Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Geiertausch und Kükenwunsch

Wenn sich bei den Gänsegeiern im Tierpark Nordhorn Nachwuchs ankündigen sollte, dann wäre es jetzt im Januar an der Zeit für den Nestbau. Sobald die Küken geschlüpft sind, sitzen sie noch recht lange auf den Nestern. Erst im Sommer würden die Jungen das Nest verlassen. Wenn man in Nordhorn aber nur noch bis zum Sommer warten müsste, wäre die Freude schon riesengroß. Denn in den vergangenen Jahren hat es bei den Gänsegeiern mit der Zucht gar nicht geklappt. Damit sich der Kükenwunsch erfüllt, sind im vergangenen Jahr zwei Neuzugänge zur Gruppe gestoßen. Zwei andere Tiere haben den Tierpark verlassen. Über den Geiertausch berichtet ems-vechte-welle-Reporterin Wiebke Pollmann:

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Die scheuen Maras und ihr Nachwuchs

Die Pampashasen oder auch Maras stammen ursprünglich aus Südamerika. Dort leben sie in Grassteppen oder Wäldern und damit dort, wo sie sich bei Bedarf vor Feinden verstecken können. Die Maras sind aber nicht nur scheu, sondern auch wirklich treue Seelen. Sie wechseln ihren Partner nur, wenn dieser stirbt. Im Tierpark Nordhorn werden die Partnerschaften der Maras immer wieder mit Nachwuchs gekrönt. Von ihren Jungtieren müssen sich die Maras dann regelmäßig im Herbst verabschieden. ems-vechte-welle-Reporterin Wiebke Pollmann berichtet:

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Wie fängt man einen Präriehund?

Die Präriehunde im Tierpark Nordhorn haben im vergangenen Jahr richtig viel Nachwuchs bekommen. So ist es auf der Anlage der kleinen Erdhörnchen voll geworden. Alle können nicht bleiben, so viel war klar. Allein durch gutes Zureden lässt sich so ein Präriehund aber in der Regel nicht von einem Ortswechsel überzeugen. Es mussten also die Tierpfleger ran. Stellt sich nur noch die Frage: Wie fängt man eigentlich einen Präriehund? Im Tierpark Nordhorn hat man damit zum Glück schon Erfahrung. Reporterin Wiebke Pollmann berichtet:

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Regionalität & Artenschutz

Der Tierpark Nordhorn war kürzlich in der Fernsehsendung „TV total“ mit Sebastian Pufpaff zu sehen. Dabei ging es um den Slogan „Erhalten durch Aufessen“. Dass das erst einmal widersprüchlich klingt, ist beabsichtigt. Denn genau hinter diesem Widerspruch steckt die Chance zum Erhalt seltener regionaler Nutztierrassen. Der Tierpark Nordhorn setzt sich mit seinen Produkten für Artenschutz und Regionalität ein. Wiebke Pollmann berichtet:

Download Podcast

Mehr zum Thema erfahrt ihr auf der Homepage des Tierparks Nordhorn.

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Winterferien im Kühlschrank

Wenn die Temperaturen zum Winter hin immer tiefer sinken, suchen sich Mensch und Tier gerne ein warmes Plätzchen. Ob es in den Süden geht oder unter die Decke auf dem heimischen Sofa – Hauptsache, es ist warm. Anders sieht es bei den griechischen Landschildkröten im Tierpark Nordhorn aus. Wenn der Winter kommt, ziehen sie regelmäßig in den Kühlschrank um. Und das trifft in diesem Jahr nicht nur auf die Landschildkröten zu. Auch einige kleine Sumpfschildkröten machen sozusagen „Winterferien“ im Kühlschrank. Was es damit auf sich hat, hat Wiebke Pollmann bei einem Besuch im Tierpark Nordhorn herausgefunden:

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Der Weihnachtsmarkt startet

Die 4. Welle der Corona-Pandemie drückt auf die Weihnachtsstimmung. Wie schon im vergangenen Jahr sind einige Weihnachtsmärkte abgesagt worden. Im vergangenen Jahr hat es auch den Weihnachtsmarkt im Tierpark Nordhorn getroffen. Der kann in diesem Jahr aber wieder stattfinden. Los geht es heute. Meine Kollegin Wiebke Pollmann durfte dem Tierpark-Team vor Kurzem bei den Aufbauarbeiten  über die Schulter schauen. Dabei hat sie erfahren, wie schwierig die Planung eines Weihnachtsmarktes durch die Corona-Pandemie ist. Aber auch, was die Besucherinnen und Besucher nun schönes erwartet.

Download Podcast

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt findet ihr hier:
tierpark-nordhorn.de/faq-weihnachtsmarkt-2021

Foto © Franz Frieling

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn – Weihnachtsbäume für die Wellensittiche

Schon bald wird die erste Kerze am Adventskranz entzündet. Und dann dauert es auch nicht mehr lange, bis die Christbaumkugel und der übrige Weihnachtsbaumschmuck aus dem Keller oder vom Dachboden geholt werden. Die Wellensittiche im Tierpark Nordhorn sind den meisten Menschen da schon einen Schritt voraus. Auch wenn es in ihrer Voliere kein Lametta oder dergleichen gibt, stehen dort bereits seit einigen Wochen Weihnachtsbäume. Ja, richtig – nicht nur ein Weihnachtsbaum sondern mehr als 50 stehen in der Voliere der Wellensittiche. Die machen optisch zwar einiges her, sind aber keine reinen Deko-Elemente. Wiebke Pollmann berichtet:

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Naturfotografen unterstützen Tierpark mit Kalender

Ob in Buchhandlungen, in Drogeriemärkten oder an anderer Stelle – aktuell finden wir überall Kalender für das kommende Jahr. Auch im Tierpark Nordhorn wird ein Kalender für das Jahr 2022 angeboten. Bei diesem Kalender handelt es sich um ein Unterstützungsprojekt für den Tierpark. Der Zoo musste während der Corona-Pandemie wiederholt schließen und auf die wichtigen Besuchereinnahmen verzichten. In dieser schwierigen Zeit hat sich eine Gruppe Naturfotografen des NABU Grafschaft Bentheim Gedanken gemacht, wie man dem Tierpark helfen könnte. Wiebke Pollmann berichtet.

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Die Bunten Bentheimer Schweine

Drei Bunte Bentheimer Schweine leben im Tierpark Nordhorn mittlerweile direkt neben der Metzgerei. Und das hat einen guten Grund. Denn die Geschichte der einst fast ausgestorbenen Schweinerasse macht deutlich, was hinter dem Konzept „Erhalten durch Aufessen“ steckt. Dieses Thema wird in der im Sommer eröffneten Dorfmetzgerei transparent dargestellt. In dem neuen Gebäude in historischem Stil geht es auch um das Schlachten früher und heute und um den Retter der Bunten Bentheimer Schweine. Das Projekt wurde mit LEADER-Mitteln finanziert und von vielen Seiten unterstützt. Wiebke Pollmann hat sich bei einem Besuch im Tierpark Nordhorn in der Dorfmetzgerei umgesehen:

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Nachwuchs bei den Faultieren

Die Zweifinger-Faultiere gehören zu den beliebtesten Tieren im Tierpark Nordhorn. Die Vertreter der ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika stammenden Tierart wirken immer ganz entspannt. Die Tiere hängen aber nicht immer einfach nur rum – im Tierpark Nordhorn sorgen sie auch regelmäßig für Nachwuchs. Darüber freut sich der Zoo sehr, denn das ist nicht unbedingt üblich. Andere Zoos haben dabei oftmals große Probleme. In Nordhorn ist aber auch in diesem Jahr wieder ein kleines Faultier zur Welt gekommen. Wiebke Pollmann berichtet: