100 Millionen Euro in zehn Jahren für Mobilfunk und Mobilität in die Region geflossen

In den vergangenen zehn Jahren sind Bundesmittel für Mobilfunk und Mobilität in Höhe von 100 Millionen Euro in die Region geflossen. Das teilt der CDU-Bundestagabgeordnete Albert Stegemann mit. Damit sind Jahr für Jahr 10 Millionen Euro Bundesmittel verbaut worden, so Stegemann. In diesen Mitteln sei die reguläre Finanzierung von Bundes-, Landes- und Gemeindestraßen nicht enthalten. Die Mittel, die seit 2010 geflossen sind, verteilen sich auf die Bereiche Breitbandausbau, Radverkehr, Förderung der Elektromobilität und Aufbau einer Ladeinfrastruktur. Der Bund komme mit dieser Förderung seiner Verantwortung insbesondere für ländliche Räume wie dem Emsland und der Grafschaft Bentheim nach, so Stegemann. Die einzelnen Projekte können online auf einer interaktiven Karte eingesehen werden.

Neues Messfahrzeug für Feuerwehr Emlichheim – De Ridder wendet sich an Innenministerium

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder setzt sich für ein neues Fahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Emlichheim ein. Bei einem Besuch der Abgeordneten hatten Mitglieder der Feuerwehr und Vertreter der Samtgemeinde De Ridder darüber informiert, dass 2015 ein Messfahrzeug für Gefahrenstoffe ausgesondert wurde. Seither warte man auf eine Ersatzbeschaffung. Gefahrenmessungen könnten derzeit nur eingeschränkt durchgeführt werden, so Gemeindebrandmeister Daniel Loehrke. Aufgrund der Nähe zum Kernkraftwerk Emsland, den Erdgasspeichern in Kalle und Itterbeck sowie zur Wehrtechnischen Dienstelle in Meppen sei ein neuer CBRN-Erkundungskraftwagen dringend nötig. De Ridder fordert nun in einem Brief an das Innenministerium eine schnelle Lösung. Angesichts des akuten Bedarfs in der Region sei es nicht haltbar, dass eine mögliche Auslieferung aufgrund des festgelegten Vergabeverfahrens erst im Jahr 2025 oder 2026 erfolgen soll, so De Ridder.

Foto: © Büro Dr. Daniela De Ridder

Bauarbeiten für Außenstelle von Christophorus-Werk in Spelle haben begonnen

In Spelle haben die Bauarbeiten für eine neue Außenstelle des Lingener Christophorus-Werks begonnen. Vor Ort soll ein sogenanntes Quartiersbüro eingerichtet werden. Betreute und Interessierte sollen sich dort über Angebote und Leistungen informieren können. In das Gebäude soll außerdem eine Wohngruppe einziehen. Beim sogenannten familienanalogen Wohnen haben zehn Kinder und Jugendlichen ein Betreuerpaar als feste Bezugspersonen. Das Betreuerpaar wohnt mit zwei eigenen Kindern im gleichen Gebäude. Zudem sollen junge Heranwachsende in einem Apartment auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt werden. Im Rahmen der Rohbauabnahme würdigte Georg Kruse, der Geschäftsführer des Christophorus-Werks, die jahrelange gute Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Spelle. Begonnen hatte die Kooperation 1996 mit einem Wohnheim in Schapen.

Foto: © Christophorus-Werk Lingen e. V.

Zöllner entdecken Kokain in Unterhose von 27-Jährigen

Osnabrücker Zöllner haben gestern Abend an der A 30 bei Bad Bentheim 54 Gramm Kokain in der Unterhose eines Reisenden gefunden. Die Zöllner kontrollierten den 27-Jährigen auf dem Rastplatz Waldseite-Süd. Der Mann sagt den Beamten, er habe seine Freundin in Amsterdam besucht und sei auf dem Weg zurück nach Schweden. Bei einer Intensivkontrolle entdeckten die Beamten im Intimbereich des Mannes eine Plastiktüte mit Kokain. Die Drogen im Wert von rund 3.900 Euro wurden beschlagnahmt. Der 27-Jährige wurde festgenommen. Ein Richter erließ einen Haftbefehl. Der Mann befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Foto: © Hauptzollamt Osnabrück

Talk: Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

Sabine Stockhausen ist Beraterin in der Anerkennungsstelle beim Grafschafter Jobcenter. Sie berät Arbeitssuchende aus dem Ausland, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine Beschäftigung suchen. Neun von zehn Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen sind nach der erfolgreichen Anerkennung erwerbstätig. Vorher müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt werden. Dabei geht es vor allem um die Anerkennung der Schul-, Berufs- und Studienabschlüsse sowie eine Einschätzung der Sprachfähigkeiten. Sabine Stockhausen stellt im ems-vechte-welle-Mittagsgespräch ihre Arbeit anhand einiger Beispiele vor.

 

 

Schuppen in Lingen-Münnigbüren niedergebrannt

Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag zu einem Brand im Lingener Ortsteil Münnigbüren ausrücken. Dort war aus noch ungeklärter Ursache ein Schuppen in Brand geraten. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Baccum, Brögbern und Lingen waren mit acht Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort. Der 11×14 Meter große Schuppen brannte komplett nieder. Das dazugehörige Wohnhaus sowie ein angrenzender Schuppen wurde ebenfalls beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

Dieb in Werlte auf frischer Tat ertappt

In Werlte wurde ein Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Nach Polizeiangaben war der Unbekannte gerade dabei alte Heizungsrohre aus einem unbewohnten Haus an der Kirchstraße zu klauen, als er von Zeugen angetroffen wurde. Der Einbrecher beleidigte sie und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Einbruch in Grundschule und Kindergarten in Lingen

Unbekannte sind in der Nacht zu Dienstag in die Johannes Grundschule an der Schützenstraße eingebrochen. Wie die Polizei mitteilt, gelangten die Täter durch ein Fenster in das Lehrerzimmer und brachen dort mehrere Schränke auf. Sie konnten Bargeld in unbekannter Höhe mitnehmen. Auf die gleiche Art sind die Täter ebenfalls in den nahegelegenen Kindergarten an der Loosstraße eingebrochen. Dort blieb es aber beim kaputten Fenster, geklaute wurde nach ersten Erkenntnissen nichts.

Mann mit Stichwunden auf Rastplatz gefunden – Täter flüchtig

Am Autobahnrastplatz Waldseite Süd ist am Abend ein Mann gefunden worden, auf den offenbar eingestochen wurde. Er wurde mit Stichwunden ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Zum Täter ist noch nichts bekannt. Mehrere Lkw-Fahrer, die zu der Zeit auf dem Rastplatz waren, wurden als Zeugen verhört und mussten DNA-Proben abgeben. Weitere Details sind Tathergang sind aktuell nicht bekannt.