Notfallmappe in der Grafschaft Bentheim steht zum Download bereit

Die Notfallmappe der Grafschaft Bentheim gibt es ab sofort digital zum Herunterladen. Das teilt der Landkreis Grafschaft Bentheim mit. Seit 2018 gibt der Landkreis in Zusammenarbeit mit dem Senioren- und Pflegestützpunkt die sogenannte Notfallmappe heraus. Die Mappe enthält die wichtigsten Unterlagen, Notfalladressen, einen individuellen Medikamentenplan, Muster für Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Einen Link zum Download gibt es hier.

Foto: © Landkreis Grafschaft Bentheim

Hauptzollamt Osnabrück überprüft Einhaltung des Mindestlohns in der Region

Am vergangenen Dienstag hat der Osnabrücker Zoll im gesamten Bezirk des Hauptzollamts die Einhaltung des Mindestlohns überprüft. Das schreibt das Hauptzollamt Osnabrück in einer Pressemitteilung. Seit dem 01. Januar 2020 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro pro Zeitstunde. Die Einsatzkräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Standorte Osnabrück, Nordhorn und Lohne prüften insbesondere im Einzelhandel, Gaststättengewerbe, Friseurhandwerk, Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe und im Personenbeförderungsgewerbe. Nach ersten Erkenntnissen gab es in 38 Fällen Unstimmigkeiten. Die werden jetzt in einer weiteren Prüfung genauer kontrolliert.

Polizeibeamte im Emsland und der Grafschaft Bentheim bekommen Bodycams

Die Polizeidirektion Osnabrück setzt ab sofort Körperkameras im täglichen Dienst ein. Das teilt die Polizeidirektion in einer Presseinformation mit. Das Ziel ist, die Übergriffe auf Polizeibeamte zu reduzieren. Außerdem sollen die Bodycams auch den Schutz von Dritten verbessern. Wenn es doch zu Übergriffen kommt, können die Aufzeichnungen der Bodycams als Beweismittel dienen. Die Polizeidirektion hat beschlossen, die Körperkameras in den Polizeiinspektionen Emsland/Grafschaft Bentheim, Leer/Emden, Aurich/Wittmund und Osnabrück einzuführen, weil die Gewalt gegen Polizeibeamte in den vergangenen Jahren zugenommen hat. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 502 Fälle registriert. Dabei wurden 1040 Beamte Opfer einer Straftat, 173 von ihnen wurden sogar leicht oder schwer verletzt.

Foto: © Polizeidirektion Osnabrück

61-Jähriger bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

Ein 61-jähriger Fahrradfahrer ist heute Morgen bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt worden. Er wollte die B70 bei Kluse überqueren. Er achtete dabei aber nicht auf den Autoverkehr. Deshalb stieß er mit einem Autofahrer zusammen, der in Richtung Lathen unterwegs war. Der Radfahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der 28-jährige Autofahrer und seine beiden 42 und 46 Jahre alten Beifahrer wurden nicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie schließt nicht aus, dass der Radfahrer betrunken war.

“Digitaler Denkmalatlas Niedersachsen” mit Nordhorner Baudenkmalen online gegangen

Der „Digitale Denkmalatlas Niedersachsen“ vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege ist am Mittwochabend online gegangen. Für den Start des Portals wurden aus ganz Niedersachsen auch die Nordhorner Baudenkmale ausgewählt. Das teilt die Stadt Nordhorn mit. Damit gehört Nordhorn zu den ersten vier Kommunen in Niedersachsen, deren kompletter Bestand an Baudenkmalen im Denkmalatlas zu finden ist. Der Denkmalbestand des Landes Niedersachsen mit weit über 100.000 Objekten soll nun unter www.denkmalatlas.niedersachsen.de nach und nach allen Interessierten zugänglich gemacht werden. Der Denkmalatlas kann auch über das GEO-Portal der Stadt Nordhorn genutzt werden. Mithilfe des Denkmalatlas könne man diese in Zukunft nicht nur besser erfassen, verstehen und schützen, sondern auch bürgernah und verständlich präsentieren, so Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Verkehrstipp: Was bei E-Scootern beachtet werden sollte

Das Jahr 2020 ist noch jung. Deshalb wollen wir an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, um auf neue Trends, Vorschriften und Gesetze im Straßenverkehr hinzuweisen. Zusammen mit dem Hauptkommissar Edgar Eden von der Polizei Nordhorn starten wir heute eine kleine Sendereihe zu diesen Themen. Edgar Eden ist den meisten noch bekannt aus den Verkehrstipps, die hier auf der ems-vechte-welle vor einiger Zeit liefen. Zum Thema in dieser Folge: Im vergangenen Jahr hat ein neuer Trend begonnen und hat die Großstädte schon im Sturm erobert: Elektro-Roller. Edgar Eden erklärt zunächst, was mit E-Scootern erlaubt ist, und was nicht: 

 

Landkreis Emsland stellt Haushalt 2020 vor

Der Kreishaushalt im Landkreis Emsland umfasst im Jahr 2020 612 Millionen Euro. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Das Investitionsvolumen liegt demnach bei rund 116,8 Millionen Euro. Schwerpunkte der Investitionen sollen die Wirtschaftsförderung mit rund 29,75 Millionen Euro, der Straßenbau mit rund 17,93 Millionen Euro und die Ausgaben für den Schulbau mit etwa 12,61 Millionen Euro sein. Im Jugend- und Sozialbereich sowie im Personalbereich wird eine Ausgabensteigerung von rund 15 Millionen Euro erwartet. Das Emsland profitiert mit steigenden Schlüsselzuweisungen aus dem Finanzausgleich aber auch von der positiven Steuereinnahmesituation von Bund, Ländern und Kommunen. Hier zeichnet sich ein Plus von 2,8 Millionen Euro ab. Die Einnahmen aus der Kreisumlage steigen auf etwa 161,5 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 8,7 Millionen Euro. Der Hebesatz bleibt unverändert bei 39 Punkten. Es freue ihn sehr, dass der Haushalt 2020 ohne eingeplante Kreditaufnahme auskomme, so Landrat Marc-André Burgdorf. Damit sinke die Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis zum Ende des Jahres auf etwa 8,16 Euro. Damit sei die Liquidität auch aufgebraucht. Mittelfristig habe man Kreditaufnahmen in Höhe von rund 34,5 Millionen Euro einplanen müssen, um den Haushalt ausgleichen zu können, so Burgdorf.

Kultusministerium erkennt Nordhorner Zooschule als außerschulischen Lernort an

Viele junge Menschen fragen sich: Lerne ich eigentlich für die Schule oder für`s Leben? In den Schulgesetzen der Bundesländer heißt es, die Schule soll jungen Menschen zu der Fähigkeit verhelfen, in einer sich ständig wandelnden Welt ein erfülltes Leben zu führen. Keine klare Antwort auf die Frage also. Bei außerschulischen Lernorten kann die Frage mit einem eindeutigen „für`s Leben“ beantwortet werden. Als ersten außerschulischen Lernort der Grafschaft Bentheim hat das Land Niedersachsen die Zooschule im Nordhorner Tierpark anerkannt. Bei der feierlichen Auszeichnung hat der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne gestern betont, was die Nordhorner Zooschule auszeichnet:

 

 

Zu Besuch im Tierpark: Zooschule klärt über Arten- und Naturschutz auf

Der Tierpark Nordhorn hat im vergangenen Jahr beim Kultusministerium einen Antrag gestellt. Darin ging es um die Zooschule des Tierparks. Die sollte als „Außerschulischer Lernort nach BNE“ anerkannt werden. „BNE“ steht dabei für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Dafür musste nachgewiesen werden, dass Nachhaltigkeit im Zooschulunterricht eine Rolle spielt. Gestern hat die Zooschule des Tierparks nun die offizielle Anerkennung bekommen. Wiebke Pollmann hat sich vorab bei einem Besuch im Tierpark Nordhorn die Arbeit der Zooschule angesehen.

 

Neujahrsempfang der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim

Wenn der Manz-Saal im NINO-Hochbau in Nordhorn aus allen Nähten platzt, dann ist das Interesse der Besucher offenbar groß. Mehr als 500 Gäste waren am Mittwochabend zum Neujahrsempfang der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim gekommen. Prominenter Gastredner war Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio. Er war unter anderem Richter am Bundesverfassungsgericht und ist nicht nur als Jurist, sondern auch als Gesellschaftsanalytiker bekannt. In seiner Festrede sprach er über die Volatilität der Gesellschaft und warum das Auswirkungen auf die westlichen Demokratien hat. Ein Faktor, der Spaltungen gefördert hat, ist aus Sicht von Udo Di Fabio das Internet: