhalten. Auch das Regionale Pflegekompetenzzentrum (ReKo) stand im Fokus. Das Modellprojekt ReKo soll, die häusliche Pflegesituation auf dem Land verbessern, indem alle Akteure zusammengeführt werden und indem Case-Managerinnen und Case-Manager in der Grafschaft Bentheim und dem Emsland die persönliche Koordination für den individuellen Fall übernehmen. So sollen innovative Wege gefunden werden Menschen zuhause bedarfsgerecht zu betreuen, aber auch die häusliche Pflege seitens des Gesetzgebers zu stärken.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Schulen und Kitas in der Grafschaft Bentheim

Der Alltag vieler Menschen hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie verändert. Gerade während der Lockdowns mussten wir uns alle stark einschränken. Das gilt besonders auch für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die in dieser Zeit nicht die Schulen oder Kitas besuchen konnten. Um die Familien in der Grafschaft Bentheim zu unterstützen, haben der Landkreis, der Kreiselternrat und der Kinderschutzbund Gespräche geführt. Dabei ging es vor allem darum, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Kinder und Jugendlichen hatte. Am Freitag haben Vertreter des Landkreises, des Kreiselternrats und des Kinderschutzbundes die Ergebnisse der Gespräche der Presse vorgestellt. EVW-Reporterin Jenny Reisloh war dabei und berichtet.

Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder:
grafschaft-bentheim.de

Kinderschutzbund:
kinderschutzbund-grafschaft-bentheim.de

Anmeldung Ferienpass: 
nordhorn.de/ferienangebote-und-ferienpass

Download Podcast

Befragung in der Grafschaft Bentheim zeigt Handlungsbedarf bei der Förderung des Ehrenamtes

Das Ehrenamt muss gestärkt werden, damit Kinder neben der Schule oder der Kita mehr Möglichkeiten bei der Freizeitgestaltung haben. Diesen Schluss haben der Kinderschutzbund des Landkreises Grafschaft Bentheim und der Kreiselternrat aus einer Befragung gezogen, die der Kreiselternrat der Grafschaft Bentheim durchgeführt hatte. Hintergrund der Befragung war eine Folgenabschätzung für Schulen und Kitas im Zusammenhang mit der Pandemie. Gemeinsam mit Vertretern des Landkreises haben sich der Kinderschutzbund und der Kreiselternrat vor kurzem intensiv darüber ausgetauscht. In einer Mitteilung des Landkreises heißt es, dass in Bezug auf die Stärkung des Ehrenamtes derzeit eine Befragung der Grafschafter Bürger vorbereitet werde, um Ursachen und Probleme zu identifizieren und daraus Maßnahmen zur Förderung des Ehrenamtes abzuleiten.

Wirtschaft in der Grafschaft Bentheim profitiert von “Neustart-Offensive” des Landes

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Grafschaft Bentheim zieht eine positive Bilanz aus der “Neustart-Offensive” des Landes. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die “Neustart-Offensive” setzt sich aus drei Corona-Sonderförderprogrammen des Landes Niedersachsen zusammen. Die Programme sollen Unternehmen Hilfe anbieten, die durch die Corona-Pandemie Umsatzeinbußen zu verzeichnen hatten. So heißt es in der Pressemitteilung, dass allein im Programm “Neustart Investition” 457 Unternehmen aus der Grafschaft Bentheim Förderanträge gestellt hätten. Insgesamt 163,5 Millionen Euro umfasst dabei das Projektvolumen. 371 Anträge konnten wiederum bewilligt werden. Damit seien 47 Millionen Euro aus dem Neustart-Fördertopf für Investitionsvorhaben in der Grafschaft gebunden worden – das sind 5,8 Prozent des gesamten Fördervolumens. Weiter heißt es, dass die Grafschaft damit im Vergleich zu anderen ländlichen Regionen in Niedersachsen überproportional profitiert hätte.

Foto © Landkreis Grafschaft Bentheim

Mobile Impfteams in der Grafschaft Bentheim starten mit Drittimpfungen

Ab der kommenden Woche führen die mobilen Impfteams in der Grafschaft Bentheim Drittimpfungen in Altenpflegeeinrichtungen durch. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, sind zwei Teams im Einsatz, um die Bewohner und Bewohnerinnen sowie das Pflegepersonal zu impfen. Neben den Drittimpfungen werden die mobilen Impfteams auch offene Termine für Erstimpfungen anbieten. Dadurch sollen insbesondere Personenkreise angesprochen werden, die bisher keine Impfmöglichkeit wahrnehmen konnten oder wollten, so Sascha Lehky, organisatorischer Leiter der mobilen Impfteams. Diese wurden im Anschluss an die Schließung des Impfzentrums zur Unterstützung der Corona-Impfungen des ambulanten medizinischen Bereiches in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz aufgebaut. Das Ziel ist es, den Anteil der vollständig geimpften Menschen in der Grafschafter Bevölkerung zu erhöhen. Das sei umso wichtiger, weil die vorherrschende Deltavariante zu vermehrter Ansteckung führt und schwere, im Krankenhaus zu behandelnde Erkrankungen fast ausschließlich unter ungeimpften Personen auftreten.

Startschuss für das Zukunftsforum #GrafschafterWirtschaft2030

Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat sich in den vergangenen Jahren zu einem dynamischen Wirtschaftsraum entwickelt. Das ist wohl auch dem „Zukunftsforum Wirtschaft 2020“ zu verdanken, das der Landkreis 2011 durchgeführt hat. Damals ist ein Zukunftskonzept entstanden, das eben bis 2020 umgesetzt werden sollte. Mittlerweile sind wir im Jahr 2021 und es ist Zeit für ein Fazit. Aber auch neue Herausforderungen müssen identifiziert werden und ein neues nachhaltiges Zukunftskonzept soll geschaffen werden. Dazu ist gestern in Nordhorn der Startschuss für das Zukunftsforum #GrafschafterWirtschaft2030 gefallen. Jenny Reisloh berichtet:

Download Podcast

Anmeldung für das Zukunftsforum unter: https://www.grafschaft2030.de/

Emsland Moormuseum in Geeste und Heimathaus in Laar erhalten Förderung

Im Rahmen des Soforthilfeprogramms für landwirtschaftliche Museen erhalten das Emsland Moormuseum in Geeste und die Heimatkundliche Ausstellung im Heimathaus in Laar eine Förderung in Höhe von ingesamt rund 35.530 Euro.  Das teilt der Lingener FDP-Bundestagsabgeordnete Jens Beeck mit. Konkret erhält das Emsland Moormuseum Fördermittel in Höhe von rund 29.000 Euro und das Heimatmuseum in Laar rund 6.300 Euro. Das Geld stammt aus dem Soforthilfeprogramm “Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021”.

Glasfaser-Netzausbau in der Niedergrafschaft im Zeitplan

Nicht erst seit dem Beginn der Corona-Pandemie wissen wir, wie wichtig ein guter Internetanschluss ist. Online-Schule, Home Office, Smart-Home, Videostream – das geht zeitgleich alles nur, wenn man am sogenannten „schnellen Internet“ angeschlossen ist. Und da sind Glasfasernetze mittlerweile Standard. Der Landkreis Grafschaft Bentheim treibt den Ausbau dieser Netze seit rund fünf Jahren konsequent voran – und liegt im Zeitplan, wie Heiko Alfers erfahren hat.