Weiterhin kein Winter in Sicht

In das teils neblige, teils sonnige Hochdruckwetter schiebt sich am Mittwochvormittag eine schwache Kaltfront mit etwas Nieselregen und lokaler Glätte. Ansonsten bleibt es teils sonnig, teils auch neblig.
Die Temperaturen sind weiter zu mild für einen richtigen Winter.

Der Winter lässt weiter auf sich warten

Weiterhin bestimmt die Westlage unser Wetter und bringt vor allem am Mittwoch viele Wolken, Regen und Wind. Die Temperaturen steigen dabei auf bis zu 11°C. Am Donnerstag zieht sich der Regen dann zurück. Es wird freundlicher und die Temperaturen gehen zurück, bleiben aber unwinterlich. Zum Wochenende deutet sich im Zuge eines Zwischenhochs kältere Luft an, so dass es zu Schneeregen und Graupel kommen kann.

Bei dem Wetter tut sich im Moment nicht viel!

Wenn man dieser Tage auf den Winter wartet, wartet man vergebens. Beim Wetter tut sich derweil nicht sehr viel. Immer wieder kommt es zu Regen, Wind und vielen Wolken, oder aber zu Nebel und Hochnebel. Auch die Temperaturen sind weitgehend überdurchschnittlich und selbst nachts gibt es kaum Frost. Ein Blick auf die Großwetterlage zeigt warum:

Auch in den nächsten Tage liegen wir, abgesehen von kleinen Tiefs, die uns immer mal passieren, unter Hochdruckeinfluss und dieser schlingert über Deutschland hin und her. So gelangt mal etwas mildere Luft in den Westen, oder auch mal kühlere Luft in den Osten. Im Großen und Ganzen sind immer wieder Nebel und teils milde Temperaturen mit dabei. 

So auch in der kommenden Woche: Am Montag und Dienstag wird es am Rande des Hochs kurz mal recht freundlich mit Nebel, sowie Auflockerungen über Tag. Ab Mittwoch überquert uns dann wieder ein Tief und das führt auf der Vorderseite milde Luft mit sich. Die Temperaturen können sogar über 10 °C ansteigen, was schon mehr an Frühling als an Winter erinnern lässt.

Das reicht noch nicht, um den Winter komplett abzusagen. Der Januar könnte aber, würde er so weiter machen, ein weiterer Monat sein, der zu mild ausfällt.

Das Wetter zum Jahreswechsel

Am Silvestertag starten wir mit einigen Wolken und wenigen Tropfen in den Tag. Zum Nachmittag lockert es aber vielerorts auf. Die Höchstwerte liegen bei bis zu 8 °C.
In der Silvesternacht verlagert sich der Kern von Hoch XIA weiter nach Süden und liegt dann über uns, sodass sich teils dichter Nebel bildet. Dabei gehen die Temperaturen auf -1 bis 1 °C zurück.
Auch am Neujahrstag halten sich meist Nebel und Hochnebel. Die Temperaturen steigen kaum höher als 0 bis 1 °C.

Teils heiter, ab und an Schauer – aber viel zu mild

Mit dem Blick auf die kommenden Tage kann man sagen: Es ist schlicht zu warm für Dezember. Höchstwerte von bis zu 12 °C, dazu am Mittwoch verbreitet sonnige Abschnitte und kaum Wind, lassen es einem fast schon wieder wie Frühling vorkommen und das mitten im Dezember. Am Donnerstag wird es tendenziell nasser, die milde Luft bleibt aber.