Gebäude auf dem Gelände des Bauhofes in Geeste abgebrannt

Ein Großbrand hat in der vergangenen Nacht ein Gebäude auf dem Gelände des Bauhofes in Geeste zerstört. Bei dem zerstörten Gebäude an der Biener Straße soll es sich um eine Gemeinschaftsunterkunft handeln. Die drei Bewohner konnten das Haus noch selbstständig verlassen. Das Erdgeschoss brannte vollkommen aus. Der Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro geschätzt. Die Polizei habe nach dpa-Informationen einen 25 Jahre alten Bewohner als Tatverdächtigen in Gewahrsam genommen. Er soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Trotz umgehender Löschmaßnahmen durch mehrere Feuerwehren konnte ein Totalschaden am Gebäude laut einer Mitteilung der Polizei nicht verhindert werden.

IHK-Geschäftsführer Graf begrüßt Osnabrücker Erklärung

Der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, Marco Graf, begrüßt die länderübergreifende Regelung zum LKW-Fahrverbot am Reformationstag und Allerheiligen. In der gestern vereinbarten sogenannten „Osnabrücker Erklärung“ der Verkehrsminister der Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sei im Sinne der Unternehmen entschieden worden, so Graf in einer Pressemitteilung. Die IHK habe in zahlreichen Gesprächen mit Politik und Ministerien intensiv auf die Probleme der Logistikunternehmen hingewiesen. Insbesondere in dieser besonderen Konstellation der beiden aufeinander folgenden Feiertage. Nun fehle aber noch eine bundesweite Lösung für das Fahrverbot an nicht bundeseinheitlichen Feiertagen in der Straßenverkehrsordnung, so Graf weiter.

Motorradfahrer bei Unfall in Mundersum schwer verletzt

Bei einem Unfall in Mundersum ist gestern Abend ein 51-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der Mann war auf der Landesstraße 57 unterwegs. Der Fahrer eines Kleintransporters übersah den Motorradfahrer beim Abbiegen auf die L57. Beide stießen zusammen. Der Motorradfahrer musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Für die Unfallaufnahme musste die Straße für rund zwei Stunden gesperrt werden.

Foto (c) Lindwehr

25-Jähriger wegen Drogenschmuggels vor Landgericht

Wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, muss sich ab heute ein 25-Jähriger vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Er soll im Mai in Bad Bentheim drei Kilogramm Kokain aus den Niederlanden in das Bundesgebiet geschmuggelt haben. Drei Tage später soll er dies mit circa einem Kilogramm MDMA und Crystal Meth wiederholt haben. Für die Fahrten soll er einen Lohn von insgesamt 900 Euro bekommen haben. Zu dem Termin heute sind ein Einziehungsbeteiligter und ein Dolmetscher geladen.